Verdacht auf Zusammenhang zwischen COVID-19-Impfung und Entwicklung der Alzheimer-Krankheit bestätigt

Eine Analyse von Daten des koreanischen nationalen Krankenversicherungsdienstes weist auf einen möglichen Zusammenhang zwischen der COVID-19-Impfung, insbesondere mRNA-Impfstoffen, und erhöhten Inzidenzen der Alzheimer-Krankheit (AD) und milden kognitiven Beeinträchtigungen (MCI) hin.

Die Studie wurde in Seoul, Südkorea, durchgeführt. Analysiert wurden Daten aus einer zufälligen 50% Stichprobe von Stadtbewohnern im Alter von 65 und darüber, insgesamt 558.017 Personen.

Dies unterstreiche die Notwendigkeit weiterer Forschung, um den Zusammenhang zwischen Impfstoff-induzierten Immunreaktionen und neurodegenerativen Prozessen aufzuklären und sich für eine kontinuierliche Überwachung und Untersuchung der langfristigen neurologischen Auswirkungen der Impfstoffe zu sondern, sagen die Forscher.

Ihr Beitrag erschien auf einer offiziellen Website der Regierung der Vereinigten Staaten.

https://pubmed.ncbi.nlm.NIH.gov/38806183

Ruhrkultour: https://ruhrkultour.de


Zuletzt eingegeben

Werbung

Besser


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert