Vodafone-Manager Hannes Ametsreiter will Handydaten mehr zur Pandemiebekämpfung nutzen

Der Deutschland-Chef des Telefonkonzerns Vodafone schlägt vor, Mobilfunkdaten stärker zur Bekämpfung der Corona-Pandemie einzusetzen. Aktuell gestatte das der Datenschutz nicht, sagte der Österreicher Hannes Ametsreiter dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Er frage sich angesichts der aktuellen Fallzahlen in diesem Punkt aber, „ob wir jetzt nicht mal über unseren Schatten springen sollten“, so der Manager laut einer Vorausmeldung.

„Mobilitätsdaten können helfen, die Krise schneller und besser zu bewältigen – man sollte also überlegen, ob man sie nicht besser nutzen könnte“, betonte Ametsreiter. „Die großen Entscheidungen in einer Pandemie sollten auf Basis einer möglichst guten und reichhaltigen Datenbasis gefällt werden.“

Er kenne das System aus Österreich und halte es für einen Ansatz, über den man nachdenken sollte. „Man könnte darüber Rückschlüsse auf die Mobilität bestimmter Personengruppen oder in bestimmten Gegenden erheben“, sagte Ametsreiter. Damit ließe sich beispielsweise verfolgen, wie sich Einreisende aus Risikoländern bewegt hätten.

https://kurier.at/wirtschaft/vodafone-chef-zu-corona-app-bei-datenschutz-ueber-schatten-springen/401165577

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + zehn =