STIKO und AstraZeneca – deutsch-österreichischer Zwiespalt

Frau Wiedermann-Schmidt ist gleichzeitig Mitglied der Ständige Impfkommission (STIKO), und vorsitzende des Nationalen Impfgremiums Österreich.

Sie spricht über die Auswirkungen des deutschen Beschlusses, AstraZeneca nur mehr bei Personen ab 60 Jahren einzusetzen, auf die Impfstrategie in Österreich. Die STIKO empfiehlt, diesen Impfstoff nicht für unter 60-Jährige. Für Österreich empfiehlt sie die weitere Verwendung.

Die Ständige Impfkommission ist eine ehrenamtliche, derzeit 18-köpfige Expertengruppe in der Bundesrepublik Deutschland, welche beim Robert Koch-Institut in Berlin angesiedelt ist. Die Mitglieder werden vom Bundesministerium für Gesundheit im Benehmen mit den obersten Landesgesundheitsbehörden grundsätzlich alle drei Jahre neu berufen.

Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt ist STIKO-Mitglied seit März 2020. Außerdem ist sie Mitglied der Arbeitsgruppe Covid-19-Impfung und Mitglied der Arbeitsgruppe Reisemedizin. Seit 2006 Universitätsprofessorin für Vakzinologie der Medizinischen Universität Wien. Seit 2011 Mitglied des Nationalen Impfgremiums Österreichs. Unter anderem war sie 2013-2017 Studienleiterin in der Phase IV-Studie zur Anwendung eines FSME -Impfstoffs bei Adipösen, gesponsert von Pfizer).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − zehn =