90 Millionen US-Dollar für Tesla-Batterien in Süd-Australien

Die Kosten für Tesla-Batterien wurden offengelegt

Teslas gigantische 100-Megawatt-Lithium-Ionen-Batterie in der Nähe von Jamestown wurde 2017 online geschaltet. Sie soll dem Willen der südaustralischen Liberalen zufolge einen Stromausfall in diesem Bundesstaat verhindern. Ein Jahr danach und zwei Jahre, nachdem Süd-Australien während eines landesweiten Stromausfalls in Dunkelheit fiel, wurden die Kosten für dieses Projekt veröffentlicht.

Die Tesla-Batterie habe einem Neoen-Bericht zufolge 90 Millionen US-Dollar gekostet, sagt Daniel Keane. Die ursprünglichen Prognose reichten von 50 Millionen bis zu 100 Millionen US-Dollar. Der Betrag liegt an der oberen Grenze der erwarteten Kosten. Die Kosten seien aus Gründen des “Vertrauensschutzes” bisher nicht veröffentlicht worden, heißt es. Einen nicht näher definierten Kostenanteil sollen laut Keane die südaustralischen Steuerzahler finanzieren.

 

“chaotisch und überteuert”

Keane erinnert an das Versprechen Elon Musks, die Batterie innerhalb von 100 Tagen zu bauen. Musk habe es während eines heute berühmten Twitter-Austauschs mit dem Unternehmer Mike Cannon-Brookes gegeben.

Die Kosten des Projekts haben den Zorn der Regierung Süd-Australiens auf sich gezogen, sagt Keane. Sie beschuldige ihren Vorgänger, eine “eilige, chaotische und teure Lösung für das Energieprobleme in Südaustralien” betrieben zu haben. Die Veröffentlichung von Neoen mache deutlich, dass die  Implementierung und Lieferung der Batterie durch die vorherige Regierung unglaublich unordentlich und übermäßig teuer gewesen sei, habe Energieminister Dan van Holst Pellekaan gegenüber ABC Radio Adelaide geäußert. Die Kosten seien nicht auf die 90 Millionen US-Dollar beschränkt, sondern es würden weitere Kosten in Höhe von 4 bis 5 Millionen Dollar pro Jahr für die Batterie anfallen. Die damalige Regierung habe vor der letzten Wahl nicht alle Kosten und alle Informationen mitgeteilt.

 

Weitere Investitionen in Batterien geplant

Der Branchenanalytiker Giles Parkinson, der die Renewable-Advocacy-Website Renew Economy betreibt,  behaupte, die Batterie sei auf dem besten Weg, im ersten Jahr Einnahmen von etwa 25-26 Millionen Dollar zu generieren. Herr van Holst Pellekaan habe erklärt, dass sich die derzeitige Regierung nach wie vor stark für Erneuerbare Energien einsetze, wenn sie “mit Speichern gepaart” sei. Er habe sich zu Investitionen in Batterien verpflichtet.

 

Der Bau der Batterie erfolgte in South Australia im Frühjahr und Sommer 2016 und 2017 nach einer Reihe von Stromausfällen. Am Nachmittag des 28. September 2016 wurde die Stromversorgung in South Australia abgeschaltet, als Tornados kritische Infrastrukturen, darunter riesige Sendemasten, außer Kraft setzten.

Titelfoto: patrick269

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Gedanke zu „90 Millionen US-Dollar für Tesla-Batterien in Süd-Australien

  1. 100 MW ist gar nichts! Die Netzlast in Deutschland bewegt sich zwischen 40.000 MW und 80.000 MW. Ein 100 MW Speicher ist damit nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Es gibt keine physikalisch plausible Stromspeicherkonzepte für Leistungszahlen im EVU Maßstab. Das grüne Narrativ der “Stromspeicher” ist eine Selbsttäuschung unserer MINT Versager in Politik und Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.