BDEW fordert: Beim Gesetz zum Kohleausstieg weiter denken!

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) übt scharfe Kritik an der Studie von Agora Energiewende zum “Kohleausstiegsgesetz nach dem Vorbild des Atomausstiegs”. Sie sei “mit heißer Nadel gestrickt”, sagt der BDEW, was soviel bedeutet wie “schnell gefertigt, aber nicht nachhaltig tragbar”.

Das vorgeschlagene Kohleausstiegsgesetz trage im Ergebnis im europäischen Kontext auch nicht zu einer Emissionsminderung bei. Im Rahmen des Emissionshandelssystems würden die nicht emittierten CO2-Zertifikate voraussichtlich uneingeschränkt in anderen Anlagen eingesetzt werden.

Ein Kernthema dürfe in dieser Debatte nicht untergehen, fordert der BDEW:

“Die jederzeit sichere Energieversorgung. Klimaschutz, Bezahlbarkeit und Versorgungssicherheit müssen gleichberechtigt behandelt werden. Wann welche Kraftwerke vom Netz gehen können, lässt sich nicht am Schreibtisch von Anwaltskanzleien definieren. Hier bedarf es fundierter energiewirtschaftlicher Analysen, die beispielsweise die Netzstabilität in einer bestimmten Region im Blick haben müssen.”

http://ruhrkultour.de/wp-content/uploads/2017/10/Stefan-Kapferer-zum-Agora-Gutachten-zum-Kohleausstieg-_-BDEW-_-Bundesverband-der-Energie-und-Wasserwirtschaft.pdf
Titelfoto: SeppH, pixabay

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.