Pandemien

Falsche Pandemien. Argumente gegen die Herrschaft der Angst

Wodarg

„Wir spüren schmerzlich, wie uns der Alltag verboten, unser Miteinander gegängelt und unsere Gesundheit in nie dagewesenem Maße getestet, registriert und zum Gradmesser für unsere Freiheiten gemacht wird. Das, was Menschen verbindet, wird getrennt. Geld wird gedruckt und an jene verteilt, die mitmachen. Der Mittelstand wird abgeräumt, Großkonzerne übernehmen. Opposition und Rechtsstaat befinden sich in Quarantäne. Wer aufmuckt, dem droht Zensur. Und überall die Angst: Vor Mikroben, Mitmenschen, der Staatsgewalt. Ohne Zweifel erleben wir eine historische Krise. Doch wie kam es zu diesem Schock? Sind Demokratie und Menschenrechte jetzt out? Wie können wir sie retten?“ – Das ist das Thema des Buches von Dr. Wolfgang Wodarg „Falsche Pandemien“.

Von Beginn an wurde Wolfgang wegen seiner Kritik an der Coronapolitik diskreditiert und diffamiert. Radio München gehört zu den wenigen Medien, die den erfahrenen Arzt und Politiker zu Wort kommen lassen. Im Gespräch mit ihm über sein Buch bestätigt der Sender, dass der Versuch, den mehrfachen Facharzt, Epidemiologen und langjährigen Gesundheitspolitiker, der sich seit vielen Jahren gegen die Korruption im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft engagiert, mundtot zu machen, nicht gelungen ist. Radio München: „Das zeigt spätestens diese aktuelle Veröffentlichung.“

Radio München bei Facebook: https://www.facebook.com/radiomuenchen

Hasspresse

Der Blog „Volksverpetzer“, der Name ist Programm, hat sich mit Diffamierungen und Rufmord gegen Wolfgang Wodarg besonders hervorgetan. Es geht bei der 54 Seiten umfassenden Klage gegen die Verantwortlichen der Plattform „Volksverpetzer“, um Unterlassung von Falschaussagen über Dr. Wodarg, aber um mehr als um Unterlassung, Widerruf und Schadensersatz.

Der Prozessbevollmächtigte Wolfgang Wodargs, Dr. Reiner Füllmich, will zugleich das Berliner Gericht dazu bewegen, sich inhaltlich mit den in Frage stehenden Thesen und den dahinter stehenden Fakten auseinanderzusetzen, kommentiert der Blog ChristenStehenAuf.de das Anliegen der Klage: „Sollte das Gericht dies tun und dabei – wie eigentlich zu vermuten – dem Kläger wenigstens weitgehend rechtgeben, dann wäre zugleich gerichtlich geklärt, dass der PCR-Test und diverse weitere Grundannahmen, die hinter den gegenwärtigen Anti-Coronamaßnahmen stehen, falsch oder zumindest hoch fragwürdig sind. Somit ist das Kalkül des Klägers und seines Vertreters ganz einfach: Die unabhängigen Gerichte müssen veranlasst werden, eine neutrale Prüfung vorzunehmen. Dann wäre den Maßnahmen und der dahinter stehenden Politik der Boden entzogen.“

„2000 Seiten Klage-Fail! So absurd wollen Wodarg & Fuellmich uns vor Gericht mundtot machen
Wir werden jetzt wirklich verklagt“, jammert der Volksverpetzer Thomas Laschyk. Die Klage umfasst 54 Seiten, und über ein Fail wird nicht der Volksverpetzer, sondern das Landgericht Berlin entscheiden. Der Prozess soll am 9. November 2021 stattfinden. Laschyk fährt mit der Diskreditierung Wordargs fort und diskreditiert ihn als „Pandemie-Leugner und Desinformationsverbreiter“. Wodarg und sein Anwalt Reiner Fuellmich wollen aus der Sicht des Volksverpetzers „offenbar juristisch alle Meinungen unterdrücken, die ihnen nicht gefallen. Eine „Meinungsdiktatur“ sozusagen.“ Dass dies eine Umkehrung der Tatsachen ist und ein Täter sich zum Opfer stilisiert, muss Laschyk nicht kümmern, denn er weiß die Regierungspolitik und die Mainstream-Medien hinter sich. Beim Landgericht kann sich der Volksverpetzer jedoch nicht sicher sein.

Tatsächlich verteidigt der Deutschlandfunk die Beschimpfungen des Volksverpetzers als „Bericht“: „Über die den Virus und seine Folgen verharmlosenden Aussagen, die der Mediziner und ehemalige SPD-Gesundheitspolitiker dabei verbreitet, berichtet auch „Volksverpetzer“ – genauso, wie es zuvor bereits andere Medien getan haben.“

Genau das ist das Problem unserer Zeit: Viele Medien haben den Übergang von einer objektiven Berichterstattung zum Haltungsjournalismus vollzogen, wobei die Haltung der Bundesregierung als Maßstab für Journalisten gilt. Nahezu alle Mainstream-Medien haben den Schwenk zur Unterwerfung freiwillig und ohne Zwang vollzogen. Das haben die Medien der Neuzeit mit den Medien der finsteren Vergangenheit gemeinsam.

Faina Faruz

Mit Facebook gegen Impfstoffkritiker

Wolfgang Wodarg: „Falsche Pandemien“, 20,00 €, Versand kostenfrei


Leseempfehlungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 8 =