Generalmajor

Youtube Video vom „Generalmajor“ gelöscht

Epoch Times ergreift Partei für Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof.

“1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte“, lautet der Titel eines Buches von Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof. Es erschien zuerst 2003 und wurde 2015 zum neunten Mal wieder aufgelegt. Mit der Überschrift “Verleumdung im Internet: Youtube Video vom „Generalmajor“ gelöscht”, ergreift Epoch Times im Juni 2017 für den Autor Partei. “Abstruses zur Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs”, urteilte die FAZ 2003. Zwei unterschiedliche Sichtweisen, die sich aus der hektischen Reaktion von Politikern auf eine neue Debatte über die Schuldigen am Zweiten Weltkrieg ergeben.

 

Was gilt als politisch korrekt – was nicht?

Hitler als größenwahnsinniger Diktator und irrer Massenmörder – diese Darstellung gilt als politisch korrekt. Dass die Deutschen den Verbrechen der Nationalsozialisten keinen Einhalt gebieten konnten, führte darüber hinaus zu der These, es gebe eine Kollektivschuld aller Deutschen. In diesem Bewusstsein, als Nachfahre einer Tätergeneration mitverantwortlich für die Verbrechen insbesondere an sechs Millionen Juden zu sein, wachsen junge Menschen seit 1945 heran. Das Schuldgefühl gilt ebenfalls als politisch korrekt.

Die Frage, welche gesellschaftlichen Kräfte tatsächlich den zweiten Weltkrieg vorangetrieben haben, wird dagegen von vielen Seiten als unbequem betrachtet. Die Rolle der Großindustrie als treibende Kraft wurde in der Geschichtswissenschaft ausführlich beleuchtet und schuf die Grundlage für eine Faschismustheorie, die bis heute den Charakter der Hitler-Ära als Wirtschafts- und Gesellschaftssystem mit dem Ziel, die Interessen der Großindustrie aggressiv umzusetzen, weitreichend beschreibt.

So gut wie keine Beachtung fand unter Historikern die Rolle der Staaten, mit denen Deutschland vor Beginn des zweiten Weltkrieges Kontakt hatte, in der Phase der Kriegsvorbereitungen. Wurden die Nachbarstaaten und die USA von Hitlers Angriff auf Polen überrascht? Hätten sie den Krieg verhindern können? Oder haben sie den Angriff gewollt und bewusst gesteuert, aber als Siegermächte nach Kriegsende die Dokumente, die ihre Absichten hätten belegen können, zu ihrem eigenen Vorteil unterdrückt oder manipuliert?

 

“1939 Der Krieg, der viele Väter hatte”

Es gehört zu den Merkwürdigkeiten der Nachkriegsgeschichte, dass weniger die Historiker, sondern ein Generalmajor, Jahrgang 1939, der Frage folgte, ob die mit Deutschland kooperierenden Staaten den Krieg gegen Russland hätten verhindern können. Der Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof forschte nach seinem Ausscheiden bei der Bundeswehr in Archiven und wurde publizistisch tätig. Mit seinem Buch “1939 Der Krieg, der viele Väter hatte“, füllte er eine Lücke in der Geschichtswissenschaft und stieß auf Widerstand – bei konservativen Historikern und Medien, aber auch bei Gruppen, die sich als “links” bezeichnen.

Schultze-RhonhofGerd Schultze-Rhonhof hatte zunächst nur eine Antwort auf die Frage gesucht, was die Generation seines Vaters dazu bewogen hat, nur 20 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg Adolf Hitler in einen neuen Krieg zu folgen? Dokumente, Informationen und seine Erkenntnisse führten ihn zu dem Schluss, dass es eine ganze Anzahl von Staaten gab, die den Zweiten Weltkrieg angezettelt hatten. Der Autor stellt fest: Die deutsche Geschichte zwischen 1919 und 1939 ist nur zu verstehen, wenn man das zeitgleiche Geschehen in den anderen Ländern kennt.

Die Neue Ausgabe seines Buches „1939 Der Krieg, der viele Väter hatte“, das 2015 in neunter Auflage erschien, enthält zusätzliche Absätze/Kapitel unter anderem über das Münchener Abkommen, Hitlers Lebensraumpolitik, Polens Rolle und Deutschlands Friedensangebote.

 

Video im Mai 2017 bei Youtube gelöscht

2006 hatte Gerd Schultze-Rhonhof einen Vortrag über einen Teil seines Buches „1939 Der Krieg, der viele Väter hatte“ über die Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs gehalten. Der Vortrag wurde damals als Video aufgenommen und bei Youtube ins Netz gestellt. Bis Mai 2017 wurde das Buch über 56.000 mal verkauft, das Youtube-Video wurde über 880.000 mal angesehen.

Im Mai 2017 wurde Gerd Schultze-Rhonhof darauf aufmerksam gemacht, dass das Buch im Internet unter der Überschrift „Holocaust Referenz, Argumente gegen Auschwitzleugner” kritisiert und der Youtube-Vortrag wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Netz gelöscht wurde.

Schultze-Rhonhof wandte sich am 24. Juni 2017 mit einer Nachricht an Epoch Times, eine mehrsprachige, internationale Zeitschrift mit Sitz in New York. Die Nachricht, die ebenso wie seine drei Offenen Warn- und Protestbriefe zur unkontrollierten Masseneinwanderung, die an die Bundeskanzlerin, die Ministerpräsidenten der Länder, die Generalsekretäre der Parteien, viele Bundesminister und an alle Damen und Herren Abgeordnete des Bundestags gerichtet waren, wurden von Epoch Times in ganzer Länge veröffentlicht.

In seiner Nachricht schreibt Schultze-Rhonhof, dass er weder im kritisierten Buch noch sonst den Holocaust oder Auschwitz geleugnet habe. Bei der Wiedergabe des Vortrags bei Youtube habe auch keine Urheberrechtsverletzung vorgelegen. Wegen der Unterstellung, sein Buch oder er hätten etwas mit Holocaustleugnung zu tun, habe er bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet, sagt Gerd Schultze-Rhonhof.

“Kann das jetzt jeder machen, Meinungsterror statt Meinungsaustausch im Internet durch Löschanträge bei Youtube durchsetzen?”, empört sich Epoch Times. “Gerd Schultze-Rhonhof, Generalmajor a.D., wurde das jüngste „Opfer“ solcher Praktiken, aber er wehrt sich”, berichtet die Zeitschrift.

Dazu bemerkt der wahrscheinliche Initiator der Video-Löschung höhnisch: “Der beleidigte General möchte löschen”. Ist er einer der neuen Moralwächter, auf die der Innenministers Heiko Josef Maas sein “Netzwerkdurchsetzungsgesetz” stützt?

 

“Nazi”-Unterstellung genügt in manchen Fällen für einen Rufmord

Für die “Emanzipatorische Antifa Münster” gilt Schultze-Rhonhof als “Kronzeuge der Neonazis und Geschichtsverfälscher“. Sie werfen ihm vor, dass er seine Forschungsergebnisse in rechtslastigen Kreisen vorgetragen habe. Ein Argument von 2008, mit dem die Jusos Witten, die Grüne Jugend Witten und auch die Piratenpartei NRW 2015 versucht haben, einen Vortrag von Dr. Daniele Ganser an der Universität Witten/Herdecke zu verhindern.

Durch seine These vom Präventivkrieg gegen die Sowjetunion und die Friedensabsichten Hitlers verorte sich Schultze-Rhonhof “deutlich am äußersten rechten Rand des Parteienspektrums und in der Gesellschaft von NS-Nostalgikern und Neonazis”, meint die Antifa Münster. Die Thesen von Schultze-Rhonhof seien wissenschaftlich unhaltbar und die “AntifaschistInnen” würden nicht zusehen, “wie Geschichtsverfälschung und Nationalismus salonfähig gemacht werden”, sagt die Antifa Münster.

Die neuen Moralwächter stellen Behauptungen auf, die sie mit Quellenangaben stützen. Aber sie sind unfähig, die Argumente des Autors zu widerlegen und genieren sich daher nicht, einen Rufmord zu begehen. Man habe Hinweise auf Schultze-Rhonhofs Nähe zu Rechtsextremisten und Holocaustleugnern gefunden, heißt es in dem Blog, dessen Betreiber, ein Übersetzer, sagt, er wolle auf seinen Seiten “Material zur Auseinandersetzung mit Holocaust-Leugnern anbieten”. Es sei seiner Ansicht nach wichtig, “sie als das vorzuführen, was sie sind: unverbesserliche Ewiggestrige und meist auch fanatische Antisemiten, die wissentlich oder unwissentlich auf den nächsten Völkermord zusteuern, indem sie den letzten leugnen.” Der Blogbetreiber ist nur einer von vielen übereifrigen, dubiosen Moralisten, die im Schutz neuer Gesetze und Kontrollinstitutionen versuchen, politisch unerwünschte Ansichten mit Hilfe von Verleumdungen im Keime zu ersticken.

 

Wem nutzt das Schweigen über die Interessen der Kriegsparteien?

Wer will internationale Interessen vor 1939 an einem Krieg in Europa und gegen die Sowjetunion bestreiten? Soll mit der Unterstellung, eine derartige Fragestellung würde Nazis Vorschub leisten, eine Aufklärung der Sachverhalte verhindert werden? Wer könnte denn wollen, dass die Debatte darüber im Keim erstickt wird, wenn nicht die betreffenden Staaten selbst?

Die Feststellung, dass es internationale Interessen an einem Vorstoß Deutschlands gegen Russland gab, der 1941 erfolgte, sind von großer Bedeutung, auch um den derzeit zu beobachtenden Aufmarsch der Nato-Truppen an der Ostgrenze zu Russland verstehen zu können. Ohne einen Rückblick auf die “vielen Väter” des zweiten Weltkrieges und die militärisch-politischen Überlegungen der USA nach Beendigung des Krieges, ist dies nicht möglich.

Das Video ist seit wenigen Tagen wieder bei Youtube zu finden. Das Thema Holocaust- oder Auschwitz-Leugnung kommt darin nicht vor.

 

 

 

Zur Erinnerung: Das Memorandum No. 20/1 des Nationalen Sicherheitsrates der USA

Wer die Entwicklung der US-amerikanischen Außenpolitik betrachtet, sieht die Spur der Außen- und Militärpolitik der USA, die seit der Pariser Friedenskonferenz von 1919 bis zum Truppenaufmarsch der Nato an der Ostgrenze zu Russland führt.

Für die Pariser Konferenz 1919 hatte das Außenministerium der USA einen detaillierten Plan erarbeitet, in dem verlangt wurde, “ganz Rußland … in große natürliche Gebiete zu teilen, ein jedes mit seinem eigenen Wirtschaftsleben. Dabei darf kein Gebiet selbständig genug sein, um einen starken Staat bilden zu können”. Aus dem diesem Dokument beiliegenden Kartenmaterial geht laut Greiner und Steinhaus hervor, dass die USA seinerzeit beabsichtigten, “von Sowjetrußland die heutige Karelische ASSR, das Murmansker Gebiet, Estland, Lettland, Litauen, die Ukraine, die Krim, Transkaukasien, Mittelasien und auch Sibirien – das ganze Gebiet vom Ural bis zum Stillen Ozean – loszutrennen.” (zitiert nach: B Greiner, K. Steinhaus: “Auf dem Weg zum 3. Weltkrieg?”, Köln, 1981, S.14)

Im Memorandum No. 20/1 des Nationalen Sicherheitsrates vom 18. August 1948 (NSC 20/1) heißt es:

“So viel über unsere Ziele in Bezug auf jede sowjetische Restmacht. Es bleibt die Frage, von welcher Art unsere Ziele in Bezug auf jede nichtkommunistische Autorität sein würden, die auf einer Teilung oder auf allen russischen Gebieten als Folge der Kriegsereignisse aufgebaut werden könnte.”  “[…] wir sollten automatische Garantien einrichten, um sicherzustellen, dass auch ein Regime, das nicht kommunistisch und nominell freundlich zu uns ist: a) keine starke militärische Macht hat; b) in erheblichem Maße von der Außenwelt wirtschaftlich abhängig ist ; c) nicht zu viel Autorität über die großen nationalen Minderheiten ausübt; und d) nichts auferlegt, was dem eisernen Vorhang gegenüber den Kontakten mit der Außenwelt ähnelt.”

Historiker haben auf Parallelen der NSC 20/1 zu Hitlers Weisung 21 aufmerksam gemacht. Der gegenwärtige Aufmarsch westlicher Truppen entlang der Westgrenze Russlands und der erbitterte Versuch, die Abstimmung der Bevölkerung auf der Krim oder im Osten der Ukraine als kriegerische Handlungen Russlands zu deuten, zeigen, dass die heutigen Interessen der Nato-Partner nicht von den strategischen Überlegungen der nicht-russischen Staaten vor 1939 getrennt werden können.

 

Edmund Lersch

 

Quellen:

Foto: herb1979, pixabay

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
Währung

Wurde Gaddafi ermordet, um eine libysche goldgestützte Währung zu verhindern?

eMails von Hillary Clinton belegen, dass die  NATO Gaddafi tötete, um Libyen an der Schaffung einer Gold-gestützten Währung zu hindern.

Die eMails von Hillary Clinton sind aus der Sicht von Global Research wirkliche Geschenke, die weiter gegeben werden. Aus ihnen gehe hervor, dass Frankreich die Gruppe der Befürworter der Resolution des UN-Sicherheitsrates anführte. Die Resolution sah vor, eine Flugverbots-Zone in Libyen zu schaffen. Hillary Clinton sei es vor allem um den Schutz der libyschen Zivilbevölkerung gegangen. Unter Berücksichtigung des derzeitigen Sachverhalts müsse man allerdings die Echtheit dieser Behauptung überdenken, sagt Global Research. Aber: Wie viele “Verschwörungstheoretiker” behaupten werden, war einer der wahren Gründe, in Libyen einzugreifen, Gaddafis Pläne für eine neue afrikanische Währung: den Gold-Dinar.

Einer der 3000 Hillary Clinton eMails stamme von Hillary Clintons inoffiziellen Berater Sydney Blumenthal mit dem Titel “France’s client and Qaddafi’s gold”. Daraus gehe hervor, dass die NATO Gaddafi hauptsächlich stürzen wollte, um die Gold-unterstützte afrikanische Währung zu zerschlagen. Zweitens ging es um die libyschen Ölreserven.

 

Treibende Kraft: Nicholas Sarkozy

Der französische Präsidenten Nicholas Sarkozy hatte laut E-Mail bei dem Angriff auf Libyen fünf spezifische Zwecke im Auge: Libysches Öl zu erhalten, den französischen Einfluss in der Region zu sichern, den Ruf von Sarkozy im Inland zu erhöhen, die französische Militärmacht zu behaupten und den Einfluss von Gaddafi im “frankophonen Afrika” zu verhindern.

Am meisten erstaunt Global Research die ausführliche Beschreibung der riesigen Bedrohung durch Gaddafis Gold- und Silberreserven auf den französischen Franc (CFA), der als primäre afrikanische Währung zirkuliert. Die Menge der Gold- und Silberreserven wird auf “143 Tonnen Gold und eine ähnliche Menge in Silber” geschätzt.

Global Research bezieht sich auf einen Abschnitt der E-Mail, der beweise, dass die NATO Hintergedanken für die Zerstörung von Libyen hatte.

Das Gold wurde vor der Rebellion angesammelt und soll dazu bestimmt gewesen sein, eine panafrikanische Währung auf der Grundlage des libyschen Gold-Dinars zu schaffen. Dieser Plan sei entworfen worden, um den frankophonen afrikanischen Ländern eine Alternative zum französischen Franken (CFA) zu bieten.

 

Die Gründe des Nato-Krieges gegen Libyen

In einer Quellenanmerkung zu den eMails wird erwähnt, dass kenntnisreiche Personen die Menge an Gold und Silber auf mehr als 7 Milliarden Dollar schätzten. Die französischen Geheimdienstbeamten hätten Gaddafis Plan kurz nach dem Beginn der Rebellion entdeckt. Das sei einer der Gründe gewesen, die die Entscheidung von Präsident Nicolas Sarkozy für Frankreichs Angriff auf Libyen beeinflussten. Diesen Personen zufolge wurden die Pläne von Sarkozy von folgenden Überlegungen angetrieben:

a) Wunsch, einen größeren Anteil an der libyschen Ölförderung zu gewinnen,

b) Erhöhung des französischen Einflusses in Nordafrika,

c) Verbesserung der internen politischen Situation in Frankreich,

d) Möglichkeit für das französische Militär, seine Position in der Welt wieder zu behaupten,

e) Angesichts der Besorgnis seiner Berater über die langfristigen Pläne von Gaddafi, Frankreich als die dominierende Macht in frankophonen Afrika zu vertreiben.

Sobald der französische Geheimdienst die Gaddafi-Dinarpläne entdeckte, hätte Frankreich beschlossen, die Kampagne gegen Gaddafi zu starten.

 

Gaddafis Fall führte zum Aufstieg des islamischen Extremismus

Traurig ist aus der Sicht von Global Research, dass Gaddafi zuvor Europa gewarnt hatte (in einem “prophetischen” Telefongespräch mit Blair). Sein Fall werde zum Aufstieg des islamischen Extremismus im Westen führen. Eine Warnung, die ungehört blieb. Global Research: “Was sind schon ein paar Leben in Frankreich und Libyen, wenn die größeren Ziele für die Taschen der Politiker und der Elite so viel besser sind?” (Sadly, Gaddafi had earlier warned Europe (in a “prophetic” phone conversations with Blair) that his fall would prompt the rise of Islamic extremism in the West. A warning that would go unheeded; what’s a few lives in France and Libya, if the larger goal lines the pockets of politicians and the elite so much better after all?)

The original source of this article is Sheep Media
Copyright © Sheep Media, Sheep Media, 2017

Hillary Emails Reveal NATO Killed Gaddafi to Stop Libyan Creation of Gold-Backed Currency

Foto: aymen-juha, pixabay

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Stromversorgung

Erbitterte Debatte in den USA über die Zukunft der Stromversorgung

Wissenschaftler engagieren sich in einer zunehmend bitteren und persönlichen Fehde, wie viel Energie die Vereinigten Staaten aus erneuerbaren Quellen zukünftig beziehen können. Eine große Gruppe von Forschern widerspricht der Behauptung, die USA könnten sich in dreißig Jahren vollständig auf Erneuerbare Energien umstellen. Sie geht davon aus, dass auch über 2055 hinaus fossile Brennstoffe genutzt werden. Eine entscheidende Rolle spielt in der Debatte das Stromnetz. Über die Auseinandersetzung, die in einer populären Zeitschrift veröffentlicht wurde, berichtet die Washington Post.

 

Wieviel Erneuerbare Energie ist möglich?

Im Jahr 2015 hatten laut Washington Post der Stanford-Professor Mark Jacobson und seine Kollegen argumentiert, dass zwischen 2050 und 2055 die Vereinigten Staaten völlig von “sauberen” Energiequellen versorgt werden und weder Erdgas, Biokraftstoffe, Kernenergie oder stationäre Speicher benötigt werden.

Im Jahr 2016 erhielten die Vereinigten Staaten nur 6,5 Prozent des Stroms aus Wasserkraft, 5,6 Prozent vom Wind und 0,9 Prozent von Solar. Dennoch begeisterte das Papier Befürworter der Erneuerbaren Energien und wurde von Senator Bernie Sanders, berühmten Unterstützern wie der Schauspieler Mark Ruffalo und viele Umwelt-Gruppen aufgenommen. Eine Umstellung auf 100 Prozent Erneuerbare Energien wäre eine massive Verschiebung der aktuellen Energieversorgung.

Jacobsons Idee war laut Washington Post in den USA immer umstritten. Jetzt haben nicht weniger als 21 Forscher eine Studie in den einflussreichen Proceedings der Nationalen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht (die auch die ursprüngliche Studie von Jacobson im Jahr 2015 veröffentlichte). Der Lead-Autor dieser Studie ist Christopher Clack vom National Oceanic und Atmospheric Administration Earth System Research Laboratory.

Die Forscher argumentieren, dass die Arbeit von Jacobson und seinen Kollegen ungültige Modellierungswerkzeuge verwende. Außerdem enthielte sie Modellierungsfehler und unplausible und unzureichend gestützte Annahmen.

 

Überschätzte Erneuerbare Energien

Christopher Clack sagte: “Wir dachten, wir müssten einen Peer-Review-Artikel schreiben, um einige der Fehler hervorzuheben und eine breitere Diskussion darüber zu entfachen, was wir wirklich brauchen, um den Klimawandel zu bekämpfen”. Als einzige Möglichkeit, es in einer fairen und unvoreingenommenen Weise zu tun, sei ein Peer-Review infrage gekommen. Dadurch sei gewährleistet, dass externe Schiedsrichter sicherstellen können, dass die Studie keine Unwahrheiten enthält.

Die Studie von Clack wird von einer Reihe bekannter Forscher, einschließlich des prominenten Klimaforschers Ken Caldeira der Carnegie Institution, des Energieforschers Dan Kammen von der University of California in Berkeley und des ehemaligen EPA Science Advisory Board Vorsitzenden Granger Morgan unterstützt.

In einem Brief, der gleichzeitig in der von der Washington Post erwähnten Zeitschrift erschien, feuern Jacobson und drei Stanford-Kollegen zurück, dass Clacks Kritik selbst “mit Fehlern durchsetzt” und “nachweislich falsch” sei. Jacobson unterstellte auch, dass seine Kritiker zugunsten der Kohlenstoff-basierten Brennstoffe wie Öl, Gas und Kohle sowie Kernenergie voreingenommen seien.

 

An den Stromnetzen scheiden sich derzeit die Geister

Kritiker haben der Washington Post zufolge stets behauptet, dass eine geringe Menge an Wind- und Solarenergie problemlos in das Stromnetz eingespeist werden könne, eine zu große Menge es destabilisieren könne. Das Stromnetz werde immer einige grundlastfähige (“baseload”) Energiequellen wie Kernkraft, Kohle oder Gas benötigen, die kontinuierlich Leistung erbringen, anstatt intermittierend von der Verfügbarkeit von Sonne oder Wind abhängig zu sein.

Die Washington Post führt die Auseinandersetzung zwischen den Forschern auf die Trump-Regierung zurück. Sie habe nach Ansicht der Washington Post signalisiert, dass sie nicht glaube, dass das nationale Stromnetz eine schnelle und gründliche Verschiebung hin zu Erneuerbaren Energien unterstützen kann, wie Jacobson vorschlägt. In der laufenden Woche soll die Freigabe einer Studie über den Einfluss der Erneuerbaren Energien über das Stromnetz durch den Energieminister Rick Perry erfolgen. Die Washingon Post vermutet, dass sie die Angst vor Erneuerbarer Energie schürt und das Stromnetz als Argument verwendet, um Wind und Solar zu kritisieren und darzustellen, wie sie das Stromnetz beeinträchtigen.

Die Debatte ist aus Sicht der Washington Post entscheidend. Denn während es großartig sei, über Wind und Solar in der Theorie zu sprechen, sei es die Realität, dass die Elektronen, die sie erzeugen, durch Drähte und Sendestationen gesendet werden müssen, um die Bedürfnisse an bestimmten Orten und zu bestimmten Zeiten zu befriedigen. “Wir müssen uns mit einer Möglichkeit beschäftigen, Elektrizität in großem Maßstab zu speichern, ein zurzeit größtenteils ungelöstes Problem.”

Dieses Problem sehen Jacobson und seine Kollegen nicht. Sie halten den Befürchtungen laut Washington Post entgegen, dass die variablen oder “intermittierenden” Stromquellen nicht immer ihre Produktion danach ausrichten würden, wenn die Leute sie am meisten brauchen. (“The research, said Jacobson and his co-authors, should put to rest fears that adding large amounts of wind and solar to the grid would be destabilizing because these variable or “intermittent” sources of electricity would not always line up their production with the times when people need them most.”)

 

Keine 100%ige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien

Clack und sein Team halten die Studie von Jacobson als Richtschnur für die zukünftige Stromversorgung der USA für ungeeignet: “Die zahlreichen Unzulänglichkeiten und Fehler der Studie machen sie als Leitfaden für die wahrscheinlichen Kosten, die technische Zuverlässigkeit oder die Machbarkeit eines 100%igen Wind-, Solar- und Wasserkraftwerks” unsolide, schreiben sie. “Es ist eine Sache, den potenziellen Einsatz von Technologien in einer klar abgegrenzten hypothetischen Analyse zu erforschen; es ist eine ganz andere, zu behaupten, dass ein Modell, das diese Technologien in einer beispiellosen Größenordnung verwendet, schlüssig die Machbarkeit und Zuverlässigkeit des modellierten Energiesystems zeigt, das von der Mitte des Jahrhunderts an umgesetzt wird.”

Besonders bemerkenswert findet die Washington Post, dass in der Studie von Jacobson und seinen Kollegen die Kernenergie keine Berücksichtigung findet. Sie produziere keine Treibhausgase und laufe 24/7 ohne Unterbrechung. Auch Kohlenstoffabscheidungen und -speicherung werden nicht erwähnt. Sie können dazu beitragen, die Emissionen von Kohle- und Erdgasanlagen zu senken, meint Washington Post. Bioenergie, die oft als entscheidend für die Begrünung der Strom- und Verkehrssektoren gehalten würden, seien nicht genannt.

 

Ein bunter Mix aus technischen und sozialen Ideen

Jacobson habe eine Antwort auf die Kritik an seiner Studie in der Zeitschrift veröffentlicht und Zeile für Zeile der Studie von Clack widersprochen. Zusätzlich zu seinen Einwänden, die seine Arbeit geprägt haben, hat er der Washington Post zufolge darauf hingewiesen, dass die Autoren mehr darauf ausgerichtet seien, Kohlendioxid-Emissionen zu senken als sich für andere soziale Vorteile zu interessieren, an denen er, Jacobson, und seine Mitautoren interessiert seien. “Wir interessieren uns für Luftverschmutzung, Gesundheit, Energiesicherheit, Atomwaffenverbreitung, die Verringerung der Gefahr für die Gesellschaft”, sagte er. (“We’re interested in air pollution, health, energy security, nuclear weapons proliferation, reducing the risk to society of all the dangerous considerations,” he said.)

Es gibt zahlreiche komplexe Behauptungen und Gegenbehauptungen in der Debatte, sagt die Washington Post. Das sei ein Teil des Problems, meint David Victor, ein energiepolitischer Forscher an der Universität von Kalifornien in San Diego und ein Co-Autor der neuen Kritik. Die vorliegenden Studien scheinen technisch verankert zu sein und sehr komplex. Alle weisen darauf hin, dass das Problem mit einer Reihe von Optionen, die offenbar politisch sehr attraktiv sind, lösbar ist”, sagte er über Jacobsons Studien. Er hält dies für den Grund, warum die Forschung so einflussreich war.

“Unsere Analyse schlägt vor, dass wir an keiner dieser Analysen festhalten”, sagte David Victor. “Ich kann verstehen, dass die Emotionen hoch gehen, aber wir haben eine Pflicht als Wissenschaftler, die Tatsachen zu nennen, wie wir sie sehen.” (“Our analysis suggests … that none of that work holds up,” Victor said. “So I can totally understand that emotions are high, but we have a duty as scientists to call the facts as we see them.”)

 

Quellen:

Foto: scym, pixabay

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.7/5 (3 votes cast)
Grüne

Grünes Milljöh – “Einfach mal die Fresse halten”

Wer nicht pariert, wird niedergemacht.

“Einfach mal die Fresse halten”, rief die Kreuzberger grüne Bundestagskandidatin, Canan Bayram, vom Podium herab einem Teilnehmer des Parteitages der Grünen zu. Canan Bayram wurde in der Türkei geboren,  ist eine deutsche Rechtsanwältin, seit 2009 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen, vorher 10 Jahre in der SPD, und Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin.

Wäre der Teilnehmer Hinz oder Kunz und nicht Boris Palmer gewesen, der seit 2007 Oberbürgermeister von Tübingen ist, hätte er wahrscheinlich den Kopf eingezogen und geschwiegen. Boris Palmer ist jedoch aus anderem Holz geschnitzt. Er ergriff das Wort und hielt den Grünen eine Standpauke.

Boris Palmer erinnert die Grünen an ihre Satzung. Epoch Times zitiert den widerspenstigen Grünen: „Wir vertrauen auf die Kraft der Argumente“ – und dass die Partei „um Dialog, die gewissenhafte Suche nach Konsens oder tragbare Kompromisse bemüht“ sei. Für ihn sei das einer der Gründe, in dieser Partei zu sein – “die Überzeugung, dass es verschiedene legitime Standpunkte gebe.”

Mit Buhrufen aus dem Plenum bestatigt sich das Milljöh.

 

Boris Palmer zur Flüchtlingspolitik

Boris Palmer liegt in einigen Fragen quer zu seiner Partei. Canan Bayram hatte ihn für seine Ansichten zu Asyl und Integration mit den Worten „Einfach mal die Fresse halten“ attackiert. Seine Partei warf ihm nach einem Interview mit der Welt Rassismus und rechte Äußerungen vor.

Eine Obergrenze beim Asylrecht ist laut Beschluss des Parteitages ausgeschlossen. Die Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt sagte: „Ich habe das mit dem Christentum bisher so verstanden, dass Nächstenliebe keine Obergrenze hat!”

Palmer versteht Nächstenliebe anders als Göring-Eckardt und eckt erneut an, dieses Mal mit seinem neuen Buch „Wir können nicht allen helfen“ .

Palmer geht in seinem Buch von der Überlegung aus, dass, nachdem Angela Merkel hunderttausende Flüchtlinge ins Land ließ, sich nun die Frage stellt: Wie kann es uns gelingen, die riesige Herausforderung der Integration zu meistern? Bei aller Hilfsbereitschaft müsse man auch offen über die Grenzen der Belastbarkeit sprechen, sagt Palmer. Über Bildungs- und Jobchancen, über Wohnungsnot, den Umgang mit Gewalt und Abschiebung oder Fragen von Ordnung und Sicherheit.

 

Die Grünen 10 Jahre zuvor: Die Reinheit der Lehre gegen das böse Ketzertum

2008 erlebte der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Hubert Kleinert, welche Konsequenzen ein Widerspruch, nein, eine einfache Nachfrage hat, die an dem Diktat der grünen Führungsgruppe Zweifel übt.
Kleinert schrieb im Spiegel, er habe gewagt, “die Frage aufzuwerfen, ob es wirklich richtig ist, den Ausstiegsfahrplan wie eine heilige Kuh zu behandeln – und in der Konsequenz mögliche Versorgungsengpässe durch den Neubau Dutzender von Kohlekraftwerken mit den entsprechenden Emissionseffekten zu schließen.” Die Grünen-Fraktionschefin Renate Künast habe diese “unbotmäßigen Gedankengänge barsch als “naiv” bezeichnet und gleich noch die Sachkompetenz des Verfassers bezweifelt. Kleinert: “Und die Grüne Jugend sieht nicht nur die “Honorigkeit” des Autors beschmutzt, sondern macht ihn gleich noch für einen “schweren Schaden” verantwortlich, den er mit seinen “erschreckenden” Äußerungen auf die Partei geladen habe.”

“Es reicht also nicht, inhaltlich Widerspruch anzumelden, Argumente zu nennen und Auffassungen zu widerlegen. Nein, wer mal als Grüner eine öffentliche Rolle gespielt hat und sich derart äußert, begeht selbst dann noch eine Art Gesinnungsstraftat, die mit moralischen Verwerfungsurteilen zu sanktionieren ist, wenn am Ziel eines Verzichts auf Atom gar nicht gerüttelt werden soll. Man hat nicht einfach bloß Unrecht, nein: Entweder man hat keine Ahnung, man ist naiv oder man hat schwere Schuld auf sich geladen”, sagte Kleinert.

Kleinert griff vor allem die “inquisitorischen Posen” der Grünen an, die aus seiner Sicht viel “über die politische Kultur bei den Grünen verraten”. “Wie in einer Gemeinschaft der Rechtgläubigen wird vormodern Abweichung moralisch stigmatisiert. Und das sogar da noch, wo es gar nicht um den zentralen Glaubenssatz selbst geht, sondern nur um einzelne Auslegungsfragen.”

 

Immer noch nichts dazu gelernt

Zum Abschluss ihres Parteitags 2017 in Berlin sehen sich die Grünen als einzige Partei mit leicht rückläufigen Umfragewerten im neuen Sonntagstrend konfrontiert. Sie büßten gegenüber der Vorwoche einen Punkt ein und fielen auf 7 Prozent. Das ist ein bedeutsamer Absturz nach dem 13-Prozent-Wert vom letzten Juli.

In den vergangenen zehn Jahren haben die Grünen viel verpasst. Auch die Chance, verschiedene Standpunkte für legitim zu halten und auf Vorschriften zu verzichten. Im Gegenteil. Das zehn Punkte-Programm, das der Parteitag verabschiedet hat, zeigt “rote Linien” auf. Nicht zufällig erinnert es

Bei Facebook wird deutlich: Entweder reagieren Grüne nicht auf Argumente (“Don’t feed the troll”) oder sie blockieren, wie zum Beispiel Bärbel Höhn, Diskussionsteilnehmer, deren Meinung ihnen nicht passt. Oder sie pöbeln, wie jüngst auf dem Parteitag zu sehen.

 

“10 Punkte für grünes Regieren”

Download the PDF file .


Titelbild: Alan Levine

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
THAAD

Südkoreanische Großmütter schwören, THAAD bis zum Ende zu bekämpfen

In Soseong-ri, einem kleinen Bauerndorf mit etwa 80 Einwohnern im südlichen Südkorea, steht eine Gruppe von älteren Frauen an der Spitze der Proteste gegen den Einsatz des US-Raketensystems THAAD  in ihrer Nachbarschaft. Sie haben ihr Leben umgestellt und schwören, THAAD bis zum Ende zu bekämpfen.

 

Mahnwache rund um die Uhr

Reuters berichtet über ein Dutzend Frauen, alle in den 60er bis 80er Jahren, die jeden Tag rund um die Uhr zur Verfügung stehen, um sicherzustellen, dass keine Militärfahrzeuge durch die einzige Straße an den Einsatzort, ein ehemaliger Golfplatz im Besitz eines führenden Unternehmens, der Lotte Group, gelangen. Die Mahnwache habe das US-Militär gezwungen, Hubschrauber zu benutzen, um die Einrichtung, die das Terminal High Altitude Area Defense (THAAD) System beherbergt, mit Treibstoff zu versorgen.

Die Frauen schwenken Stöcke und Regenschirme gegen die Militärhubschrauber, sobald sie über das Dorf fliegen und rufen, dass sie verschwinden sollen, sagt Reuters. Sie haben kein Interesse an der Stationierung, protestieren und sehnen sich nach dem Frieden, den sie vorher hatten.

“Ich kann nicht schlafen, ich nehme Beruhigungsmittel, aber ich bekomme nur noch zwei Stunden Schlaf”, sagte die 87-jährige Na Wi-bun laut Reuters, die einen Kilometer (0.62 Meile) vom Gelände entfernt wohnt. Sie sagt, dass sie die Generatoren der THAAD hört, die rund um die Uhr summen.

Na gehe jeden Tag zum Rathaus,  eine Zuflucht für eine Gruppe von Frauen sowie für eine Reihe von Bürgergruppen, die gegen den Einsatz protestieren.

 

Versprechen gebrochen?

Südkoreas ehemalige konservative Regierung hatte den Vereinigten Staaten 2016 zugesagt, die THAAD-Batterie zu stationieren, um den wachsenden Bedrohungen durch nordkoreanische Raketen entgegenzuwirken. Der neue liberale Präsident Moon Jae-in hatte während seiner erfolgreichen Kampagne für die 9. Mai-Wahl versprochen, die umstrittene Entscheidung  zu überprüfen.

Letzte Woche ordnete Moon die Einstellung der vollständigen Versorgung an, während die Regierung überprüft, wie das System die Umgebung des Gebiets beeinflussen wird. Aber es besteht laut Reuters keine Absicht, die Entscheidung zu ändern. Die Elemente der Batterie, einschließlich zwei Trägerraketen, die bereits auf dem Gelände installiert sind, werden bleiben, habe Moons Regierung beschlossen.

Die meisten Soseong-ri-Dorfbewohner haben für Moon oder den anderen liberalen Kandidaten, Ahn Cheol-soo, gestimmt, sagte eine Einwohnerin. Zu ihnen gehört laut Reuters auch die 67-jährige Kim Jeom-Sook. Kim, deren Großvater im  koreanischen Krieg 1950-1953 starb, sagt, THAAD wäre nutzlos, wenn Nordkorea entschlossen sei, den Süden anzugreifen.

“Wenn Nordkorea Boom Boom boomt, können sie überall zuschlagen und ein Feuermeer schaffen. Ich bin mir sicher, dass es diesem Bereich dann genau so ergehen wird, wenn sie wollen”, sagte Kim.

“Ich werde ihnen mit meinem letzten Atemzug sagen, dass sie THAAD wegnehmen sollen”, sagte eine andere Einwohnerin.

 

Quelle:

https://www.reuters.com/article/us-southkorea-usa-thaad-protests-idUSKBN19706M

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Energiebericht

Der Welt-Energiebericht der BP erinnert an die Unzuverlässigkeit des Wetters

Der sogenannte Welt-Energiebericht der BP hat vor wenigen Tagen seine jährliche “Statistische Überprüfung der Weltenergie” veröffentlicht. Der BP-Bericht liefert den Fachleuten in Politik und Wirtschaft seit über 60 Jahren wertvolle Informationen über die Energiemärkte. Der diesjährige Bericht hebt hervor, wie nachteilig die Auswirkungen des Wetters auf die Zuverlässigkeit von Erneuerbaren Energien sein können. (“This is a reminder of the variability that weather conditions can inject into renewable generation from year to year”). Er zeigt, dass die Aktionäre einen guten Grund haben, den europäischen Erneuerbaren Energien gegenüber skeptisch zu sein, rät Green Watch. 

 

Unkalkulierbar: Variabilität der Wetterbedingungen

Eine spürbare Schwachstelle für Erneuerbare Energien war im vergangenen Jahr die EU, heißt es in dem BP-Bericht. Die erneuerbaren Energien seien von einem ungewöhnlich hohen Niveau, das sie 2015 erreicht hatten, zurück gefallen. Dies sei eine Erinnerung an die Variabilität der Wetterbedingungen, die jedes Jahr unterschiedliche Auswirkungen auf die Erneuerbaren Energien haben. So betrug zum Beispiel der Rückgang der dänischen Windkraft im vergangenen Jahr fast 5% der gesamten Stromerzeugung.

 

Wachstumsraten der nicht-fossilen Energien

Quelle: BP-Energiebericht

Obwohl Wind weiterhin den Löwenanteil der Erneuerbaren Energien zur Verfügung stellte, holte der Zuwachs an Solar laut BP-Bericht schnell auf.

Das Diagramm rechts zeigt die Menge unterschiedlicher Energien, die in 67 Ländern von BP getrennt statistisch überprüft werden.

Es hat laut BP-Bericht etwa 20 Jahre gedauert, bis die Zuwachsrate der Erneuerbaren Energien in den Länder, die eine beträchtliche Menge an Windkraft erzeugen, von 15% auf 75% anstieg. Solar erreichte die gleiche Wachstumsrate in weniger als der Hälfte dieser Zeit. Die Wachstumsrate der Kernenergie bleibt seit rund 20 Jahren auf  gleichem Niveau.

Quelle: BP-Energiebericht

Diese unterschiedlichen Wachstumsraten spiegeln für BP die unterschiedlichen Eigenschaften der Technologien wider.

Die modulare Natur der Solarenergie habe es ermöglicht, dass sie sich schneller verbreitete. Darüber hinaus habe die Tatsache, dass die Wind- und Solartechnik nicht von belastenden Sicherheitsbeschränkungen abhängig sind, ihre rasche Verbreitung im Verhältnis zur Kernenergie ermöglicht.

In Bezug auf nicht fossile Brennstoffe ist China dem Bericht zufolge die wichtigste Quelle für das Weltwachstum sowohl für Hydro (2,8%, 120 TWh) als auch für Kernkraft (1,3%, 41 TWh). Das Wachstum der Wasserkraft Chinas habe sich in den letzten Jahren gegenüber den vorherigen schnellen Wachstumsraten in der ersten Hälfte der 2000er Jahre verlangsamt.

Statt dessen fange das chinesische Atomprogramm gerade an hochzufahren: Es brachte im vergangenen Jahr fünf neue Reaktoren mit sich – die größte jährliche Zunahme der nuklearen Geschichte Chinas – und beinhaltet mehr als 20 Reaktoren, die derzeit im Bau sind.

Obwohl der Anteil der erneuerbaren Energien einen Anstieg von mehr als 30% verzeichnen kann, beträgt sein Anteil an der Primärenergie nur knapp 3,2%.

 

Greenpeace lässt sich durch Fakten nicht erschüttern

Der BP-Bericht wird die Fans der Grünen Lobby jedoch nicht erschüttern, wie Green Watch vermutet. Grüne Lobbyisten argumentieren in Realitätsbezügen, die von einer politischen Mission, nicht von der Physik bestimmt sind. So twitterte Greenpeace Anfang dieses Jahres, im Jahr 2015 hätten 90% der “new Power” in Europa aus erneuerbaren Energien gestammt. Eine Erklärung, was unter “new Power” zu verstehen ist, bleibt der Verein schuldig. Die sinnlose, aber immerhin beeindruckende Zahl von 90% hat eine politische Funktion, ähnlich wie die Behauptung, 97% der Wissenschaftler hielten den Klimawandel für menschengemacht. Zahlen dienen als Argument, wie Green Watch sicher richtig vermutet, um Politiker für ihre offensichtliche mangelnde Begeisterung für Green Energy-Projekte zu kritisieren. Und, was noch wichtiger sein dürfte, sie sind für die Grüne Lobby eine Waffe, um Politiker und Medien vor sich herzutreiben.

Titelfoto: JohnsonGoh, pixabay

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Exportüberschuss + EU-Alternativlosigkeit – Hauptlegenden des deutschen Außenhandels

Um den deutschen Außenhandel ranken sich viele “Legenden”. Die beiden wichtigsten werden im Beitrag von Dr. Viktor Heese kritisch unter die Lupe genommen. Erste Legende: Der Exportüberschuss lasse sich beliebig steuern. So fordern die Defizitländer Frankreich, USA oder Großbritannien einen “gerechten” Welthandel, den Abbau unseres Exportüberschusses oder dessen Reinvestitition. Sonst entstehen Ungleichgewichte und es kommt langfristig zu Krisen – wird behauptet. Zweite Legende: Ohne die EU und deren Märkte werde es der deutschen Wirtschaft massiv an den Kragen gehen – behaupten kess unsere Polit-Eliten. Beides ist falsch.

 

Warum sich der Exportüberschuss nicht so einfach reinvestieren lässt?

Der deutsche Exportüberschuss, als der wertmäßiger Saldo aus den Ex- und Importen, betrug 2016 rund 253 Milliarden Euro. Es ist ein reiner Liquiditätsüberschuss. Ob und wie viel Gewinne die Ex- und Importeure erzielt haben, lässt sich dabei nicht feststellen. Andererseits können nur Gewinne investiert werden.

Es kann vorkommen, dass bei Drittland-Geschäften bewusst Verluste gemacht wurden, um im Markt präsent zu bleiben. Wird aber, wie bei den Massenwaren, eine 2%ige Gewinnmarge unterstellt, kämen wir auf ein verfügbares Investitionsvolumen von 43 Milliarden Euro, also auf ein Sechstel des obigen Export-Überschusses. Klar, wird ein spezialisierter Maschinenbauer höhere Margen einfahren! Es gibt zwei weitere “Hindernisse” für dessen Ausgabe. Nicht nur die deutschen Konsumenten seien völlig souverän und die Staaten können sie zu Im- und Exporten nicht zwingen. Da spielen nicht zuletzt der Preis und die Qualität eine Rolle. Ob und wie letztendlich die deutschen Exporte bezahlt werden (Exportbürgschaften, Kredit, Target2-Saldo) bleibt ebenfalls offen und bedarf eines fundierten Studiums der Kapitalverkehrsbilanz. Denn investiert werden kann nur das Geld, das eingegangen ist, abzüglich der Herstellungskosten der Exportwaren (also die realisierten Gewinn). Das weiß man in Paris und Washington.
Exkurs: In der Vor-Euro-Ära hat der variable Wechselkurs weitestgehend für den Ausgleich der Handelbilanz und den Euro-Ländern gesorgt. Die Währung des Defizitlandes (Drachme) wurde abgewertet, seine Exporte billiger, das Land konnte daher mehr im Ausland verkaufen und das Defizit abbauen (reduzieren). Diesen Anpassungsprozess gibt es heute bei der Einheitswährung Euro nicht mehr. 1 x 1 der Volkswirtschaftslehre, erstes Semester.

 

Der Löwenanteil des Exportüberschusses wird nicht in der Eurozone erwirtschaftet!

Die obige Tabelle zeigt außerdem deutlich: 96% der Export-Überschüsse werden nicht in der Eurozone erzielt. Sie stammen zu 70% aus den Drittländern. Das Ergebnis leuchtet ökonomisch ein: In Ländern mit etwa gleich hoher ökonomischen Entwicklungsstufe herrscht ein starker Wettbewerb. Wie im Sport ist es hier schwierig dauerhaft einen Champion zu bestimmen. Das Fazit ist für den deutschen Außenhandel daher eindeutig: Ohne den Euro geht es auch! Er ist eben nicht alternativlos. Das verschweigt uns die Politik einmal wieder und “füttert” stattdessen mantra-artig mit Umsatzzahlen und uralten Geschichten von der Arbeitsplatzsicherheit und der Konjunkturbedeutung. Die EU und der Euro müssen verteidigt werden, kann es da nur heißen.

Die Gefahr für den ehemaligen Exportweltmeister kommt heute nicht von den Eurogegnern sonder primär vom Brexit und von Trump. Denn von den 253 Milliarden Euro Export-Überschuss entfallen jeweils 50 Milliarden Euro auf die USA und Großbritannien, was an deren Konsumfreudigkeit liegt. Auch Polen ist wichtig, weil es nach den Russland-Sanktionen zum wichtigsten Partner in dem traditionell starken Osthandel aufgerückt ist und Österreich und die Schweiz überholt hat. Berlin und Brüssel sind also gut beraten, bei ihrer Werteoffensive in den Beziehungen zu diesen drei Ländern politisch nicht zu übertreiben.

Die Kanzlerin hat das wohl verstanden und sucht krampfhaft neue und bislang sanktionierte Verbündete bei den großen Schwellenländern (China, Mexiko, Russland, Iran). Dummerweise sind diese Staaten nicht so konsumfreudig und bonitätsstark.

 

Dr. Viktor Heese – Finanzanalyst und Fachbuchautor; www.boersenwissen-fuer-anfaenger.de

Titelfoto: atti69, pixabay 


Ruhrkultour Leseempfehlung:

heese_aktienbewertung_rk

Versand kostenfrei. Auch als eBook erhältlich.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Aliens

Greenpeace: “Die Aliens wollen unsere Erde zerstören, allen voran US-Präsident Trump”

Für eine Neue Weltordnung.

Professionelle Propaganda für eine neue Weltordnung können sich nur wohlhabende Lobbyisten einer Industrie leisten, die das Volkseinkommen zu ihren Gunsten umverteilt hat oder umverteilen will. Die Lobbyisten verstehen bestens, zugunsten ihrer Geschäfte Emotionen auszukosten und zu schüren und mittels primitiver Freund-Feind-Bilder Menschen auf ihre Seite zu ziehen.

„Planet First“ lautet der neue Slogan von Greenpeace International. Der Werbefilm von Greenpeace International ist ein anschauliches Beispiel für die Demagogie einer sozialen Bevölkerungsschicht, die ihre egoistischen Interessen als moralisch unanfechtbar verkauft. Greenpeace hat sich aus einer einstmals wichtigen Umweltschutzorganisation zu einer politischen Organisation entwickelt, die sich als die wahre und einzige Lösung zur Rettung des Planeten stilisiert. Dazu nutzt Greenpeace alle Mittel der modernen Propaganda. Als Grundlage dafür dienen seit je her Gefühle, Instinkte und Vorurteile der Menschen.

Unter dem Deckmantel des Umweltschutzes verbreitet Greenpeace die Illusion, der Verein stehe auf der Seite des Guten gegen das Böse und sei in der Lage, sie zu differenzieren und die Zerstörung des Planeten abzuwenden. Das sei möglich, denn die Menschen „haben genug erneuerbare Energien, um den Planeten zu retten“ verkündet das Video. Und sie haben laut Videobotschaft etwas, das sie Glück nennen. Etwa 90 Prozent der Menschen wollen die Erde retten, heißt es weiter. Aber es gibt einen Feind, der dem Glück im Wege steht, eine reale Person, nämlich Donald Trump.

 

Greenwar

Der Hassbotschaft des Videos folgt kein Aufruf zur Beseitigung des Feindes. Das muss es auch nicht, denn jeder kann seine Schlussfolgerung, wie man sich eines Feindes entledigt, selbst ziehen. Die Botschaft impliziert nach Auffassung kritischer Beobachter jedoch einen Aufruf zum Tyrannenmord.

Es muss niemanden verwundern, dass der gewählte Präsident der USA, die gleichgeschalteten Kampagnen von Greenpeace und anderen politischen und Umweltorganisationen gegen ihn als “Hexenjagd” bezeichnet:

 

Die neue Ideologie wird Früchte tragen, denn die Medien arbeiten kongenial seit Monaten und Jahren an einer Transformation der Gesellschaft, die tendenziell Vertretern einer neuen, besonders aggressiven Industrie zur Macht verhilft – im Namen des Klimaschutzes. Greenpeace ist schon längst Greenwar, aber kaum jemand hat es bemerkt.

 

“Die Aliens wollen unsere Erde zerstören, allen voran US-Präsident Trump”

Das Video wurde von Greenpeace Deutschland am 05.06.2017 veröffentlicht. Im Text zum Video heißt es:

“Die Aliens wollen unsere Erde zerstören, allen voran US-Präsident Trump. Jeder einzelne von uns kann dagegen etwas tun. Ab auf die Straße und für unseren schönen Planeten einstehen. Wir haben nur den einen! #PlanetEarthFirst Greenpeace erwartet von den 19 verbliebenen Regierungschefs der G20, dass sie ein klares Signal für eine schnelle Umsetzung des Pariser Klimaabkommens geben – auch ohne US-Präsident Donald Trump. Umso wichtiger ist es, dass sich die übrigen G20-Staaten nicht von den USA und ihrem „America First“ bremsen lassen. Der Ausstieg aus den fossilen Energien kann gelingen, mit oder ohne den mächtigsten Mann der Welt.
Wenn ihr selbst ein Zeichen setzen wollt, kommt am 2. Juli zur Protestwelle am Hamburger Rathausmarkt.”

Greenpeace rät: Die Menschen können die Erde retten, wenn sie nur noch „gute Produkte“ kaufen und sich hinter die „guten Firmen“ stellen.

 

G20-Gipfel in Hamburg

Das Zeichen, das Greenpeace drei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg setzte, bestand aus einer emotionalen Show. Laut Hamburger Abendblatt projizierten in der Nacht zu Freitag Aktivisten eine herzförmige Erde mit der Forderung “Planet Earth First” auf das Hamburger Konzerthaus. Dieses “leuchtende Zeichen für den Klimaschutz” war als “Antwort auf die “America First”-Politik von US-Präsident Donald Trump” gedacht. Untermalt wurde die Botschaft durch den Pianisten Michael Abramovich. Er spielte auf der Elbe an einem schwimmenden Konzertflügel Frédéric Chopins Nocturne op. 9, Nr. 2 in Es-Dur.

An dem Wochenende des G20-Gipfels informieren nach Angaben der Umweltorganisation Hunderte Greenpeace-Ehrenamtliche in 44 Städten darüber, warum der G20-Gipfel wichtig für den Klimaschutz sei, berichtet unter anderem das Hamburger Abendblatt. Gemeinsam mit anderen Bürgerrechts- und Umweltaktivisten laden sie ein, Protestbanner und Schilder für die G20 Protestwelle am 2. Juli in Hamburg zu gestalten. Das Klimaherz werde als zentrales Motiv für den Klimaschutz auf Banner und Protestschilder gemalt.

 

Titelfoto: Greenpeace

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)
Energie

Solar & Wind – nur 2,9% Anteil am weltweiten Energiebedarf bis 2040

Solarenergie und Windenergie werden nach Daten der Internationalen Energieagentur (IEA) bis 2040 weniger als 3 Prozent des weltweiten Energiebedarfs decken.

Derzeit erzeugen Wind- und Solarenergie 0,45 und 0,12 Prozent der weltweiten Energie. Bis 2040 wird der Anteil nur auf 1,88 bzw. 1,03 Prozent ansteigen.

Prognosen bis 2040

Die IEA-Prognosen für 2040 gehen davon aus, dass jedes Land mit dem Pariser Klimaabkommen übereinstimmt. Die USA haben sich bereits aus der Vereinbarung zurückgezogen und bei einigen anderen Ländern ist es nach Ansicht des Daily Caller unwahrscheinlich, dass sie vollkommen einverstanden sind, so dass die IEA-Grafik fast sicher überschätzt werde.

Ein Bericht des Energieriesen Exxon Mobil, der im Januar veröffentlicht wurde, kam zu einer ähnlichen Schlussfolgerung. Er stellte fest, dass Wind, Solar und Biokraftstoffe im Jahr 2040 nur 4 Prozent der weltweiten Energie erzeugen werden.

Die am schnellsten wachsende Energiequelle wird bis 2040 laut Exxon-Bericht Erdgas sein. Danach wird Erdgas 25 Prozent der Nachfrage decken. Die größte Energiequelle wird mit etwa 32 Prozent der Gesamtnachfrage Öl sein.

Die Kernkraft wird etwa 7 Prozent aller Energie liefern. Nukleare und erneuerbare Energien werden sowohl in Prozent als auch relativ schnell ansteigen, kommen aber nicht näher an das Wachstumsvolumen oder die Erdgasquote heran. Die restlichen 12 Prozent der Nachfrage werden durch eine Kombination von Wasserkraft, Holzverbrennung, geothermischen und anderen vergleichsweise kleinen Stromquellen erfüllt werden.

 

Energiequellen 2016

Im Jahr 2016 erzeugten laut der Federal Energy Information Administration (UVP) die USA 0,9 Prozent aller Elektrizität mit Solarenergie und 5,6 Prozent mit Wind.

Derzeit wird weltweit durch Holzverbrennung fast dreimal so viel Energie produziert wie durch Solar- oder Windenergie.

Die Holzverbrennung liefert nach Angaben der Vereinten Nationen 9 Prozent der weltweiten Energie. Mehr als 2 Milliarden Menschen hängen von Holz als Energiequelle für Kochen und Heizung ab, vor allem in den Entwicklungsländern.

 

Quelle:
http://dailycaller.com/2017/06/13/solar-wind-will-only-provide-2-9-of-worlds-energy-by-2040-graph/

Foto: Unsplash, pixabay

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Asylkostenlücken

Wie sollen kommunale Asylkostenlücken geschlossen werden?

Asylkostenlücken – Mogelpackung Neuer Finanzausgleich.

13 Grundgesetzänderungen passieren den Bundestag und Bundesrat in nur wenigen Stunden ohne eine profunde Diskussion und dass um gerade 10 Mrd. € vom Bund in die Länder und Kommunen zu verschieben! Diese Summe ist ein Peanut im Vergleich zum Volumen des Bundeshaushalts von 420 Mrd. €. Was steckt also hinter diesem “großen Wurf”? Der Autor Dr. Viktor Heese, Finanzanalyst und Fachbuchautor vermutet hier eine verkappte Finanzierung des kommunalen Asylkostenanteils.

 

Migrantenkostendiktat und der Anstieg der kommunalen Verschuldung

Bis auf wenige zweckgebundenen Einnahmen kann weder aus dem Haushalt der Kommune noch dem des Bundes herausgelesen werden, für welche Ausgaben konkrete Einnahmen vorgesehen sind. Es gibt keine Zweckgebundenheit der Mittel. Die Tabak-Steuer wird nicht für die Heilung der Lungenkrebskranke verwendet, die Mineralölsteuer nicht für den Straßenbau. Nur die Generalaussage, alle Ausgaben decken alle Einnahmen, ist richtig. Dabei stehen neue Aufgaben grundsätzlich unter dem Finanzierungsvorbehalt, es sei denn, es dürfen Schulden gemacht werden. In einen ausgeglichenen Haushalt werden sie erst aufgenommen, wenn die Finanzierung durch Steuern oder Einsparungen an einer anderen Haushaltsstelle gesichert ist. Sonst entsteht eine Finanzierungslücke.

In der Flüchtlingskrise wird dieses 1 x 1 der Betriebswirtschaftslehre grob missachtet und auf den Kopf gestellt. Erst kommt die Zwangsaufnahme der Migranten in der Kommune, dann wird die Finanzierung gesucht.

 

Die Aufgabe, Migranten zu alimentieren, wird deutschen Städten und Gemeinden bekanntlich ohne deren Zustimmung und ausreichende Finanzmittelausstattung aufgezwungen. So wollen es die Flüchtlingsaufnahmegesetze. Flüchtlingsunterbringung und -management gehört aber nicht zu den primären Aufgaben einer deutschen Kommune, was in Image-Broschüren, wie die von der Friedrich-Ebert-Stiftung, nachzulesen ist.

Das Management wäre ohne massive Steuer-, Gebührenerhöhung und Leistungskürzungen finanztechnisch gar nicht darstellbar, gäbe es nicht die wundersame Finanzierungsmöglichkeit über neue Schulden. Denn über die Finanzierung, besser Vorfinanzierung, ist bereits entschieden, wenn die Flüchtlingsbusse in einer Kommune, wie Köln, ankommen, der Fahrer aber das Geld nicht mitgebracht hat. Da habt ihr eure Königsteiner-Kontingente, kümmert euch mal schön um diese Leute! Geld bekommt ihr später. Vielleicht komme ich noch einmal vorbei!

Also nimmt der finanzklamme aber politikhörige Kölner Stadtrat den nächsten Kredit bei der örtlichen Sparkasse auf und “bettelt” schließlich Düsseldorf an, ihm die Auslagen zu ersetzen. Eine einklagbare Grundlage gibt es im Flüchtlingsaufnahmegesetz von NRW nicht.

Auf diese Weise wurden der Stadt Köln für 2015 und 2016 nur 47% der Migrantenkosten von 376 Mio. € erstattet (vgl. Flüchtlingsbericht von 19.01.2017). Die Dommetropole blieb also auf einer Neuverschuldungslücke von 200 Mio. € sitzen. Die Groteske geht in die Verlängerung, wenn sich Kommunen – wie Bremen – beim erzwungenen Schuldenmachen wegen der Konsolidierungsgesetze (Stichwort Schuldenbremse) noch Sondergenehmigungen einholen müssen. So funktioniert eben die Kommunale Selbstverwaltung in unserem hochgejubelten Rechtsstaat.

Kommen neben dem Schuldenmachen satte Gebührenerhöhungen (Tickets, Grundsteuer, Schwimmbäder) und Leistungskürzungen bei den kommunalen Ausgaben hinzu, wird klar, dass es an der Basis irgendwann zu rumoren beginn. Zumal wenn der selbstherrliche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit seiner Schwarzen Null unter seines Gleichen stolziert.

 

Der Neue Finanzausgleich als kurzfristiger Befreiungsschlag?

Wie stark sich der Druck hinter den Kulissen in den vergangenen beiden Jahren aufgebaut hat, erfährt Otto-Normal-Steuerzahler naturgemäß nicht. Die Berliner Polit-Eliten meiden das Thema und wollen das Kind nicht beim Namen nennen: Wir gleichen euch Kommunen weitestgehend und dauerhaft die Asylkosten aus, damit ihr finanzielle Luft zum Atmen bekommt. Jetzt macht bitte keine weiteren Schlagzeilen in den Medien mehr, weil das unserer Migrationsaufgabe schadet. So müsste es im Klartext beim Neuen Finanzausgleich heißen, was aber nicht gesagt wird.

Stattdessen wird – so die Meinung des Autors – auf dem Umweg ein Neuer Finanzausgleich vorgetäuscht, der die Stichworte “Finanzgerechtigkeit”, Autobahn- und Schulenbau in seinen Text aufnimmt und schon heute so kompliziert ist, dass er für unbegrenzte Zeit Diskussions-, Verhandlungs- und Ablenkungsstoff bietet. Das ist allerdings gewollt.

Denn seine Verabschiedung kurz vor der Bundestagswahl bringt zwei Vorteile. Erstens wird dadurch die Thematisierung der leidigen Asylkostenhöhe – Schätzungen gehen bundesweit von mindestens 30 Mrd. € jährlich aus -, vermieden. Wer (Bund, Land, Kommune) wie viel zahlt, geht aus keinem Bericht hervor. Keine Bundestagsfraktion fordert von Berlin einen Kostenbericht. Dabei wäre es ein Einfaches dies in einem Land, das schon vor hundert Jahren die Betriebswirtschaftslehre erfunden hat, festzustellen.

Die beschenkten Kommunen werden sich jetzt erst über das frische Geld freuen, bis sie merken, dass es wieder nicht ausreicht. Zweitens lässt sich die jetzt gesetzlich mögliche Beteiligung des Bundes am Schulen- und Straßenbau als weise Wohltat feiert. Über die Missstände haben die Medien in letzter Zeit nur zu massiv und zu negativ berichtet. Auch hier wird für eine Zeit Ruhe einkehren, bis sich herausstellt, dass sich mit den 10 Mrd. € jährlich der gesamtdeutsche kommunale Investitionsstau kaum abbauen lässt.

Studien gehen von mindestens dem zehnfachen Betrag aus. So werden wohl zuerst die lebensnotwendigen Erhaltungsinvestitionen und wenige neue Prestigeobjekte in Angriff genommen. Die Erweiterungs- und Innovationswelle muss auf sich warten lassen.

Die verkündete Zweckgebundenheit der Mittel in Neuem Finanzausgleich käme der Politik zusätzlich zugute. Erhält z.B. das defizitäre Köln offiziell 30 Mio. € jährlich mehr für Investitionszwecke, hört sich das viel besser an, als wenn gesagt wird, Bund und NRW erhöhen den Migrantekosteanteil von 50 Mio. € auf 80 Mio. €. Ein unbequemer Journalist könnte ja fragen warum sie als Verursacher immer noch nicht die vollen Gesamtkosten tragen? Für die Stadt Köln ist nur wichtig, dass sie weniger Neuschulden machen muss.

 

Fazit:

Die vorgenannte Ausführung gibt lediglich die Meinung des Autor wider. Als kritischer Finanzanalyst darf er jedoch behaupten, dass mit dem plötzlichen Geldsegen aus Berlin den Kommunen auf Umwegen nur die Migrantenkosten erstattet werden. Mit dem Neuen Länderfinanzausgleich wird das Rad nicht neu erfunden werden, denn an der Idee der Schaffung gleicher Lebensverhältnisse in Deutschland ändert sich nichts. (Hinter den heiß diskutierten EU-Subventionen steckt die gleiche Idee). Ein tatsächliches Novum läge erst dann vor, wenn neue Investitionsgelder neben der tatsächlichen Vollerstattung dieser Kosten fließen würden. Davon hört man vorläufig nichts. Friede, Freude, Eierkuchen.

Eine andere Tatsache sollte dagegen den Bürger mehr beunruhigen. Was ist unser Grundgesetz noch wert, wenn es über Nacht so leicht geändert werden kann? Wo liegt da noch der Unterschied zu Polen, Ungarn oder Russland, die von den “Demokraten” aus Berlin und Brüssel so gerne an den Pranger gestellt werden?

Dr. Viktor Heese – Finanzanalyst und Fachbuchautor; www. börsenwissen-für-anfänger.de

 

Foto: hesalzmanngmailcom, pixabay


Ruhrkultour Leseempfehlung:

heese_aktienbewertung_rk

Versand kostenfrei. Auch als eBook erhältlich.

Das neueste Buch von Viktor Heese “Was kosten Deutschland die Migranten? Eine Auswahl publizierter Kostenschätzungen” (August 2016) ist über epubli erhältlich.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
image_pdfimage_print