Braunkohle: Ergebnisse der forsa-Umfrage über “Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen” verzerrt

Eine vom NRW-Umweltministerium in Auftrag gegebenen repräsentative Befragung zum Thema “Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen” von forsa sei von der Rheinischen Post verzerrt dargestellt worden, kritisiert der forsa-Chef und Gründer des forsa-Instituts Manfred Güllner in einer Stellungnahme vom 26.09.2016 die Zeitung. In der Stellungnahme sind die Fragen und die Ergebnisse der Umfrage aufgelistet. Sie wurde von RWE veröffentlicht, in den Medien, mit Ausnahme von der lokalen Zeitung “Erft-Kurier”, dagegen nicht erwähnt. In der Untersuchung sei nach der Bedeutung der „Nachhaltigkeit“ und nicht danach gefragt worden, ob man einen Braunkohle-Ausstieg fordere, stellt Manfred Güllner klar:

„Weder fordert eine Mehrheit der Bürger in Nordrhein-Westfalen den raschen Ausstieg aus der Braunkohle, noch wächst der ,Widerstand gegen Abbau und Verstromung von Braunkohle’”. 

Von der Richtigstellung unbeeindruckt, präsentieren die Rheinische Post und der WDR ihre eigenen Versionen:

Überschrift Rheinische Post (RP): “Mehrheit fordert raschen Braunkohle-Ausstieg”

Umweltminister Remmel werde am 26.09.2016 eine Umfrage vorstellen, die RWE und Bayer nicht gefallen werde, schreibt die Rheinische Post: “71 Prozent der Bürger fordern einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle: Für 36 Prozent ist dies “sehr wichtig”, für 35 Prozent “wichtig”. Das sei das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Umfrage, die Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) heute vorstellen werde und die der Redaktion vorliege”, schreibt die Rheinische Post (RP) am 26.09.2016.

Überschrift WDR: “Bürger für schnellen Ausbau erneuerbarer Energien”

Eine aktuelle forsa-Umfrage habe ergeben, dass 90 Prozent für einen schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien seien, berichtete der WDR am 26.09.2016:

  • “Beim Engagement für mehr Klimaschutz finden allein 90 Prozent den Ausbau der erneuerbaren Energien für wichtig.”
  • “71 Prozent sind für den schnellen Ausstieg aus der Braunkohleförderung.”

Der NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) habe dieses Ergebnis mit den Worten quittiert: „Die Befragung zeigt uns, dass wir mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie auf einem richtigen Weg sind, der von der Bevölkerung akzeptiert und gewünscht wird.“

Richtigstellung durch forsa

Der forsa-Chef und Gründer des forsa-Instituts, Manfred Güllner, widerspricht der Auslegung der forsa-Ergebnisse. In der Untersuchung sei nach der Bedeutung der „Nachhaltigkeit“ und nicht danach gefragt worden, ob man einen Braunkohle-Ausstieg fordere, sagt er.

  • Insgesamt waren 23 Nachhaltigkeitsziele angegeben worden, eine Mehrfachnennung war möglich.
    Gefragt wurde zum Beispiel nach Wichtigkeit der Reinhaltung von Luft und Wasser, den Verzicht auf den Einsatz der Gentechnik bei der Produktion von Lebensmitteln, die Sicherung der ärztlichen und medizinischen Versorgung im ländlichen Raum, die Förderung von mehr artgerechter Tierhaltung oder eine bessere und ausführlichere Information der Verbraucher über Inhaltsstoffe und die Art der Produktion von Lebensmitteln.
  • Erneuerbare Energien: Einen “schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien” wünschten sich nur 45 Prozent der Befragten (Rang 8).
  • Braunkohle: Ein schneller Ausstieg aus der Braunkohleförderung in NordrheinWestfalen wurde nur von einer Minderheit von 36 Prozent aller Befragten als „sehr wichtig“ eingestuft (Rang 15).

Der Artikel der Rheinischen Post sei “ein weiteres unrühmliches Beispiel dafür, wie Befindlichkeiten von Menschen trotz vorliegender Informationen völlig verzerrt dargestellt werden”, sagt Güllner. Im rheinischen Braunkohlerevier werde die Braunkohle nach wie vor als bedeutender Wirtschaftsfaktor hoch geschätzt. Dies sei durch eine Vielzahl von forsa-Untersuchungen belegt,  unter anderem durch eine bundesweite „forsa“-Studie vom Juli 2015, berichtet der Erft-Kurier. Die Akzeptanz der Braunkohle sei nachhaltig gut, auch als wichtiger Wirtschaftsfaktor. „Sie wird zwar nicht geliebt, jedoch akzeptiert. Denn 75 Prozent aller Bundesbürger sind sich im Klaren, dass neben Sonne und Wind auch weiterhin die herkömmlichen Energiearten genutzt werden müssen.“

Stellungnahme. Manfred Güllner, 26.09.2016

Download the PDF file .

 

 

Quellen:

    ________________ WERBUNG ________________    
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Braunkohle: Ergebnisse der forsa-Umfrage über "Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen" verzerrt, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar auf “Braunkohle: Ergebnisse der forsa-Umfrage über “Nachhaltigkeit in Nordrhein-Westfalen” verzerrt

Schreibe einen Kommentar

Name and email are required. Your email address will not be published.