Sommerolympiade 2012

Sommerolympiade 2012 – Englands größte Mobilisierung militärischer und Sicherheitskräfte seit dem 2. Weltkrieg?

„Bis zu 48 000 Polizisten. Dreizehntausendfünfhundert Soldaten. Boden-Luft-Raketen auf den Dächern von Wohnhäusern installiert. Eine Schallwaffe, die Menschenansammlungen zerstreut, indem sie „den Kopf sprengende Schmerzen“ verursacht. Unbemannte Drohnen äugen vom Himmel herab. Eine Sicherheitszone, die von einem 20-km-Elektrozaun umgeben ist, umringt von trainierten Polizisten mit 55 Gruppen von Kampfhunden.


Dies sind keine Beschreibungen von Aufstandsbekämpfungs-Taktiken, die von den Basen der US-Armee in Irak und Afghanistan angewendet werden oder vielleicht von Dritte-Welt-Despoten, die in der School of the Americas (SOA) in Fort Benning/Georgia lernen.
Es handelt sich nicht um den Besuch in einer Kriegszone oder in einem besetzten Land, dies ist der sehr allgegenwärtige Sicherheitsapparat in London für die Sommerolympiade 2012.

„Die Olympiade ist der Löffel Zucker, um die Medizin besser schlucken zu können, und die Medizin ist, dass unsere gewählten Führer den Feind gesehen haben, und der sind wir alle.“

Quellen:

Einar Schlereth: „Jeder anständige Mensch – ob Sportler oder Besucher – sollte dieses widerliche Spektakel boykottieren. Und wenn die BRICS-Länder schlau wären, würden sie diesen Hokuspokus ebenfalls boykottieren und zusammen mit der übrigen Dritten Welt echte Spiele und Wettkämpfe abhalten, die Freude verbreiten würden und billiger wären.“

Foto: Rabe  / pixelio.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =