Meilensteine auf dem Weg zur Zerstörung Europas

Das griechische Parlament hat in der Nacht zum 16.07.2015 abgestimmt und erhofft sich die Auszahlung weiterer Hilfen von bis zu 86 Milliarden Euro.

Varoufakis und die Eurogruppe

Foto: R/DV/RS

Der frühere Finanzminister Yanis Varoufakis, der gemeinsam mit weiteren 37 Abgeordneten aus der linken Syriza-Partei dem Ministerpräsient Tsipras seine Gefolgschaft verweigert hat, hatte in einem Interview seine Erfahrungen mit der Eurogruppe, die „Mächte, die sind“, beschrieben. Mitglieder der Eurogruppe hätten ihm mitgeteilt, „Sie haben Recht mit dem, was Sie sagen, aber wir werden Euch dennoch zerquetschen“, sagt Varoufakis und fährt fort: “Man bringt ein Argument vor, an dem man wirklich gearbeitet hat – um sicher zu sein, dass es logisch schlüssig ist – und dann schaut man in leere Gesichter. Es ist, als hätte man nichts gesagt.”
Schäubles Sicht sei folgende gewesen: „Ich diskutiere das Programm nicht – es wurde von der vorhergehenden Regierung akzeptiert, und wir können es unmöglich erlauben, dass Wahlen irgend etwas ändern. Denn wir haben die ganze Zeit Wahlen, es gibt 19 von uns, wenn immer bei einer Wahl sich etwas ändern würde, dann würden die Verträge zwischen uns nichts bedeuten.“ An diesem Punkt sei er aufgestanden und habe gesagt, „nun, vielleicht sollten wir einfach in den Schuldnerländern keine Wahlen mehr abhalten.“ Varoufakis: “… und da gab es keine Antwort. Die einzige Deutung, die ich [ihrer Sicht] geben kann, ist, „Ja, das wäre eine gute Idee, aber schwierig umzusetzen. Also entweder Sie unterschreiben auf der gepunkteten Linie, oder Sie sind raus.“

Ansichten aus dem “Schatten-CIA”

Varoufakis wird in den deutschen Medien, wenn sie höflich sind, als “umstritten” bezeichnet. Aber ist er im Unrecht? Der deutsche Vineyardsaker hat einen Text von George Friedman übersetzt, der die Sicht Varoufakis auf die Eurogruppe, insbesondere auf die Rolle Deutschlands, bestätigt. George Friedman arbeitete bis zu seiner Enttarnung durch Wiki-Leaks 2012 mit seine Firma Stratfor mit Geheimdienstmethoden im Verborgenen. Zu seinen 30.000 Kunden zählen US-Militärs und Hedge-Fonds-Manager, hohe Politiker und internationale Konzerne.

Die Argumentation Friedmans mit den Zwängen der Situation sei auf jeden Fall die Aufmerksamkeit wert, sagt Vineyardsaker und erklärt: “Wie bei der Übersetzung des Interviews mit Varoufakis geht es uns hier nicht darum, eine Sicht zu vertreten, sondern Material zu liefern, durch das man selbst die Sicht klären kann.”

Die griechisch-deutsche Tragödie, letztendlich eine europäische Tragödie, wurde offensichtlich, als Griechenland sich auf seine souveränen Rechte berief, ein Referendum über die Austeritätspolitik durchführte. Deutschland gab seine öffentliche Zurückhaltung auf und erzwang eine Übereinkunft, die die Griechen nötigte, ihre Rechte als souveräner Staat preiszugeben.

Deutschland sei eine enorme Exportmacht, die davon abhänge, dass die europäische Freihandelszone einen bedeutenden Teil ihrer Produktion erwerbe, sagt Friedman. Die Deutschen hätten letzten Monat einen Rekord im Handelsbilanzüberschuss gehabt, bei dem sowohl der Handel in der Eurozone als auch mit dem Rest der Europäischen Union einen unverzichtbaren Teil darstellten. Die griechische Position sollte keine Schule machen. “Für Deutschland würde ein Zerfall der Europäischen Union unmittelbar seine nationalen Interessen bedrohen. Die griechische Position – insbesondere angesichts der griechischen Abstimmung – hätte, in nicht allzu ferner Zukunft, zu diesem Zerfall führen können.” Für Friedmann steht fest, dass die Deutschen schon lange sichtbar die kontrollierende Kraft der Europäischen Union sind. “Diesmal haben sie keinen Hehl daraus gemacht. Noch haben sie ihre Bösartigkeit verhohlen. Letztlich haben sie das Banner der deutschen Vorherrschaft erhoben, des deutschen nationalen Interesses, und der deutschen Bereitschaft, die Opposition zu zerschmettern”, sagt er.

Zwar hätten die Franzosen, die Italiener und andere die deutsche Position öffentlich in Frage gestellt, aber dies habe am Ende keine Bedeutung gehabt. “Die Deutschen berieten sich mit diesen anderen Regierungen, aber Berlin entschied über die Verhandlungsposition, denn letztlich war es Deutschland, das den Folgen der französischen oder italienischen Mäßigung ausgesetzt wäre. Diese Verhandlung fand im Zusammenhang der Europäischen Union statt, aber es war eine deutsche Verhandlung.”

Durch ihre Reaktion auf die als bedrohlich empfundene Situation haben die Deutschen nach Ansicht Friedmans etwas getan, “was sie nie tun wollten: sie ließen ohne jeden Zweifel die Vorstellung wieder auferstehen, dass Deutschland die souveräne und vorherrschende Nation in Europa ist, und dass es die Macht und die Absicht hat, seinen Willen den anderen Nationen einseitig aufzuzwingen. Natürlich würde man sich an die Nettigkeiten einer Abstimmung durch Finanzminister und Premierminister halten, aber es war Deutschland, das die wirklichen Verhandlungen führte, und das Griechenland seinen Willen aufzwang.”

Die Art, wie diese Vereinbarung geschlossen wurde, und wie sie von den Deutschen erweitert wurde, um für auswärtige Kontrolle zu sorgen, werde historische Erinnerungen an die deutsche Besatzung wiederbeleben, sagt Friedman. Das habe bereits begonnen. “Die aggressive Unbeugsamkeit der Deutschen kann als Haltung verstanden werden, die durch die deutschen Ängste ausgelöst wird, aber Deutschland war immer ein verängstigtes Land, das darauf mit Draufgängertum und Selbstvertrauen antwortete.”

Dieser Punkt des Problems werde nicht verschwinden. Armut oder Souveränität sei eine Frage, “die zu Kopf steigt, insbesondere, wenn die Griechen sowohl arm bleiben als auch einiges an Souveränität verlieren. Die Deutschen haben an Zypern und jetzt an Griechenland ein Exempel statuiert. Die Führungsmacht Europas wird keinen Bankrott der Schuldner akzeptieren. Sie wird für die gegebene Hilfe politische Unterwerfung verlangen. Diese Botschaft wird in Europa nicht übersehen werden, gleich, wie anti-griechisch die Stimmung jetzt ist.”

Das sei weit weg von dem, was Deutschland wollte, räumt Friedman ein. Aber Griechenland hätte mit den deutschen Forderungen nicht leben können, und Deutschland nicht mit den griechischen. “Am Ende gab die Bankenkrise Deutschland ein unwiderstehliches Werkzeug. Jetzt fordern die Umstände, dass die Griechen Austerität akzeptieren und Schlüsselelemente der Souveränität Institutionen übertragen, die unter starkem deutschen Einfluss stehen.”

Eine neue Facette: Die Stimmung kippt gegen Deutschland

Am 15.07.2015 berichteten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten, dass der Bruch durch Europa eine neue Facette erhalten habe: Spaniens Premier Rajoy habe völlig überraschend angekündigt, den EU-Deal mit Griechenland im Parlament zur Abstimmung zu bringen. Der Grund: In Spanien ist die Stimmung gekippt, der Deal wird als deutsches Diktat gesehen. Zahlreiche Oppositionsparteien hätten sich der Auffassung angeschlossen, dass der Deal ein deutscher Putsch gegen Athen und die Syriza-Regierung sei.

Die Tragödie

“Was hätte Deutschland sonst tun können?”, fragt Friedman. “Was hätte Griechenland sonst tun können? Die Tragödie der geopolitischen Wirklichkeit ist, dass das, was geschieht, wenig mit dem zu tun hat, was die Staatsmänner zu Anbeginn wollten.” Richtiger: Was die europäischen Staatsmänner wollten.

Bemerkenswert ist, dass die Rolle der USA und des IWF von Friedman mit keinem Wort erwähnt werden, so, als hätten sie an der Griechenland-Diskussion nicht teil genommen. Die geopolitische Wirklichkeit, „Mächte, die sind“, lässt weder eine starke Verbindung zwischen Deutschland und Russland, noch eine starke EU zu. Eine Überschrift bei “zerohedge” lautet: “IMF Declares War On Germany: In “Secret” Report Lagarde Says Greece Will Need Massive Debt Relief” (“IWF erklärt Deutschland den Krieg: In einem Geheimreport erklärt Lagarde, Griechenland brauche einen Schuldenerlass”). Es gehört nicht viel dazu, um zu begreifen, dass weder Deutschland noch andere europäischen Länder von der Saat des Zweifels und des gegenseitigen Misstrauens profitieren werden.

Der nächste Coup

Der nächste Coup gilt wieder einmal den Steuerzahlern. Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, fordert eine Sondersteuer für Griechenland und eine Anhebung des Solidaritätszuschlags von 5,5 auf 8 Prozent.

 

Quellen:

    ________________ WERBUNG ________________    
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Griechenland – Eine einzige große Lüge, die Ihnen die Medien erzählen

Von Wahrheit und Satire, Juni 2015

Übersetzung: Georg Materna

Jedes einzelne Mainstream-Medium verbreitet die folgende Erzählung über die Wirtschaftskrise in Griechenland: Die Regierung hatte zu viel Geld ausgegeben und ging pleite; die großzügigen Banken gaben ihnen Geld, aber Griechenland konnte immer noch nicht die Rechnungen bezahlen, weil sie das Geld, das ihnen gegeben wurde, schlecht verwalteten. Es klingt ganz vernünftig, nicht wahr?

Außer, dass es sich um eine dicke, fette Lüge handelt … nicht nur über Griechenland, sondern auch über andere europäische Länder wie Spanien, Portugal, Italien und Irland, die alle verschiedene Grade der Austerität erleben. Es war die gleiche große, fette Lüge, die von Banken und Unternehmen seit vielen Jahrzehnten verwendet wurde, um viele lateinamerikanische, asiatische und afrikanische Länder auszubeuten.

Griechenland ist nicht von sich aus gescheitert. Es wurde zum Scheitern gebracht.

Zusammenfassung: Die Banken zerstörten die griechische Regierung, schoben das Land absichtlich in untragbare Schulden, während umsatzbringende öffentliche Wirtschaftsgüter an Oligarchen und internationale Unternehmen verkauft wurden. Im folgenden Artikel geht es um die Fragen des Wie und Warum.

Wenn Sie ein Fan von Mafia-Filmen sind, können Sie sich vorstellen, wie die Mafia ein beliebtes Restaurant übernehmen würde. Erstens würde sie etwas tun, um das Geschäft zu stören – einen Mord im Restaurant inszenieren oder ein Feuer verursachen. Wenn das Geschäft zu leiden beginnt, würde der „Godfather“ (Oberboss aller Mafiabosse, der Übers.) großzügig etwas Geld als Zeichen der Freundschaft anbieten. Im Gegenzug würde Greasy Thumb (Spitzname für Jake Guzik, der in den frühen 1920er Jahren der engste Verbündete und Mitarbeiter von Al Capone, Schatzmeister und Geldbeschaffer der Organisation war, der Übers.) das Rechnungswesen des Restaurants übernehmen, Big Joey (Spitzname für den Mobster Joseph Charles Massino, der Übers.) würde zuständig für die Beschaffung sein, und so weiter. Unnötig zu sagen, dass dies eine Reise auf einer Spirale des Elends für den Eigentümer bedeutet, der bald pleite gehen und, wenn er Glück hat, am Leben bleiben wird.

Lassen Sie uns nun die Mafia Geschichte der internationalen Finanzmärkten in vier Stufen betrachten:

Stufe 1: Die erste und wichtigste Grund, dass Griechenland in Schwierigkeiten geriet, war die “Great Financial Crisis” von 2008, die ein Geistesprodukt der Wall Street und der internationalen Bankiers war. Wenn Sie sich erinnern, hatten die Banken die tolle Idee, jedem zweitklassige Hypotheken zu gewähren, der noch so eben atmen konnte. Dann wurden alle diese tickenden Finanz-Bomben verpackt und als “Mortgage Backed Securities” zu einem riesigen Gewinn an verschiedene Finanzunternehmen in der ganzen Welt verkauft.

Eine großer Helfer bei diesen kriminellen Aktivitäten war ein weiterer Zweig des Bankensystems, die Gruppe von Ratingagenturen – S & P, Fitch und Moody ‘s – die diesen zum Scheitern verurteilten Finanzprodukten überhöhte Bewertungen gaben. Skrupellose Politiker wie Tony Blair schlossen sich Goldman Sachs an und verteilten diese gefährlichen Wertpapiere an Pensionsfonds, Gemeinden und Länder Europas. Banken und Wall Street-Gurus machten auf diese Weise hunderte von Milliarden Dollar.

Aber das war nur Phase 1 ihres enormen Betrugs. Es konnten viel größere Gewinne in den nächsten drei Stufen erreicht werden!

Stufe 2 ist, wenn die Finanz-Zeitbomben explodiert. Geschäfts- und Investmentbanken auf der ganzen Welt begannen innerhalb von Wochen zu kollabieren. Regierungen auf lokaler und regionaler Ebene sahen ihre Investitionen und Vermögenswerteverdampften. Chaos überall!

Geier wie Goldman Sachs und andere Großbanken profitierten enorm, auf drei Arten: erstens, sie konnten andere Banken wie Lehman Brothers und Washington Mutual für ein paar Cent auf den Dollar kaufen. Zweitens, noch verabscheuungswürdiger, Goldman Sachs und Insider wie John Paulson (der vor kurzem Harvard $ 400.000.000 gespendet hat) wetteten darauf, dass sich diese Wertpapiere in Luft auflösen würden. Paulson machte Milliarden, und die Medien feierten seinen Scharfsinn. (Zum Vergleich, denken Sie an die Wetten der Terroristen auf 9/11 und deren Profit.) Drittens, um Salz in die Wunde zu reiben, forderten die großen Banken ein Rettungspaket von den Bürgern, deren Leben die Banker ruiniert hatten! Banker haben Chuzpe. In den USA erhielten sie hunderte von Milliarden Dollar von den Steuerzahlern und Billionen von der Federal Reserve Bank, die nichts anderes als eine Spitzengruppe für die Banker ist.

In Griechenland erhielten die inländischen Banken vom griechischen Volk mehr als 30 Milliarden US-Dollar durch die Rettungsaktion. Lassen Sie das für einen Moment sacken – die angeblich unverantwortliche griechische Regierung musste die hardcore kapitalistischen Banker retten.

Stufe 3 ist, wenn die Banken die Regierung zwingen, massive Schulden zu übernehmen. Stellen Sie sich als biologische Metapher ein Virus oder ein Bakterium vor. Alle von ihnen haben einzigartige Strategien, um das Immunsystem des Wirts abzuschwächen. Eine der bewährten Techniken der parasitären internationalen Bankiers ist, die Anleihen eines Landes herabzustufen. Und das haben die Banker ab Ende 2009 gemacht. Dies bewirkte, dass die Zinssätze (“Erträge”) der Anleihen sofort stiegen, so dass es immer teurer für ein Land wurde, Geld zu leihen oder auch nur bestehende Anleihen zu verlängern.

Von 2009 bis Mitte 2010 haben sich die Renditen für 10-jährige griechische Anleihen fast verdreifacht! Dieser grausame Finanzangriff zwang die griechische Regierung in die Knie, und die Bankster gewannen bei ihrem ersten Schuldendeal satte 110 Milliarden Euro.

Die Banken kontrollieren auch die Politik der Nationen. Im Jahr 2011, als der griechische Ministerpräsident sich weigerte, ein zweites massives Rettungspaket zu akzeptieren, erzwangen die Banken seine Entfernung aus dem Amt und ersetzten ihn umgehend mit dem Vizepräsidenten der EZB (Europäische Zentralbank)! Wahlen wurden nicht benötigt. Verlogene Demokratie. Und was würde dieser neue Kerl tun? Seine Unterschrift auf die gepunktete Linie jedes Papiers setzen, das ihm die Banker vorlegten.

(Übrigens, schon am nächsten Tag passierte genau dasselbe in Italien, wo der Ministerpräsident zurückgetreten war, nur um von einem Bankier/einer Ökonomen-Marionette ersetzt zu werden. Zehn Tage später hatte Spanien eine vorzeitige Wahl, die eine technokratische Banker-Marionette gewann).

Die Strippenzieher hatten den besten Monat aller Zeiten im November 2011.

Wenige Monate später, im Jahr 2012, wurde wurde der Anleihemarkt manipuliert, als die Bankster die Renditen der griechischen Anleihen um 50% senkten!!! Dieser Finanzterrorismus hatte sofort den gewünschten Effekt: Das griechische Parlament stimmte einer zweiten massiven Rettungsaktion zu, die sogar größer war, als die erste.

Nun, hier ist eine weitere Tatsache, die die meisten Menschen nicht verstehen. Die Darlehen sind nicht nur einfache Darlehen wie Sie sie über eine Kreditkarte oder von einer Bank bekommen würden. Diese Darlehen sind an ganz besondere Bedingungen geknüpft, die die Privatisierung des Vermögens eines Landes verlangen. Wenn Sie Pate III gesehen haben, werden Sie sich an Hyman Roth erinnern, der Anleger, der Kuba unter seinen Freunden aufteilte. Ersetzen Sie Hyman Roth durch Goldman Sachs oder IWF (Internationaler Währungsfonds) oder EZB, und Sie erhalten das Bild.

Schritt 4: Nun folgt die Vergewaltigung und Erniedrigung einer Nation. Für die Schulden, die ihnen aufgezwungen wurden, hatte Griechenland zu viel von seinen profitablen Vermögenswerten an Oligarchen und internationale Unternehmen verkauft. Privatisierungen sind rücksichtslos, weil sie alles und jedes, was profitabel ist, einbeziehen. In Griechenland enthält die Privatisierung Wasser, Strom, Postämter, Flughafendienste, Nationalbanken, Telekommunikation, Hafenbehörden (die in einem Land, das ein weltweit führendes Unternehmen in der Schifffahrt ist, riesig sind) usw.

Darüber hinaus diktieren die Bankertyrannen auch jeden einzelnen Posten im Haushalt der Regierung. Willst du die Militärausgaben kürzen? NEIN! Willst du Steuer auf die Oligarchen oder großen Unternehmen erhöhen? NEIN! Ein solches Mikromanagement gibt es in keiner anderen Gläubiger-Schuldner-Beziehung.

Also, was passiert nach der Privatisierung und dem Despotismus unter Bankern? Natürlich sinken die Einnahmen der Regierung und die Verschuldung nimmt weiter zu. Wie “fixieren” Sie das? Natürlich durch Kürzung der Ausgaben! Entlassung von Arbeitern im öffentlichen Dienst, Kürzung des Mindestlohns, Kürzung der Renten (so wie unserer sozialen Sicherheit), Einschränkung der öffentlichen Dienstleistungen und Erhöhung der Steuern auf Dinge, die 99% betreffen, aber nicht die 1%. Beispielsweise durch Halbierung der Pension und Erhöhung der Mehrwertsteuer auf mehr als 20%. All diese Maßnahmen kamen in Griechenland zum Zuge, das durch eine finanzielle Katastrophe geht, die schlimmer ist, als die Große Depression der USA in den 1930er Jahren.

Selbstverständlich fordern die ständig manipulativen Banker die sofortige Privatisierung aller Medien, was bedeutet, dass das Land fotogene TV Sprecher bekommt, die jeden Tag Propaganda ausspucken und den Menschen sagen, dass die krummen und gierigen Bankster Retter sind und dass Sklaverei unter Sparzwang sehr viel besser sei als die Alternative.

Wenn die Griechen die Wahrheit über die Austerität gewusst hätten, hätten sie nicht nachgegeben. Das Gleiche gilt für Spanien, Italien, Portugal, Irland und andere Länder, die die Austerität durchlaufen. Der traurige Aspekt von all dem ist, dass diese Strategien nicht unbekannt sind. Seit dem Zweiten Weltkrieg wurden diese räuberischen Praktiken unzählige Male vom IWF und der Weltbank in Lateinamerika, Asien und Afrika angewandt.

Dies ist die Essenz der Neuen Weltordnung – einer Welt, die einer Handvoll von Unternehmen und Banken gehört.

Also, es ist Zeit für die wundervollen Menschen in Griechenland wie Zeus aufzustehen, um den gierigen Strippenziehern, unpatriotischen Oligarchen, parasitären Bankern und korrupten Politikern NEIN (“OXI” in Griechenland) zu sagen.

Liebe Griechen, wisst, dass die Welt für Euch betet. Sagt NEIN zu den Sparmaßnahmen. Sagt JA zu Freiheit, Unabhängigkeit, Selbstverwaltung und Demokratie. Ja, der Demokratie, das Wort, das von Euch erfunden wurde!

Copyright Wahrheit und Satire, 2015

in: http://axiomatica.org/economic/world-economy/1634-greece-the-one-biggest-lie-you-are-being-told-by-the-media


John Perkins ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Sein bekanntestes Buch, Bekenntnisse eines Economic Hit Man, hielt sieben Wochen lang Platz 1 der Bestsellerliste der New York Times. Er beschreibt den weltweiten Neokolonialismus der USA aus der Sicht eines Insiders. Perkins, früherer Chefökonom der Strategieberatung Chas. T. Main, bekennt, Agent der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) gewesen zu sein. Nach seiner Darstellung war er ein „Economic Hit Man“ (EHM; übersetzt als „ökonomischer Auftragsmörder“). Seine Aufgabe: Entwicklungsländer zu besuchen und den Machthabern überdimensionierte, überteuerte Großprojekte zu verkaufen, die sie in eine Abhängigkeit von den USA brachten. Zwölf Jahre lang hat Perkins seine Seele verkauft … bis er ausstieg und den Mut hatte, den Skandal aufzudecken.

Hier bestellen: ► John Perkins, “Bekenntnisse eines Economic Hit Man”, als Buch oder eBook, 43 Seiten Leseprobe.

perkins

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

GDFK : “Martin Schulz ist über die Griechen entsetzt, die CDU warnt Alexis Tsipras, und die Medien drehen durch.”

Gottfried Böhmer und Rainer Kahni schreiben auf der Homepage der Gesellschaft Freunde der Künste: “Martin Schulz ist über die Griechen entsetzt, die CDU warnt Alexis Tsipras, und die Medien drehen durch.” Ein neuer Wind wehe den europäischen Technokraten und den Verdrängern und Heuchlern in der deutschen Regierung ins Gesicht. “Europa kann demokratischer und ehrlicher werden, wenn sich andere Kräfte wie Podemos in Spanien diesem Trend anschließen.”

Rainer Kahni (“Monsieur Rainer”) ist Journalist und Autor von Polit- und Justizthrillern. Er ist Mitglied von Reporters sans frontières und berichtet für Print-, Radio- und TV- Medien aus Krisengebieten.
Gottfried Böhmer ist seit 1997 künstlerischer Direktor der Gesellschaft Freunde der Künste und Redaktionsleiter der GFDK.
Die Gesellschaft Freunde der Künste ist seit 17 Jahren als Kulturförderer in Deutschland aktiv, seit 2005 verbreitet die GDFK nach eigenen Angaben als Internet-Feuilleton stündlich die neuesten Nachrichten aus der Welt der Kunst, Theater, Musik und der Kulturpolitik, womit sie zu den umfänglichsten Kulturportalen in Deutschland Österreich und der Schweiz gehören dürfte.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
image_pdfimage_print