Paul Craig Roberts

Paul Craig Roberts: 9/11 Destroyed America

Paul Craig Roberts: Die Ereignisse am 11. September 2001 veränderten die Welt

Die Ereignisse am 11. September 2001 waren die Entschuldigung für die US-Regierung, militärische Angriffe auf sieben Länder des Nahen Ostens zu starten, Millionen ziviler Opfer zu verursachen und Wellen muslimischer Flüchtlinge in die westliche Welt auszulösen, sagt Dr. Paul Craig Roberts. Er ist ein us-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, der einst als Staatssekretär für Wirtschaftspolitik im US-Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan diente. Für Roberts bewegt sich die Welt mit atemberaubender Geschwindigkeit auf einen atomaren Schlagabtausch zwischen den USA einerseits und Russland andererseits zu. Und die Hauptverantwortung für diese extrem gefährliche Weltlage sieht er in Washington – und nicht, wie heute allerorten in den Mainstream-Medien zu lesen, zu hören und zu sehen ist, in Russland.

“Die US-Regierung verschwendete Milliarden von Dollar, die Länder zerstörten und Frauen und Kinder ermordeten, während sich die öffentliche Infrastruktur in den USA verschlechterte. Amerikaner verloren ihre Häuser, und die Gesundheitsbedürfnisse der Amerikaner wurden vernachlässigt. 9/11 war auch die Entschuldigung für die Zerstörung des Schutzes, den die US-Verfassung zur Gewährleistung der Freiheit des amerikanischen Staatsbürgers zusicherte. Heute hat kein Amerikaner den Schutz der bürgerlichen Freiheit, den die Verfassung garantiert.”

Hier ist der vollständige Text von Paul Craig Roberts, veröffentlicht auf seiner Homepage http://www.paulcraigroberts.org

Download the PDF file .


Siehe auch:
Paul Craig Roberts: Washingtons Krieg um die Welthegemonie zerstört die Welt


Versand kostenfrei
Versand kostenfrei

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

5 Billionen Dollar ($ 4.79 Trillion) bezahlten die USA bisher für die Kriege im Irak und in Afghanistan

Ein neuer Bericht der renommierten US-amerikanischen Brown University liegt vor. Die US-Steuerzahler haben nach aktuellen Berechnungen unabhängiger Forscher für die beiden Kriege im Irak und in Afghanistan seit 2011 (9/11) fast 5 Billionen Dollar bezahlt, genau 4.790.000.000.000 Billionen Dollar. In den Kosten, die ständig weiter steigen, sind nicht nur die Kosten für Ausrüstung und Personal in diesen Ländern enthalten, sondern auch Ausgaben des Außenministeriums für die lokale Bevölkerung, Ausgaben des Ministeriums für innere Sicherheit, die im Zusammenhang mit den Kriegen stehen, und Ausgaben für das Ministerium für Angelegenheiten von Veteranen, das zurück kehrenden Soldaten mit Dienstleistungen hilft.

Die Autorin der Studie, Neta C. Crawford, stellt fest, dass die genannten Kosten tatsächlich untertrieben sind, da sie die langfristigen Verpflichtungen durch aufgelaufene Zinsen der Kriegsschulden nicht enthielten. Sie rechnet damit, dass allein die Zinszahlungen bis 2053 7.3 Billionen Dollar betragen werden, so dass sich nach gegenwärtigem stand die Kosten für die beiden Kriege auf insgesamt unvorstellbare 12.09 Billionen (amerikanisch “Trillion”) Dollar belaufen.

Eine vollständige Erfassung aller Lasten der Kriege könne nicht in Buchspalten erfasst werden, sagt Crawford. Zahlen könnten nicht die menschlichen Tribute vermitteln, zu denen Zivilisten, die durch Gewalt verletzt oder vertrieben, Soldaten, die getötet oder verwundet wurden, Kinder, die Jahre später auf Straßen und Feldern spielen, die mit improvisierten Sprengkörpern und Streubomben übersät sind, gehören. Die Aufwendungen der USA für diese endlosen, kontraproduktiven Kriege (“interminable, counterproductive wars), lassen sich nicht bis ins Letzte kalkulieren.

Der Irak-Krieg kostete mehr als Obamacare

Der Krieg werde immer definiert durch “seine Brutalität, seine Nutzlosigkeit, seine Dummheit” , wie General und Präsident Dwight D. Eisenhower sagte. Er gehöre zu den verschwenderischen Ausgaben, die typisch für Großprojekte des Bundes seien, kommentiert Rare, eine US-amerikanische Website für virale Nachrichten, die im Jahr 2013 ins Leben gerufen wurde und ab April 2015 durchschnittlich 40 Millionen Besucher pro Monat zählt.

12.09 Billionen Dollar werden die Kriege der USA im Iran und in Afghanistan bis 2053 verschlungen haben, würde er sofort beendet. Aber nach einem Ende sieht es derzeit nicht aus. Der Preis für die Kriege sei eine vielfältige Summe der 10-Jahres-Kosten für die Gesundheitsreform “Obamacare”, inklusive Versicherungspflicht, stellt Rare fest, sie sei mit 2 Billionen Dollar im Vergleich zu den Kriegskosten ein “Schnäppchen”.

Die Kriege im Irak und in Afghanistan sind nicht beendet worden. “Stattdessen bekamen wir ISIS”, sagt Rare, und mit jedem dieser Konflikte einen anscheinend endlosen Morast, der als “Generationen”-Verpflichtungen in den kommenden Jahren an den USA kleben werde.

Rare wird laut Wikipedia als libertär-konservativ beschrieben. Wenn die Ablehnung sinnloser Kriege libertär-konservativ ist, wie bezeichnet man dann deren Befürwortung? Demokratisch?

Die Schulden der USA

ruestungsausgaben_nach_laendern_2010Wenn Amerika sich Obamacare nicht leisten könne, wie Konservative mit Recht behaupteten, sagt Rare, dann seien die USA auch nicht in der Lage, sich einen Krieg im Irak oder in Afghanistan zu leisten. Die Rüstungsausgaben der USA überträfen die jeder anderen Nation mit großem Abstand.

 

 

In den USA sei häufig die Rede von der chaotischen und völlig überschuldeten EU, berichtet Finanzmarktwelt.de. Die eigenen Berechnungen von finanzmarktwelt.de ergaben 2015: “Die USA sind doppelt so hoch verschuldet wie die EU.”

statistic_id1975_staatsverschuldung-der-usa-bis-2016Eine “katastrophale Perspektive” bescheinigt der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen den USA in einer Studie, die er im Auftrag der Stiftung Marktwirtschaft erstellt hat. Danach liege die Schuldenlast auf einem höheren Niveau als die Griechenlands – wenn man die Verpflichtungen der Sozialkassen mitrechne.

In den USA sei die Schuldenentwicklung immer bedrohlicher, schrieb die telebörse 2014. Es sei deutlich sichtbar, dass die “kreditabhängige Wirtschaft über die Zufuhr von noch mehr Kredit im wahrsten Sinne zu Tode kreditiert” werde. Sie fuhr fort: “Letztlich steuern die USA auf eine finanzielle Katastrophe zu, und müssen, um diese nicht sofort eintreten zu lassen, das Verschuldungstempo immer weiter erhöhen. Darunter wird der Dollar absehbar leiden – und mit ihm auch jenes Dollar-zentrierte Kreditgeldsystem, welches die USA im Zuge ihrer Bankrotterklärung im August 1971 ausgerufen haben. “Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem”, versicherte seinerzeit der damalige Finanzminister J. Connally der Welt. Heute ist der Dollar ein Problem für alle – für die Welt und für die USA!”

Titelfoto: pixabay

Quellen:


Ruhrkultour Leseempfehlung:
ganser

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Bülow, Andreas von: “Die CIA und der 11.September”

buelow

“Vehement widerspricht Andreas von Bülow der offiziellen Version der Anschläge vom 11. September: Ohne geheimdienstliche Unterstützung war eine solche Operation nicht durchzuführen. Seine brisanten Thesen sind ein Angriff auf die Verlogenheit der CIA. Nur Stunden nach dem Terroranschlag vom 11. September hatte die US-Regierung Fotos und Steckbriefe aller Attentäter, wusste sie Bescheid über alle Drahtzieher und Hintermänner. Und blitzartig war auch Präsident Bushs Strategie gegen die Mächte des Bösen fertig. Zufall? Andreas von Bülow, früherer Bundesminister, zweifelt die offizielle Version vehement an.”

Der promovierte Jurist Andreas von Bülow war Staatsminister unter Helmut Schmidt und ist Autor mehrerer erfolgreicher Sachbücher. Die Erstveröffentlichung von Die CIA und der 11. September gilt in Insiderkreisen als nie dagewesene Enthüllung über die Machenschaften der CIA.

Ergänzende Lektüre:

9/11: Ex-CIA-Pilot sagt unter Eid aus, daß die Zwillingstürme nicht von Flugzeugen getroffen wurden (Video)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die 28 Seiten der Untersuchungskommission 9/11 sind freigegeben

In den letzten Jahren wurde viel über die fehlenden Seiten des 838-seitigen Berichts der Untersuchungskommission über die Anschläge am 11. September 2001 (“9/11”) spekuliert. 2004 waren sie von George Bush als geheim eingestuft worden. Sie sollten Hinweise auf die Beteiligung Saudi Arabiens an den Anschlägen unter anderem auf das World Trade Center enthalten, hieß es. 15 der angeblichen 19 Flugzeugentführer sollten, soviel war durchgesickert, aus Saudi Arabien stammen. Am Freitag wurden die 28 Seiten freigegebenen, enthalten aber immer noch geschwärzte Passagen.

In einer Pressemitteilung begrüße die saudische Regierung die Veröffentlichung, denn sie zeige, dass sie nichts mit den Terroranschlägen zu tun hatte. Der Report sei jedoch kein Beweis der Mittäterschaft, sagt der Investigativ-Journalist Oliver Janich, “er bringt aber Indizien, dass die saudische Regierung sehr wohl beteiligt war. Die Schlussfolgerung der sowieso unglaubwürdigen 9/11-Kommission ist also eher als Vertuschungsversuch anzusehen.” Oliver Janich: “Möge jeder selber entscheiden, ob ihm die Indizien ausreichen. Ohnehin bleibt es dabei, dass die Anschläge nicht ohne Hilfe amerikanischer Geheimdienste möglich waren. Hier wird offensichtlich nur vertuscht, wer die Außenteams (die Sündenböcke also) geführt hat.”

Saudi Arabia Responds to Declassification of the “28 Pages”

Download the PDF file .

 


Zum Nachlesen:

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)

Der Terrorismus “Made in the USA”

Globalization-of-war-michel-chossudovskyBesprechung des neuesten Buches von Michel Chossudovsky, “The Globalization of War: America’s “Long War” Against Humanity”,
das  hier in Deutschland portofrei bestellt werden kann. (engl.)

Original-Besprechung (engl.) veröffentlicht in: Global Research, 14.08.2015

Der globale Krieg gegen den Terrorismus ist eine große Lüge

Der “Global War on Terrorism”, der globale Krieg gegen den Terrorismus, ist ein Kunstgebilde, eine große Lüge – so die kurze Zusammenfassung des Buchinhalts von Professor Dr. Michel Chossudovsky. Er warnt davor, dass der so genannte Krieg gegen den Terrorismus Propaganda zu Gunsten des globalen Hegemonieanspruchs der USA sei und dazu diene, eine neue Weltordnung zu etablieren. Chossudovsky, Gründer des Zentrums für Forschung und Globalisierung, behauptet, der Terroristen seien ein Produkt der USA und nicht der muslimischen Welt.

Seiner Ansicht nach wurde der globale Krieg der USA gegen den Terrorismus dazu benutzt, um Anti-Terror-Gesetze zu erlassen, durch die die Muslime in der westlichen Welt dämonisiert wurden und eine Islamophobie geschaffen wurde. Die NATO sei für die Rekrutierung von Mitgliedern des islamischen Staates verantwortlich, während Israel den “globale Jihad Elemente in Syrien” finanziere.

Streben der USA nach der Weltherrschaft – Der “Lange Krieg gegen die Menschlichkeit”

Chossudovsky betont, dass der globale Krieg gegen den Terrorismus eine Konstruktion, eine große Lüge und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sei. In Anlehnung an Chossudovskys Argumente, sagt Malaysias prominenter Politologe, Reformer des Islam und Aktivist, Dr. Chandra Muzaffar, dass die USA immer die Religion zu Gunsten ihres Anspruchs auf Weltherrschaft über souveräne Staaten manipuliert hätten.

Das hegemoniale Projekt der USA in der Ära nach 9/11 Ära ist das der “Globalisierung des Krieges”, wobei die US-NATO-Militärmaschine, gekoppelt mit verdeckten Geheimdienstoperationen, Wirtschaftssanktionen und dem Schub zu “Regimewechseln” in allen wichtigen Regionen der Welt eingesetzt wird. Die Drohung mit einem vorbeugenden Atomkrieg wird auch benutzt, um von anderen Ländern die Unterwerfung zu erpressen.

Dieser “Lange Krieg gegen die Menschlichkeit” wird auf dem Höhepunkt der schwersten Wirtschaftskrise in der modernen Geschichte durchgeführt. Er ist eng mit einem Prozess der globalen finanziellen Umstrukturierung, die zum Zusammenbruch von Volkswirtschaften und zur Verarmung großer Teile der Weltbevölkerung geführt hat, verbunden.

Das ultimative Ziel ist die Eroberung der Welt unter dem Deckmantel der “Menschenrechte” und “westliche Demokratie”.

Bewertungen:

Die Globalisierung des Krieges dürfte eines der wichtigsten Bücher in den letzten Jahren über die zeitgenössische globale Situation sein. Michel Chossudovsky zeige, wie die verschiedenen Konflikte, die wir heute in der Ukraine, Syrien, Irak und Palästina erleben, tatsächlich miteinander durch eine zielstrebige Agenda bei der Verfolgung der globale Hegemonie der Vereinigten und unter dem Schutzschild der USA miteinander verknüpft sind, gestützt von den westlichen Verbündeten und anderen Regionen in der Welt. Chandra Muzaffar, President of the International Movement for a Just World (JUST)

“Professor Michel Chossudovsky ist der realistischste aller außenpolitischen Kommentatoren. Er ist ein Vorbild an Integrität in der Analyse. Sein Buch ist eine ehrliche Einschätzung der extremen Gefahr durch den hegemonialen US-Neokonservatismus für das Leben auf der Erde.“
Dr. Paul Craig Roberts, ehemaliger Staatssekretär im US-Finanzministerium

“The Globalization of War” umfasst einen Zweifrontenkrieg: Die Länder, die entweder “gekauft” oder destabilisiert werden können. In anderen Fällen werden Aufstände, Aufruhr und Kriege verwendet, um US-Militärintervention zu erbitten. Michel Chossudovsky Buch ist ein Muss für alle, denen Frieden und Hoffnung gegenüber ewigem Krieg, Tod, Vertreibung und Verzweiflung lieber ist.”
Hon. Paul Hellyer, ehemaliger kanadischer Minister für Nationale Verteidigung

“Michel Chossudovsky beschreibt die Globalisierung als hegemoniale Waffe, die die finanziellen Eliten stärkt und 99 Prozent der Weltbevölkerung versklavt. “The Globalization of War” ist diplomatisches Dynamit – und die Lunte brennt schnell.”
Michael Carmichael, Präsident des „Planetary Movement“


 

Globalization-of-war-michel-chossudovsky_2

► Michel Chossudovsky

“The Globalization of War: America’s “Long War” Against Humanity”
Sprache: Englisch
kartoniert
213 Seiten
portofrei
22,90 Euro


 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

US-Studie: Kriege im Irak und Afghanistan haben über 300.000 Menschenleben gekostet

Vor elf Jahren starben am 11.09.2001 insgesamt 2.744 Menschen durch einen Terrorangriff auf das World Trade Center. Dem Terrorismus wurde daraufhin der Krieg erklärt.
Bis 2011 hatten durch die Anti-Terror-Kriege in Afghanistan, Iraq, and Pakistan mindestens 225.000 Menschenleben ihr Leben verloren. Die Kosten der Kriege wurden von der Forschungsgruppe des Projekts “Costs of War”* 2011 auf bis zu 4 Trillionen Dollar geschätzt. ($ ​​4.000.000.000.000 = 4 x 1012)

2012 ist die Zahl der Toten in Folge der Antiterror-Kriege auf über 300.000 gestiegen, darunter mehr als 180.000 Zivilisten. Würden diejenigen hinzugezählt, die im Zusammenhang mit den Kriegen durch Ernährungsmangel, zerstörte Infrastrukturen im Gesundheitswesen und Umweltzerstörung starben, könnte die Zahl der Kriegstoten bei über einer Million liegen.  6.000 US-Soldaten starben in den Anti-Terror Kriegen. Mehr als sieben Millionen Menschen verloren ihre Heimat.

Es gibt weitere Effekte, auf die die Forscher verweisen: Begleitet wurden die Kriege von einer Aushöhlung der Bürgerrechte in den USA und Menschenrechtsverletzungen außerhalb des eigenen Landes. weiterlesen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Forum Generation 9/11

In den USA ist der Begriff “Generation 9/11” bereits etabliert. Haben die Anschläge auf das World Trade Center auch in Deutschland zu einem gesellschaftlichen Wandel geführt und eine neue “historisch-politische Generation” entstehen lassen – die “Generation 9/11”?

Wissenschaftler von der Fakultät für Bildungswissenschaften, Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, Universität Duisburg-Essen (UDE), arbeiten an einem Forschungsprojekt in dem die “gesellschaftliche Verarbeitung der Terroranschläge vom 11. September 2001 bei den 1971 bis 1981 Geborenen in Deutschland” untersucht wird, wobei unter “Generation” veränderte Einstellungen vieler als Folge großer weltpolitischer Ereignisse verstanden werden, wodurch wiederum die Gesellschaft beeinflusst wird. Sie wollen mit Hilfe des Internets herausfinden, “ob sich überhaupt etwas regt”. Bisher sei in Deutschland kaum danach gefragt worden.

Als “Generation 9/11” werden heute junge Amerikaner charakterisiert, die nach den Anschlägen einen starken Patriotismus entwickelt haben und offener gegenüber dem freiwilligen Militär- und Geheimdienst geworden sind, sagt die Soziologin Daniela Schiek. Das sei anders als bei der Vietnam-Generation, denn die sei allem Militärischen gegenüber äußerst kritisch gewesen. Wie reagieren junge Deutsche? weiterlesen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

9/11 – Den Tatsachen ins Gesicht geblickt! (Video)

11.09.2001 – Dieses Datum hat sich allen Menschen weltweit eingeprägt. Die Zerstörung des World Trade Centers und der dadurch verursachte Tod von 2.744 Menschen ist nicht nur ein Ereignis unvorstellbarer Grausamkeit, er ist auch der Beginn einer bis heute unvermindert andauernden Serie von Kriegen der USA und seiner Verbündeten im Namen des Kampfes gegen den Terrorismus. Sie forderte bisher mehr als eine Million Menschleben.
Es gibt jedoch zu viele Ungereimtheiten und Widersprüche in der offiziellen Darstellung der Ursachen des Zusammenbruchs der Gebäude, die Fachleute nicht ruhen lässt. weiterlesen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
image_pdfimage_print