Generation IV

DFR Videos

Beiträge | FAQ | Videos | Medien

DFR in der Presse, seit 2017

Eine Auswahl der Beiträge über den DFR seit 2017 in der Presse:

15.05.2020 https://www.welt.de/wissenschaft/plus207983265/Dual-Fluid-Reaktor-So-laesst-sich-Atommuell-vernichten.html

30.04.2019 https://www.epochtimes.de/panorama/tech/dual-fluid-reaktor-dieser-kernreaktor-ist-ungefaehrlich-und-gruen-co2-problem-geloest-et-im-fokus-a2871441.html

23.04.2019 https://www.welt.de/wissenschaft/plus192349911/Warum-wir-kein-Endlager-fuer-Atommuell-brauchen.html

17.04.2020 https://www.mit-bund.de/content/mit-kernkraft-gegen-den-klimawandel

11.03.2020 https://www.dpg-physik.de/veranstaltungen/2020/mhb-agsen-2020-03-11

16.01.2020 https://www.nzz.ch/meinung/das-klima-und-die-traumfabrik-europa-ld.1533802

15.01.2020 https://jungreporter.de/politik/wer-das-klima-retten-will-der-muss-auf-atomkraft-setzen/

07.01.2020 https://www.europeanscientist.com/de/energie-de/kernenergie-der-4-generation-der-dual-fluid-reaktor/

15.12.2019 http://www.bund-rvso.de/thorium-reaktor-fluessigsalz-klein.html

10.12.2019 https://www.martin-stuempfig.de/news/detailansicht/article/dual-fluid-reaktor-das-vermeintliche-wunderkind-der-atomenergie.html

18.11.2019 https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/neue-wege/der-dual-fluid-reaktor-koennte-den-weg-in-eine-emissionsarme-zukunft-bereiten/

11.11.2019 https://www.ktg.org/ktg/aktuelles/meldungen/2019-11-10-EventSektionSued.php

05.11.2019 https://www.deutschlandfunk.de/dual-fluid-reaktor-mit-fluessigbrennstoff-im-reaktor-soll.676.de.html?dram:article_id=462710

03.10.2019 https://www.ausgestrahlt.de/blog/2019/10/03/dual-myth-reaktor-das-illusionskraftwerk/

19.09.2019 https://www.n-tv.de/wissen/Rettet-Atomkraft-uns-vor-dem-Klimakollaps-article21234793.html

13.09.2019 https://www.dialog-endlagersicherheit.de/dialoge/erkundung-und-planung/technische-loesung-macht-ein-endlager-ueberfluessig

15.07.2019 https://www.heise.de/tp/features/Atommuellentsorgung-mit-neuem-Reaktor-4467167.html

25.04.2019 https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/energie/dual-fluid-reaktor-kann-kernenergie-das-co2-problem-loesen/

20.04.2018 https://regionalheute.de/energiewende-otto-schily-haelt-vortrag-in-clausthal/

02.05.2017 https://www.revierkohle.de/tag/atomkraftwerke/

Sputnik. Atomkraft, ja bitte! Interview mit Götz Ruprecht, 12.05.2019

28.11.2018, 24. Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit UBA im Paul-Löbe-Haus in Berlin

Lesch korrigiert alternative Fakten zum Flüssigsalzreaktor. Antwort von Felix Letkemann, 19.05.2017

„Ich finde es schön, dass Herr Lesch die Courage hat, seine Fehler zu korrigieren und dass er auf mein Video eingegangen ist. Trotzdem gibt es noch ein paar Dinge, die gesagt werden müssen.“

Antwort an Lesch auf Atomkraft ohne Risiko (Flüssigsalzreaktor), 18.02.2017

„Harald Lesch hat ein Video zum Flüssigsalzreaktor gemacht und dort mit alternativen Fakten um sich geworfen. Deshalb eine Antwort, in der ich ein paar (nicht alle!) Sachen richtigstelle.
Ich habe Herrn Lesch bereits vor ein paar Monaten eine Mail zu diesem Thema geschrieben, allerdings gab es damals nur eine automatische Antwort.“

Quelle: Atomkraftwerk Hamm-Uentrop (THTR-300)

Atomkraft ohne Risiko? Der Flüssigsalzreaktor | Harald Lesch (Re-Upload), 17.05.17

Gibt es eine Möglichkeit, Atomkraft komplett ohne Risiko zu erzeugen? Harald Lesch stellt in diesem Video den Flüssigsalzreaktor vor – eine sehr interessante Idee … Dies ist ein Re-Upload, in der wir die Bezeichnung von Hamm-Üntrop als „schneller Brüter“ korrigiert haben. Um einige der weiteren Fragen vorwegzunehmen, die beim ersten Upload auftauchten: 1. Thorium-Reaktor und Flüssigsalzreaktoren sind nicht das gleiche, das ist uns bekannt. Fast alle Konzepte, die einen Thorium-Reaktor zum Ziel haben, wollen ihn als Flüssigsalzreaktor umsetzen. Und fast alle weltweit geplanten Flüssigsalzreaktoren wollen mit Thorium arbeiten. 2. Der Thorium-Reaktoren produzieren zwar weniger Atommüll, aber dafür stärker strahlenden. Es werden immer noch substantielle Mengen produziert, die ein Endlager notwendig machen. 3. Zum Kommentar „Uran 235 ist so ziemlich alles, bloß keine Neutronenquelle“: Bloß weil Uran 235 ein Alphastrahler ist, heißt das nicht, dass es keine Neutronenquelle sein kann. Ein Neutron + Uran 235 setzt drei Neutronen frei. Genau deshalb wird es in Atomreaktoren und Atombomben benutzt. 4. Bei Natururan sind keine Neutronen messbar… weil es hier keine Kettenreaktion gibt (Suchworte „Kettenreaktion“ und „Kritische Masse“ für die Hintergründe). 5. Mit Protonen kommt man bei Atomreaktoren in den Atomkern nicht rein. Und nur davon reden wir hier. In der Sonne sieht das wenig überraschend anders aus. (Suchwort „Nukleare Spallation“ für die Hintergründe) 6. Die Zwischenschritte in der Thoriumzerfallsreihe haben wir weggelassen, weil man bei jeder wissenschaftlichen Darstellung nur eine bestimmte Tiefe anstrebt. 7. Wir sagen nirgendwo, dass es eine neue Erfindung wäre, wenn ein Reaktor sich selbst reguliert. 8. Hamm-Üntrop war kein Flüssigsalzreaktor, aber ein Thorium-Reaktor. Das erste T in THTR-300 steht für Thorium. 90% seines Kernbrennstoffs bestanden aus Thorium, auch wenn der nur zu 30% an der Energiegewinnung beteiligt war. 9. Tritium war nicht nur ein Problem in Hamm-Üntrop aufgrund der Helium-Kühlung, es ist auch ein Problem bei anderen Thorium-Reaktoren, sowohl bei der Variante mit schwerem Wasser (siehe CANDU) also auch bei der Flüssigsalzvariante: Durch das im Salz enthaltene Lithium. 10. Nein, weder in Indien, noch in China, noch in Rußland gibt es (zum Datum des Uploads) einen produktiven Thorium-Flüssigsalzreaktor. Noch ein paar weiterführende Links für Interessierte: https://kevinmeyerson.wordpress.com/2… https://independentaustralia.net/envi… http://www.bund-rvso.de/thorium-reakt… Dieses Video ist eine Produktion des ZDF, in Zusammenarbeit mit objektiv media. Abonnieren? Einfach hier klicken – http://www.youtube.com/terrax_leschun… Mehr Informationen zu Terra X findet ihr hier – http://www.terra-x.de „Leschs Kosmos“ gibt es auf dieser Seite – https://www.zdf.de/wissen/leschs-kosmos Terra X bei Facebook – https://www.facebook.com/ZDFterraX Grafiken: Kurzgesagt – In a Nutshell

Dr. Armin Huke: Der Dual Fluid Reactor – die zukünftige “alternative” Energieerzeugung?, 25.05.2016

Mit dem Dual Fluid Reaktor haben die Mitglieder des Instituts für Festkörper-Kernphysik (IFK) Berlin ein neues, inhärent sicheres Nuklearkonzept vorgestellt. Es wurde von Anfang an auf optimale zivile Nutzung ausgerichtet. Bei der Energieversorgung ist neben der Frage der Sicherheit auch der volkswirtschaftliche Aspekt von großer Bedeutung.

Die verwendete Energietechnik ist „der Beginn und Multiplikator der industriellen Produktionskette“. Ihre Effizienz bestimmt die Produktivität der gesamten Kette. Von der Produktivität der Industrie wird direkt das Wohlstandsniveau bestimmt.

Dr. Armin Huke vom IFK stellt die Effizienz der Techniken wie Wind, Sonne und Biomasse den fossilen Kraftwerken gegenüber. Da sie nur ein Zehntel der Effizienz der fossilen Kraftwerke haben, bedeute das „eine Reduktion des Lebensstandards auf ein Zehntel, also das Niveau des Mittelalters“. Der DFR ist in der Lage, die Effizienz der Kernenergie um mindestens eine Größenordnung zu steigern. Damit könne er die fossilen Kraftwerke um zwei Größenordnungen übertreffen. „Dies schafft die notwendige Voraussetzung für die Steigerung des Wohlstandsniveaus um den gleichen Faktor.“

In seinem Vortrag legt Dr. Armin Huke einen Schwerpunkt auf die Energieeffizienz, den Energy Return on Investment (EROI). Darunter ist die Arbeit zu verstehen, die man hineinstecken muss, um die Primärenergiequelle nutzbar zu machen, sie in Elektrizität umzuwandeln. Die Primärenergiequellen Sonne, Wind, Kohle, Gas, Uran sind für die Beerechnung der Effizienz nicht wichtig; sie schicken keine Rechnung.

Armin Huke informiert über die Historie der aktuellen Kernkraftreaktoren, ihre technischen wie wirtschaftlichen aber auch politischen Zwänge, Möglichkeiten und Grenzen, bis hin zu neuen Konzepten, wie dem Dual Fluid Reaktor. Das Video wurde von EIKE am 25.05.2016 veröffentlicht.