Meinungsmacher

Zensur – die Welt der Meinungsmacher

Mehr als 50 Organisationen weltweit sind laut uebermedien.de Teil von Facebooks „3rd-Party-Fact-Checking-Program“. In Deutschland nehmen die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und Correctiv daran teil. Die Redaktionen beider privater Unternehmen werden von Facebook bezahlt. Der Faktencheck funktioniert über ein spezielles System: Ein Beitrag, der überprüft wurde, wird für die Nutzer markiert und von Facebook in der Sichtbarkeit herabgestuft, wenn es sich aus deren Sicht um Unsinn oder Lügen handelt. Das Posting soll sich nicht weiter verbreiten.

dpa 22.10.21: „Offener Brief eines Journalisten enthält einige Falschbehauptungen über Corona“

dpa: „In einem offenen Brief hat ein Journalist die Pandemie-Politik in Deutschland und die Corona-Berichterstattung deutscher Medien heftig kritisiert. Der Mann arbeitet auch für den Südwestrundfunk (SWR), der offene Brief hat mit seiner Arbeit für den öffentlich-rechtlichen Sender nichts zu tun. Der offene Brief erschien am 5. Oktober 2021 auf der Seite «multipolar-magazin.de». «Jegliche Informationen, Beweise oder Diskussionen, die im Gegensatz zum offiziellen Narrativ stehen, [werden] unterbunden», heißt es darin, ohne dies statistisch belegt wäre. Weiterhin stellt er diverse Behauptungen über das Coronavirus als Tatsache hin. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) nahm einige seiner Aussagen unter die Lupe.“

Ein aufschlussreicher Faktencheck der dpa, da die GmbH unter anderem unbewiesene Studien als Gegenargument aufführt. Die Art der „Beweisführung“ und die Macht, andere Meinungen bestrafen zu können, ermöglichen einen Blick in den Abgrund staatlich unterstützter Propaganda.

Ein Beispiel aus der „Urteils“begründung der dpa:

Behauptung
Die Niederlande melden deutlich mehr Nebenwirkungen der Covid-19-Impfstoffe als andere Länder.
Bewertung
Aus den Niederlanden kommen die meisten Verdachtsmeldungen, Nebenwirkungen sind das keine. Die EMA-Datenbank lässt keine abschließenden Schlussfolgerungen über Impfrisiken zu.“

Nebenwirkungen sind für die dpa lediglich „Verdachtsmomente“.

Original: https://dpa-factchecking.com/germany/211012-99-570299/
pdf: https://ruhrkultour.de/wp-content/uploads/2021/10/OffenerBriefEinesJournalisten.pdf

https://multipolar-magazin.de/artikel/ich-kann-nicht-mehr

dpa 24.09.21: „Polkappen schmelzen kontinuierlich – dünneres Eis führt zu mehr vulkanischen Aktivitäten“

Correctiv, 18.01.21: „Nein, diese Grafiken zeigen nicht, dass das Finanzministerium mit einem Lockdown bis Juni 2021 rechnet.“

Am 5. Januar 2021 veröffentlichten wir diesen Text bei Facebook:

„Lockdown bis Juni bereits geplant? Der Ablaufplan des Bundesfinanzministeriums sieht im Rahmen der Erläuterung seiner neuen Corona-Überbrückungshilfen einen Lockdown bis Juni 2021 (vor). 2020NEWS.de zitiert das Amt: “Die Überbrückungshilfe wird nochmal deutlich verbessert, außerdem gibt es eine unbürokratische Dezemberhilfe. Das kostet viel Geld, aber die Alternative einer Welle von Unternehmenspleiten und Entlassungen wäre noch viel teurer für uns alle. Gemeinsam meistern wird das, gemeinsam sind wir für alles gerüstet.”  https://2020news.de/lockdown-schon-geplant-bis-juni-2021/

Correctiv kommt zu dem Ergebnis: „Nein, diese Grafiken zeigen nicht, dass das Finanzministerium mit einem Lockdown bis Juni 2021 rechnet“. Das haben weder wir noch 2020News behauptet. Da die „Faktenschecker“ ihre Quellen sorgfältig belegen, kann ihr Einwand hier nachvollzogen werden.

Correctiv 22.04.20: „Faktencheck zu Stefan Homburg: Warum seine Argumente zur Reproduktionszahl des Coronavirus zu kurz greifen.“

Die Journalistin Lea Weinmann hatte gerade erst ein zweimonatiges Praktikum bei Correctiv beendet, als sie am 22. April 2020 für Correctiv, jetzt als freie Mitarbeiterin tätig, gegen den angesehenen Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Homburg, Direktor am Institut für Öffentliche Finanzen, Leibniz Universität in Hannover, vorgehen durfte.
Lea Weinmann nahm Anstoß daran, dass der Finanzwissenschaftler die Reproduktionszahl, die vom Robert Koch-Institut berechnet und zur Leitlinie für Maßnahmen gegen die Verbreitung von Coronaviren wurde, kritisierte.

dpa 13.12.2019: „Für die Erderwärmung ist vor allem Kohlendioxid verantwortlich“

Eine erneute Klima-Attacke der dpa gegen Ruhrkultour, die dritte innerhalb weniger Tage, zeigt die ungeheuerliche Arroganz der Klima-Kongregation, die, um im Bild der römisch-katholischen Kirche zu bleiben, sich anmaßt, wie der Papst ex cathedra die Unfehlbarkeit eines Glaubenssatzes zu verkünden.

Mit ihrer Entwicklung zur Klimareligion ändern sich in der weltlichen Regierung auch die Aufgaben der Ministerien. Einen Vorgeschmack auf die zukünftige Entwicklung zur Verteidigung des wahren Klimaglaubens demonstriert die dpa bei Facebook. Die moderne Variante des Unfehlbarkeitsdogmas lautet: „Für die Erderwärmung ist vor allem Kohlendioxid verantwortlich.“ (dpa)

Climate Feedback, 23.09.2019: „False: The Letter relies on false information, like that climate models would ignore benefits of increased CO2 while models …

Rund 500 Wissenschaftler schickten am 23. September 2019 einen eingeschriebenen Brief an den Generalsekretär der Vereinten Nationen. Sie warnten davor, den „Klimanotfall“ zu erklären. Daraufhin beauftragte die von Facebook beauftragte Kontrollinstanz Climate Feedback fünf Klimaalarmisten, den Brief zu analysieren. Die Wissenschaftler schätzten die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit des Briefes insgesamt als „sehr gering“ ein. Climate Feedback folgte ihrem Urteil.

dpa 6.12.2019: „Die 14-jährige Demonstrantin wurde nicht als Schauspielerin angeheuert.“

Die Deutsche Presse-Agentur GmbH (dpa) nahm am 6.12.2019 Anstoß an einem Text von Ruhrkultour zu einem Videoclip, der von der Tagesschau anlässlich einer Demonstration von Fridays for Future am 29.11.2019 gesendet wurde. Die Agentur stufte die Aussage von Ruhrkultour als „falsch“ ein. Dieser Vorgang hat jedoch einen besonderen Aspekt, weshalb wir darüber berichten.


Was Facebook und das Weltwirtschaftsforum (WEF) mit der Zensur zu tun haben, ergibt sich aus dem Plan zum „Aufbau einer globalen Gemeinschaft.
Viele User wechseln zu anderen Internetplattformen, zum Beispiel zu Telegram, um nicht von den Ideologen einer neuen Weltordnung gemaßregelt zu werden.
Unsere Adresse bei Telegram: https://t.me/ruhrkultour


Leseempfehlungen