Paul Craig Roberts

Paul Craig Roberts: 9/11 Destroyed America

Paul Craig Roberts: Die Ereignisse am 11. September 2001 veränderten die Welt

Die Ereignisse am 11. September 2001 waren die Entschuldigung für die US-Regierung, militärische Angriffe auf sieben Länder des Nahen Ostens zu starten, Millionen ziviler Opfer zu verursachen und Wellen muslimischer Flüchtlinge in die westliche Welt auszulösen, sagt Dr. Paul Craig Roberts. Er ist ein us-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, der einst als Staatssekretär für Wirtschaftspolitik im US-Finanzministerium unter Präsident Ronald Reagan diente. Für Roberts bewegt sich die Welt mit atemberaubender Geschwindigkeit auf einen atomaren Schlagabtausch zwischen den USA einerseits und Russland andererseits zu. Und die Hauptverantwortung für diese extrem gefährliche Weltlage sieht er in Washington – und nicht, wie heute allerorten in den Mainstream-Medien zu lesen, zu hören und zu sehen ist, in Russland.

“Die US-Regierung verschwendete Milliarden von Dollar, die Länder zerstörten und Frauen und Kinder ermordeten, während sich die öffentliche Infrastruktur in den USA verschlechterte. Amerikaner verloren ihre Häuser, und die Gesundheitsbedürfnisse der Amerikaner wurden vernachlässigt. 9/11 war auch die Entschuldigung für die Zerstörung des Schutzes, den die US-Verfassung zur Gewährleistung der Freiheit des amerikanischen Staatsbürgers zusicherte. Heute hat kein Amerikaner den Schutz der bürgerlichen Freiheit, den die Verfassung garantiert.”

Hier ist der vollständige Text von Paul Craig Roberts, veröffentlicht auf seiner Homepage http://www.paulcraigroberts.org

Download the PDF file .


Siehe auch:
Paul Craig Roberts: Washingtons Krieg um die Welthegemonie zerstört die Welt


Versand kostenfrei
Versand kostenfrei

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Noch 16 Tage

Die Obama-Regierung ist sich einig, dass Wladimir Putin von Moskau aus die Cyberangriffe steuerte, um die Präsidentschaftswahlen in den USA zugunsten des Republikaners Donald Trump zu stärken. Sie wies als Reaktion daraufhin unter anderem 35 Diplomaten und ihre Familien aus den USA aus. Es werde auch noch weitere Reaktionen geben, kündigte die US-Regierung an, ohne zu sagen, welche.

Es gebe kein Beweise für irgendwelche russischen Cyberangriffe zur Beeinflussung der US-Präsidentenwahl, sagt Paul Craig Roberts. Dies gehe aus einem Bericht des Department of Homeland Security / DHS (Ministerium für Innere Sicherheit) “zur Ausweisung von 35 russischen Diplomaten wegen heimtückischer Cyberaktivitäten und sonstiger Störmanöver” vor. Er beschreibe lediglich Fähigkeiten, über welche die Russen angeblich verfügen, aber nicht, dass die angegebenen Tools und die beschriebene Infrastruktur tatsächlich verwendet wurden, um das Ergebnis der US-Präsidentenwahl zu beeinflussen.
Dieser Bericht sollte auch nur zu Informationszwecken dienen und enthielt den Vermerk: “Das DHS übernimmt keine Garantie dafür, dass die darin enthaltenen Informationen auch tatsächlich zutreffen.”

Dennoch greift der nur noch wenige Tage amtierende Präsident Obama auf die unbewiesenen CIA-Anschuldigung zurück, die russische Regierung habe das Ergebnis der US-Präsidentenwahl mit “heimtückischen Cyberangriffen” beeinflusst. Die neokonservative Obama-Regierung habe neue Sanktionen gegen Russland angekündigt, aber nicht sagen wollen, was damit gemeint ist, sagt Roberts. Das wundert ihn nicht, denn er habe, wie er sagt, schon in früheren Artikeln geschrieben, “dass in den USA und ihrem Imperium erwiesene Tatsachen keine Rolle mehr spielen. Fast überall genügen Behauptungen und Verdächtigungen – in Gerichtsverfahren, bei Vernehmungen, in der Innen- und Außenpolitik oder in den Klassenzimmern. US-Regierungen berufen sich sogar bei ihren militärischen Invasionen auf falsche Behauptungen – genannt seien nur die “Massenvernichtungswaffen” (Saddam Husseins).”

Roberts: “Warum erheben Präsident Obama, die CIA und die New York Times, Anschuldigungen,
von denen sie genau wissen, dass sie nicht zutreffen, weil sie nicht den geringsten Beweis dafür vorlegen können?” Die Antwort könne nur lauten, sagt Roberts, “dass die neokonservative Obama-Regierung die Beziehungen zwischen den USA und Russland so zerrütten will, dass Trump sie nicht mehr reparieren
kann.” Die Amtsübergabe an Donald Trump erfolgt am 20. Januar.

Seit der Präsidentschaft Bill Clintons beruhe die gesamte US-Außenpolitik nur noch auf Lügen und falschen Anschuldigungen. Roberts hält die Gefahr für so groß, dass er der sagt, die russische Regierung solle ihre Streitkräfte vorsichtshalber in höchste Alarmbereitschaft versetzen.

 

Paul Craig Roberts
Paul Craig Roberts ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan. Roberts ist Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans (“Reaganomics”). Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal, Kolumnist von Business Week und dem Scripps Howard News Service.
____________________________
Der DHS-Bericht ist aufzurufen unter: https://diplopundit.files.wordpress.com/2016/12/jar_16-20296.pdf
Eine Übersetzung des Artikels von Paul Craig Roberts: http://luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP00317_040117.pdf
____________________________
Bücher von Paul Craig Roberts sind bei Storchmann Medien erhältlich.

 

Download the PDF file .

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Paul Craig Roberts: Washingtons Krieg um die Welthegemonie zerstört die Welt

Reagan und Gorbatschow haben den Kalten Krieg und damit die Gefahr eines “nuklearen Armageddon” beendet, aber durch Kriegshetzer gegen Russland und China sei das Werk von Reagan und Gorbatschow zerstört worden, sagte Dr. Paul Craig Roberts am 6. Oktober 2014. Die Neokonservativen, der militärisch-industrielle Komplex (US military/security complex), der von Steuermitteln, und US-Politiker, die von Wahlkampfspenden des militärisch-industriellen Komplexes abhängig seien, hätten die nukleare Bedrohung wieder belebt.
Paul Craig Roberts war unter US-Präsident Ronald Reagan stellvertretender Finanzminister der Vereinigten Staaten, danach Stabschef im Weißen Haus. Heute gehört er laut Forbes zu den einflussreichsten und besten Journalisten der Welt.
Der Beitrag von Paul Craig Roberts erhebt nicht den Anspruch auf wörtliche Übersetzung, der Text entspricht aber weitestgehend dem Original.

natoRoberts beschuldigt “das korrupte und betrügerische Clinton-Regime”, das von der George HW Bush-Regierung 1990 gegenüber Moskau gegebene Versprechen gebrochen zu haben. Im Gegenzug für die Zusage Moskaus, das wiedervereinigte Deutschland könne NATO-Mitglied sein, habe Washington versprochen, dass es keine Erweiterung der NATO im Osten geben werde. Der Staatspräsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, der US-Außenminister James Baker, der US-Botschafter in Moskau Jack Matlock bezeugen, dass Moskau versichert wurde, es werde keine Erweiterung der NATO in Osteuropa geben. Frei gegebene Dokumente bestätigen das Versprechen.

Im Jahr 1999 habe Präsident Bill Clinton die Regierung von Präsident George HW Bush als Lügner hingestellt, sagt Roberts. Der korrupte Clinton (“the corrupt Clinton”) habe Polen, Ungarn und die neu gebildete Tschechische Republik in die NATO aufgenommen. Der Sohn von George HW Bush, George W. Bush, Präsident der Vereinigten Staaten von 2001 bis 2009, machte aus seinem Vater und aus James Baker, Stabschef seines Vaters im Weißen Haus, Lügner. “Dubya”, wie der “Narr und Säufer” genannt werde, habe Estland, Lettland, Litauen, Slowenien, die Slowakei, Bulgarien und Rumänien im Jahr 2004 in die NATO gebracht. Das korrupte und unverbesserliche Obama Regime (“The corrupt and hopeless Obama regime) habe Albanien und Kroatien im Jahr 2009 hinzugefügt.

Mit anderen Worten, in den vergangenen 21 Jahren hätten drei US-Präsidenten Moskau gelehrt, dass das Wort der US-Regierung nichts gilt, sagt Roberts. Heute sei Russland durch US- und NATO-Militärbasen umgeben. Als mögliche weitere Beitrittsländer nannte Roberts 2014 die Ukraine (“Teil von Russland seit Jahrhunderten”), Georgien (“Teil von Russland seit Jahrhunderten”), Montenegro, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, und vielleicht auch Aserbaidschan. Seit 2014 geht die Osterweiterung weiter voran: Im Dezember 2015 lud die NATO Montenegro formell zum Beitritt ein, der Beitritt ist 2017 geplant. 

Ein großer Teil der Fläche, die früher Teil der Sowjetunion war, sei jetzt ein Teil von “Washingtons Reich”. Die “Einführung der Demokratie” sei einfach nur ein Austausch der Herren.

Washington nehme sich immer eine Marionette, die als Generalsekretär der NATO diene, sagt Roberts. Die neueste Marionette sei der ehemalige norwegische Politiker und Premierminister Jens Stoltenberg. Auf Washingtons Geheiß, habe die Marionette Moskau schnell mit der Aussage konfrontiert, dass die NATO eine starke Armee habe, die als eine globale Polizei überall dort eingesetzt werden könne, wo Washington wünscht. Diese Behauptung sei ein totaler Widerspruch zum Zweck und zur Charta der NATO.

Roberts zitiert Igor Korochenko, ein Mitglied des russischen Verteidigungsministeriums, der der Marionette Stoltenberg entgegen gehalten habe: “Solche Aussagen stehen im Widerspruch zum System der internationalen Sicherheit, da die NATO eine Bedrohung für Russland darstellt. Daher wird es als Reaktion Maßnahmen vorbereiten.” Die nachsorgenden Maßnahmen seien das, was man erwarten würde: genug nukleare Waffen, um die Vereinigten Staaten und Europa viele Male zu vernichten.

Roberts bezeichnet die US-Regierung als “arrogante Narren in Washington”, die sich in ihrer Hybris, “die unverzichtbare Nation” zu sein, suhlen. Sie hätte Moskau bis zu dem Punkt provoziert, dass Russland jetzt mehr Atomwaffen als die USA im Einsatz hat. Als Folge, dass Washington sein Wort gebrochen und ABM-Raketenbasen auf Russlands Grenze gesetzt habe, habe Russland Überschall- Interkontinentalraketen entwickelt, die schnell ihre Flugbahn ändern und nicht durch ein Raketenabwehrsystem abgeschossen werden könnten. Natürlich werde dies von den US-Unternehmen, die durch den Verkauf von nutzlosen ABM-Systemen an Washington Milliarden verdienen, bestritten.

Darüber hinaus würden Länder wie Polen, deren Regierungen “ausreichend dumm” seien, US ABM-Basen zu akzeptieren, ausgelöscht, bevor die Basen funktionieren könnten. Die “völlige Dummheit” der “gekauften Regierungen Osteuropas” und deren Vertrauen in Washington werde wahrscheinlich die Hauptursache für den dritten Weltkrieg sein.

Der glückliche Teil des neuen Armageddon sei der amerikanische militärisch-industrielle Komplex. Roberts bezeichnet die “privaten Unternehmen” als “gierige Bastards”, deren Einnahmen vollständig aus öffentlichen Mitteln stammten. Ihnen werde mehr Geld garantiert, unabhängig von den möglichen Verlusten menschlichen Lebens. Ihr Sprecher im US-Senat Jim Inhofe, ein Mitglied des Unterausschusses für strategische Streitkräfte, habe  das 60 Jahre alte Argument wiederbelebt und behauptet, Amerika falle in einen Rüstungswettlauf zurück, weshalb ein Neustart des Wettrüstens für die Gewinne des US-militärisch-industriellen Komplexes und für die Wahlkampfspenden von Senatoren von wesentlicher Bedeutung sei.

Es seien nicht nur die strategischen nuklearen Waffen Russlands, die die “Narren in Washington” (“arrogant fools in Washington”) wiederbelebt und aktiviert hätten, sondern auch die Chinas. Im vergangenen Jahr habe China eine bildliche Beschreibung, wie chinesische Kernwaffen die USA zerstören könnten, veröffentlicht. Dies sei Chinas Reaktion auf Washingtons wahnsinnigen Plan für den Bau neuer Luft- und Marinebasen von den Philippinen bis nach Vietnam, um den Warenfluss im Südchinesischen Meer zu kontrollieren, gewesen. Welche Art von idiotischer Regierung (” idiotic government”) hat Amerika, dass sie glaubt, China werde sich diese Art von Einmischung in seiner Einflusssphäre gefallen lassen? China habe nun seinem nuklearen Arsenal eine neue Variante einer seiner mobilen Interkontinentalraketen hinzugefügt. Washington wisse nicht viel über diese neue Rakete, weil die CIA zu beschäftigt sei, Proteste in Hongkong zu arrangieren, sagt Roberts.

Sowohl Russland als auch China seien zufrieden gewesen, Teil der Weltwirtschaft zu sein und die wirtschaftliche Lage ihrer Bürger zu verbessern, indem sie ihre Wirtschaft entwickelten. Aber da kämen Neokonservative daher, “eine Ansammlung von arroganten Psychopathen”, die erklären, dass Washington keinem anderen Land erlauben werde, auch nicht Russland und China, eine Außenpolitik unabhängig von Washingtons Zielen ausüben zu dürfen.

Ein Atomkrieg rücke wieder ins Bild, sagt Roberts. Zuerst drohe Washington denjenigen, die es als Rivalen wahrnehme. Wenn sich die Rivalen nicht beugten, würden sie von Washington dämonisiert.

In der Geschichtsschreibung, wie sie von Washingtons “Hofhistorikern” verfasst werde, seien die größten Dämonen der Neuzeit die Regierungen von Japan und Deutschland während des Zweiten Weltkrieges, zusammen mit der sowjetischen Nachkriegsregierung unter Josef Stalin. Diese amerikanischen Hof-Historiker ignorierten die Fakten, sagt Roberts. Japan wurde von Washington in den Krieg gezwungen, weil Washington Japans Zugang zu den Ressourcen abgeschnitten hatte. Japan wurde dann, während die japanische Regierung ihre Kapitulation erklären wollte,  zweimal mit Atombomben angegriffen.

Die Versprechungen, die US-Präsident Woodrow Wilson gegenüber Deutschland gemacht hatte, um den Ersten Weltkrieg zu beenden, darunter die Versprechen, Deutschland würden keine Gebietsverluste und keine Reparationszahlungen auferlegt, wurden gebrochen. Deutschland sei statt dessen auseinander gerissen und deutsche Gebiete seien an Polen, Frankreich und an die Tschechoslowakei übergeben worden. Entgegen der Zusage von US-Präsident Woodrow Wilson seien im Gegenteil Deutschland durch den Vertrag von Versailles unmöglich zu leistende Reparationen auferlegt worden. Vorausschauend habe John Maynard Keynes erklärt, sagt Roberts, dass die Reparationen in einen zweiten Weltkrieg führen würden. Nach seiner Erinnerung, ergänzt Roberts, seien auch Teile von Deutschland an Belgien, Litauen und Dänemark abgetreten worden.

Diese Demütigung eines fleißigen und mächtigen Volkes, dessen Armeen noch fremde Gebiete besetzt hielten, als der Erste Weltkrieg endete, zeige die Verlogenheit der sogenannten “westlichen Mächte.” Die Franzosen, Briten und Amerikaner hätten den Weg für Adolph Hitler geebnet. Bis 1935 sei Hitlers Macht ausreichend gefestigt gewesen, um den Versailler Vertrag zu kündigen. Wenn Hitler nicht seiner Hybris erlegen wäre und die deutschen Armeen nicht in Russland einmarschiert wären, wo sie zerstört wurden, würden Hitler oder seine Nachfolger noch heute in Europa regieren.

Die wahre Geschichte sei so verschieden von dem, was Washington vorgebe und den Amerikanern gelehrt werde. Die Mehrheit der Amerikaner seien blinde Gefolgsleute von Washingtons Krieg auf der Welt. Roberts: “Wenn Ebola und die globale Erwärmung die Menschheit nicht zerstören, dann werden dies sicherlich die Ignoranz der amerikanischen Bevölkerung und Washingtons Krieg um die Welthegemonie erledigen.” (“If ebola and global warming don’t destroy humanity, the ignorance of the American people and Washington’s war for world hegemony surely will.”)

Washington Is Destroying The World — Paul Craig Roberts


Leseempfehlungen:

craig

Versand kostenfrei

 
craig_how_america
roberts_krieg

roberts_neocon

Versand kostenfrei

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.0/5 (1 vote cast)