Theresa May und ihr dunkler Interessenkonflikt mit der Rüstungsindustrie

Auf Drängen von Theresa May gaben etwa die Hälfte der Mitgliedsstaten der Europäischen Union nach dem Russland unterstellten Giftangriff auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia eine Soladaritätsadresse für die britische Regierung ab, die ihr freie Hand gegenüber Russland einräumte. Einer der loyalen Bündnispartner war Deutschland. Nur wenige Wochen später, am 14. April 2018, ließen Großbritannien, Frankreich und die USA Raketen auf Syrien regnen und begründeten diesen völkerrechtswidrigen Angriff auf den souveränen Staat als “Vergeltung” für den angeblichen Einsatz von Giftgas durch die syrische Armee. Die entscheidende Frage, die auch bei dem Raketenbeschuss Syriens gestellt werden muss, lautet: Wem nutzte das Bombardement? Die Antwort lautet: “Folge der Spur des Geldes”, eine Regel, die sich auch als Werkzeug für eine rechtspolitische Analyse bewährt hat.

Es gilt als allgemein bekannt, dass Theresa Mays Ehemann Philip im Grunde als inoffizieller Berater der Premierministerin fungiert. Der ehemalige konservative Abgeordnete für Chichester, Andrew Tyrie, hat dies bestätigt: “Philip handelt eindeutig als ein informeller Berater von Theresa.”

Die Beratung durch den Ehepartner ist nicht ungewöhnlich. Dies ist bei fast allen verheirateten Paaren der Fall. Wie der Ehepartner dort platziert werden kann, wo er möglicherweise nützlich ist, zeigt der Ehemann von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Joachim Sauer. Er erhält für seinen Sitz im Aufsichtsrat der Friede Springer Stiftung seit 2011 pro Jahr 10.000 Euro. Aber im Vergleich zum Ehepaar May sind das “Peanuts”. Im Falle Theresa Mays und ihrer Anweisung zum Raktenangriff auf Syrien hat die Beteiligung von Philip May eine neue Dimension ehepartnerschaftlicher Beratung erreicht. Besorgniserregend sei die Tatsache, dass Herr May finanziell von den Entscheidungen profitieren kann, die seine Ehefrau, die Premierministerin, trifft, sagt Tom D. Rogers in Global Research.

Philip May ist als Investment Relations Manager ein leitender Angestellter einer äußerst mächtigen Investmentfirma, der Capital Group. Die Capital Group ist der größte Aktionär von BAE Systems (British Aerospace Electronic Systems, Umsatz 2017: 18,32 Milliarden GBP).

Capital Group ist einer der größten Vermögensverwalter in den Werken wie Blackstone (eine an der Börse notierte US-amerikanische Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in New York. Der Wert der Beteiligungen des Unternehmens lag zum 30. September 2014 bei 284 Milliarden US-Dollar.) und Blackrock (eine Fondsgesellschaft, mit über 5 Milliarden Euro verwalteten Vermögens einer der größten unabhängigen Vermögensverwalter weltweit – Stand: 31. Dezember 2017, Wikipedia). Das Portfolio umfasst auch Aktien  von Amazon im Wert  von rund 20 Milliarden US-Dollar und Starbucks im Wert von rund 2 Milliarden US-Dollar. Andere Beteiligungen in Milliardenhöhe betreffen  JP Morgan Chase ($ 7 Mrd.), Philip Morris International ($ 9 Mrd.),  McDonald’s ($ 5 Mrd.) und Ryanair ($ 1,5 Mrd.).

Die Tatsache, dass Philip May auch viele Insider-Informationen der Premierministerin kenne, könnte die Aktienkurse der Unternehmen, in die sein Unternehmen investiert, enorm beeinflussen, sagt Rogers. Die offizielle Anstellung von Herrn May bei der Capital Group führt aus seiner Sicht zu einem erstaunlichen Interessenkonflikt für den Ehemann der amtierenden Premierministerin.

 

Dunkler Interessenkonflikt mit Rüstungsindustrie

Mit Leichtigkeit könne Philip May Insiderinformationen von seiner Frau über mögliche Entscheidungen, durch die für seine Firma enorme Gewinne erzielt werden können, in Erfahrung bringen. Abgesehen davon gebe es “einen weitaus dunkleren Interessenkonflikt, der bisher nicht diskutiert wurde”, sagt Rogers.

Die Investmentgesellschaft Capital Group kaufe weltweit Anteile an Unternehmen aller Art. Deren Senior Executive ist Philip May, der somit auch Tausende von Anteilen an Lockheed Martin, dem größten Rüstungsunternehmen der Welt, verwalte. Der Umsatz von Lockheed Martin beträgt fast 50 Milliarden US-Dollar.

Philip Mays Capital Group sei nach Angaben von Investopedia im März 2018 mit rund 7,09% an Lockheed Martin beteiligt gewesen, sagt Rogers. Der Anteil sei zu diesem Zeitpunkt mehr als 7 Mrd. £ (nach derzeitigem Kurs rund 8 Milliarden Euro) wert gewesen. Es gebe andere Quellen, die die Beteiligung der Capital Holding an Lockheed Martin auf bis zu 10% oder auch knapp darüber schätzten.

 

Raketentest beim Bombenanschlag auf Syrien

Als am 14. April 2018 die Premierministerin Theresa May die britische militärische Aktion gegen Syrien als Reaktion auf einen angeblichen chemischen Angriff auf die Stadt Douma sanktionierte, kam auch ein neuer Raketentyp zum Einsatz, der ausschließlich von Lockheed Martin hergestellt wird.

In einer gemeinsamen Aktion griffen die USA, Großbritannien und Frankreich drei syrische Ziele an, darunter das Barzah Forschungs- und Entwicklungscenter etwas außerhalb von Damaskus, der Him-Shinshar-Bunker und ein Lager nahe Homs. Insgesamt wurden 105 Waffen abgefeuert, darunter 19  neuartige Raketen: Die Joint Air-to-Surface Standoff Missile-Extended Range, bekannt als JASSM-ER.

Dieser Luftangriff war “das Debüt einer neuen Art von Cruise Missile” sagt Rogers.

Das Debüt dieser neuen Rakete hatte US-Präsident Donald Trump am 11. April in seinem Tweet angekündigt. Es würden Raketen auf Syrien abgefeuert werden, die “nett und neu und smart” seien.

JASSM-ER

Die US-Streitkräfte feuerten am Samstag, 14. April, 66 Tomahawk-Marschflugkörper und 19 JASSM-ER auf drei syrische Ziele ab.

Die JASSM-ER ist eine Stealth-Langstrecken-Luft-Boden-Rakete, die Ziele über eine Entfernung von mehr als 500 Meilen auf wenige Meter präzise treffen kann. Die Kosten für die Rakete betragen laut Schätzung eines GAO-Berichts jeweils 1,4 Millionen Dollar. In diesem Fall liegt der Preis für die 19 Raketen, die die USA auf Syrien abgefeuert haben, bei 26,6 Millionen Dollar.

Nach den erfolgten Angriffen  berichtete das Pentagon, dass 17 der 19 JASSM-ER, die von B-1B-Bombern außerhalb des syrischen Luftraums abgefeuert wurden, ins Ziel gelangten.

“Was Experten schon lange vermuten, zeigt sich nun immer deutlicher: Der Bürgerkrieg in Syrien ist zu einer Art Labor geworden, in dem Russland, die USA und europäische Staaten ihre Kriegstechnologie testen. Die jüngsten Einsätze des US-Militärs, eine Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Regierung, sprechen für diese Theorie”, kommentiert Business Insider den illegalen Angriff des Westens auf Syrien.

 

Das Ehepaar May verdient an den Bomben auf Syrien

Als die Märkte nach dem Wochenende des Bombenanschlags am Montag, 16. April, wieder geöffnet wurden, stieg der Aktienkurs von Lockheed Martin sprunghaft an.

Die Firma von Philip May habe daran ein Vermögen aus ihrer Investition in den Rüstungsgiganten verdient, sagt Rogers.

Es liege auf der Hand, dass Waffenhersteller wie Lockheed Martin finanziell vom Verkauf und dem anschließenden Einsatz ihrer Waffen im Krieg profitieren würden. Der dramatische Anstieg der Aktienkurse von Rüstungsunternehmen seit Beginn des sogenannten “Kriegs gegen den Terror” im Jahr 2001 seien ein Beweis für diese groteske Tatsache.

 

Die Bombardierung Syriens war eine Privatentscheidung von Theresa May

Die zusätzliche Tatsache, dass auch Investmentfirmen wie die Capital Group von diesen Blutbädern profitierten, sei an sich schon widerlich, sagt Rogers. Aber darüber, dass der Ehemann einer amtierenden britischen Premierministerin, der finanziell von genau den Entscheidungen profitiere, die seine Frau, die  Premierministerin, trifft, ob britische Truppen in den Kampf geschickt werden oder nicht, müsste jede einzelne Person im ganzen Land, und besonders jeden Konservativen, der immer noch die Konservativen wählen will, krank machen.

Die Premierministerin Theresa May habe die Entscheidung, Syrien zu bombardieren, ohne Einwilligung des Parlaments getroffen und im vollen Bewusstsein der Tatsache, dass die Investmentfirma ihres Mannes daraus Profit schlagen würde. Wem das nicht genug sei, um sich aufzuraffen und darauf aufmerksam zu machen, wie ekelhaft korrupt und moralisch bankrott das britische Establishment wirklich ist, sagt Rogers, dem sei nicht mehr zu helfen.

Die einzige Möglichkeit, solche eklatanten Interessenkonflikte endgültig zum Stillstand zu bringen, seien direkte Maßnahmen. Rogers sagt: “Sie können diesem Link folgen, um an Ihren lokalen Parlamentsabgeordneten zu schreiben, um ihn zu bitten, das Problem von Philip Mays widerlichem Interessenkonflikt im Parlament anzusprechen.”

 

Philip May – ein “perfektes Beispiel für die eklatante Korruption in unserer Gesellschaft”

Philip May sei zu einem “perfekten Beispiel für die eklatante Korruption in unserer Gesellschaft geworden, die die Spitze unserer demokratischen Machtstrukturen durchdringt”, sagt Johnny Vedmore in The Swamp. Es sei nicht akzeptabel, dass Philip May in seiner Position bei der Capital Group bleibt, während Theresa May die Macht besitzt, das Vereinigte Königreich in den Krieg zu führen.

Nicht nur Lockheed Martin profitiere von der Beute einer Nahost-Krise. Die Capital Group investiere auch  in andere Unternehmen, die von den zukünftigen Konflikten profitieren. Die Gruppe besitze 5,12 Prozent von Boeing, 9,85 Prozent des Ölriesen Royal Dutch Shell sowie Anteile an einigen der mächtigsten Internetgiganten wie Amazon, Google und Netflix. Die Capital Group habe bereits einen enormen Einfluss. Philip May sei nur gierig. Auch The Swamp ruft zum Protest gegen Kriegsprofiteure auf: “Wenn Sie der Meinung sind, dass Philip May von seiner Position in der Capital Group zurücktreten sollte, wenden Sie sich bitte an Theresa May’s Büro in Downing Street. Stoppen Sie unsere Führer, die vom Krieg profitieren.”

 

Das Bombengeschäft für Lockheed Martin

Das US-Militär beabsichtigt, rund 3.000 JASSM-ERs zu kaufen. Zu den Kunden gehören die USA, Australien, Finnland, Japan, die Niederlande und Polen.

Die JASSM-ER kann ebenso wie die Vorgängerin JASSM von einem Bomber wie der B-1B Lancer oder B-2 Spirit abgefeuert, kann aber auch von einer F-15s und F-16s mitgeführt werden.

Die Polnische Luftwaffe beabsichtigt, 70 Raketen des Typs JASSM-ER zu kaufen. Ein möglicher Vertrag mit einem Höchstwert von 200 Millionen US-Dollar soll auch Integrationsarbeiten umfassen – unter anderem mit polnischen F-16-Kampfflugzeugen, die ein technisches, logistisches oder Testausrüstungspaket übergeben. Ab dem 20. Januar 2017 ist Polen bereits Nutzer der älteren Generation der Flugkörper AGM-158A JASSM mit einer Reichweite von bis zu 370 km. Insgesamt wurden 40 von ihnen für rund 250 Millionen US-Dollar bestellt.

 

“Stoppen Sie unsere Führer, die vom Krieg profitieren.”

Mit jeder JASSM werde Lockheed Martin einen ordentlichen Profit machen, sagt Rogers. Ihre Investoren, darunter auch die Capital Group, werden ein Vermögen verdienen, was teilweise auf die vom britischen Parlament nicht bewilligten und rechtlich fragwürdigen Luftangriffe auf Syrien zurückzuführen sei.

“Dies darf nicht erlaubt sein”, sagt Rogers. Es sei klar, dass die Interessen des Arbeitgebers von Philip May durch die militärischen Aktionen von Philip Mays Ehefrau gut bedient werden. Und wie gut sie bedient werden!

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Z1-D-vK_KGA?t=1m19s

Quellen:

Titelfoto: Lockheed

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.