War der Marsch ein “Frauenmarsch”? Nein, er war ein Marsch für Frauen, die gegen Trump sind.

War der Marsch ein “Frauenmarsch”? Nein, er war ein Marsch für Frauen, die gegen Trump sind, sagt Asra Q. Nomani, eine muslimische, ehemalige Wall Street Journal Reporterin, in Women in the World. Sie bezeichnet sich selbst als liberale Feministin und hat für Trump gestimmt. Asra Q. Nomani stellt einen wichtigen Zusammenhang zwischen George Soros, einer der größten Spender von Hillary Clinton, und dem Frauenmarsch fest. Der Milliardär George Soros habe Verbindungen zu mehr als 56 “Partnern” des “Women’s March on Washington”, sagt sie. Die Journalistin hält den Frauenmarsch für ein Problem der US-amerikanischen Identitätspolitik, der zu nichts anderem diene, als die Gesellschaft zu spalten.

Bei ihren Recherchen über Organisationen, die von dem US-amerikanischen Milliardär George Soros finanziert werden oder zu denen enge Beziehungen bestehen, habe sie mindestens 56 Marsch-“Partner” festgestellt. Darunter befänden sich die “Schlüsselpartner” Planned Parenthood, der Trumps Politik gegen den Schwangerschaftsabbruch bekämpft, und der National Resource Defense Council, der Trumps Umweltpolitik ablehnt.
Zu den anderen Soros-Verbindungen, die den “Women’s March” organisiert haben, gehören die Anhänger von MoveOn.org (die massiv pro-Clinton waren), die National Action Network (die einen ehemaligen Geschäftsführer, der von Obamas Senior Berater Valerie Jarrett als “ein Führer von morgen” gelobt wurde, als Co-Vorsitzenden und einen anderen Beamten als “Leiter der Logistik” des Marsches hat). Zu Soros Geldempfängern, die ebenfalls “Partner” des Marsches sind, zählt Asra Q. Nomani die American Civil Liberties Union, das Zentrum für konstitutionelle Rechte, Amnesty International und Human Rights Watch und weitere “Partner”.
Einer der “Women’s March”-Partner sei auch der Council on American-Islamic Relations, der sich gegen muslimische Reformen ausspricht, die es Frauen ermöglichen, Gebetsführer zu sein und vor Moscheen ohne Kopftücher als Symbole der Keuschheit zu beten.
Ähnlich wie die Proteste nach der Wahl, die mit Schildern “Kill Trump” ausgestattet waren, sei auch der “Women’s March” nicht “spontan” gewesen, wie von einigen Medien berichtet werde, sondern er sei eine Erweiterung der strategischen Identitäts-Politik gewesen, die Amerika heute von den Universitäten bis zu den Gemeinden gespalten hat.

Quellen:

 

    ________________ WERBUNG ________________

2638014783_08f7f6f133_ad

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
image_pdfimage_print