Russischer Wissenschaftler warnt vor Abkühlung der Erde

Der russische Weltraumwissenschaftler Habibullo Abdussamatov warnt vor einer Abkühlung der Erde: “Fürchtet einen tiefen Temperaturabfall – nicht die globale Erwärmung”. Zuerst erschien der Beitrag von Habibullo Abdussamatov im russischen Journal “Nauka i Zhizn” (“Science and Life”), 2009, N1, pp. 34-42. Er wurde bereits 2008 von Lucy Hancock übersetzt. 2016 wurde er von Principia Scientific International (PSI) veröffentlicht. PSI ist eine 2017 als gemeinnützig anerkannte Gesellschaft im Vereinigten Königreich. Sie entlehnte ihren Namen Sir Isaac Newtons Principia Mathematica, der, wie sie hervorhebt, “das moderne Vermächtnis der englischen wissenschaftlichen Methode signalisierte”.

Das Team von Principia Scientific International hat Auszüge der Übersetzung aus dem Russischen von Lucy Hancock veröffentlicht. Die komplette Übersetzung ist hier nachzulesen. Wir fassen einige Aussagen der englischen Übersetzung in deutscher Sprache zusammen.

 

Die Sonne bestimmt das Klima, nicht das Kohlendioxid

Die Sonne bestimme das Klima, nicht das Kohlendioxid, sagt Dr. Habibullo Abdussamatov, Leiter des Weltraumforschungslabors des Pulkovo-Observatoriums. Er war auch der Leiter des russisch-ukrainischen Gemeinschaftsprojekts Astrometria. Auf Seite 140 des Berichts des US-Senats 2009 wurde Abdussamatov als einer von mehr als 700 Wissenschaftlern genannt, die eine abweichende Meinung über die künstliche globale Erwärmung vertraten.

Dr. Abdussamatov erklärt, warum Kohlendioxid beim Klimawandel “unbedeutend” sei. Beobachtungen der Sonne zeigten, dass Kohlendioxid für die Temperaturerhöhung “nicht schuldig” sei. Was in den kommenden Jahrzehnten jedoch bevorstehe, sei keine katastrophale Erwärmung, sondern ein globaler und sehr lang anhaltender Temperaturabfall. Im letzten Jahrzehnt habe die globale Temperatur auf der Erde nicht zugenommen. Die globale Erwärmung habe aufgehört, und es gebe bereits Anzeichen für einen zukünftigen tiefen Temperaturabfall.

Daraus folge, sagt Abdussamatov, dass die Erwärmung einen natürlichen Ursprung hatte, der Beitrag von CO2 zu ihr unbedeutend war, eine anthropogene Erhöhung der Kohlendioxidkonzentration nicht als Erklärung dafür dient und CO2 in absehbarer Zeit keine katastrophale Erwärmung hervorrufen kann. Der so genannte Treibhauseffekt werde den Beginn des nächsten tiefen Temperaturabfalls, den 19. in den letzten 7500 Jahren, der nach der natürlichen Erwärmung unbedingt folgt, nicht verhindern.

 

Das Leben auf der Erde hängt vollständig von der Sonnenstrahlung ab

Das Leben auf der Erde hänge vollständig von der Sonnenstrahlung ab, der ultimativen Energiequelle für natürliche Prozesse. Lange Zeit habe man geglaubt, dass sich die Strahlungsleistung der Sonne nie ändere. Aus  diesem Grund sei die Bezeichnung “Sonnenkonstante” eingeführt worden, mit der die Menge an Sonnenenergie bezeichnet wurde, die pro Sekunde über einen Quadratmeter oberhalb der Atmosphäre auf die Erde auftrifft. (“[…] and for this reason the quantity of solar energy received per second over one square meter above the atmosphere at the distance of the Earth from the Sun (149 597 892 km), was named the solar constant.”) Bis 1978 seien keine genauen Messungen des Wertes der gesamten Sonneneinstrahlung (TSI) verfügbar gewesen. Aber nach indirekten Daten, nämlich den großen Klimaschwankungen der Erde in den letzten Jahrtausenden, müsse man an der Invarianz seines Wertes zweifeln.

Mitte des 19. Jahrhunderts hätten die deutschen und schweizerischen Astronomen Heinrich Schwabe und Rudolf Wolf festgestellt, dass sich die Anzahl der Flecken auf der Sonnenoberfläche periodisch ändert, von einem Maximum auf ein Minimum abnimmt und dann in einer Reihenfolge von 11 Jahren über einen bestimmten Zeitraum wieder zunimmt. Wolf habe einen Index (“W”) der relativen Anzahl von Sonnenflecken eingeführt, berechnet als die Summe der zehnfachen Anzahl von Sonnenfleckengruppen plus die Gesamtzahl von Flecken in allen Gruppen. Diese Zahl werde seit 1849 regelmäßig gemessen. Ausgehend von der Arbeit professioneller Astronomen und den Beobachtungen von Amateuren (deren Zuverlässigkeit unsicher sei) habe Wolf eine Rekonstruktion der Monatswerte von 1749 sowie Jahreswerte von 1700 erarbeitet. Die heutige Rekonstruktion dieser Zeitreihe reiche bis 1611 zurück.

Der englische Astronom Walter Maunder sei 1893 zu dem Ergebnis gekommen, dass von 1645 bis 1715 Sonnenflecken in der Regel nicht vorhanden waren. Während der dreißigjährigen Periode des Maunder-Minimums zählten die Astronomen der Zeit nur etwa 50 Punkte. Normalerweise würden über diese Zeitspanne etwa 50.000 Sonnenflecken erscheinen. Heute sei festgestellt, dass solche Minima in der Vergangenheit wiederholt aufgetreten seien. Es sei auch bekannt, dass das Maunder-Minimum die kälteste Phase eines globalen Temperatureinbruchs, der in Europa und anderen Regionen über mehrere Jahrtausende hinweg physisch gemessen wurde, vom 14. bis zum 19. Jahrhundert (heute bekannt als Kleine Eiszeit) kennzeichnet.

Die Suche nach einer Beziehung zwischen großen Klimaschwankungen und Phänomenen, die an der Sonne beobachtet wurden, führte zu einem Interesse, einen Zusammenhang zwischen Perioden der Veränderung des terrestrischen Klimas und entsprechenden signifikanten Änderungen des Niveaus der beobachteten Sonnenaktivität zu finden, da die Sonnenfleckenzahl der einzige Index sei, der über einen langen Zeitraum gemessen wurde.

 

Die Sonne bestimmt die Variationen des Klimas auf der Erde

Die Erde, nachdem sie im 20. Jahrhundert eine anomal große Menge an Wärmeenergie erhalten und gespeichert hatte, habe ab den 1990er Jahren begonnen, allmählich Energie wieder abzugeben. Die oberen Schichten des Weltozeans begannen, völlig unerwartet für Klimatologen, sich ab 2003 abzukühlen. Die von ihnen angesammelte Wärme laufe nun leider aus.

In den letzten zehn Jahren habe die globale Temperatur auf der Erde nicht zugenommen; Die globale Erwärmung habe aufgehört, und es gebe bereits Anzeichen für einen zukünftigen tiefen Temperaturabfall (Abb. 7, 11). Inzwischen sei die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre in diesen Jahren um mehr als 4% gestiegen, und 2006 sagten viele Meteorologen voraus, dass 2007 das heißeste der letzten zehn Jahre sein würde. Dies geschah nicht, obwohl die globale Temperatur der Erde um mindestens 0,1 Grad gestiegen wäre, wenn sie von der Konzentration von Kohlendioxid abhängig gewesen wäre. Daraus folge, dass die Erwärmung einen natürlichen Ursprung hatte, der Beitrag von CO2 zu ihr unbedeutend war, eine anthropogene Erhöhung der Kohlendioxidkonzentration nicht als Erklärung dafür dient und CO2 in absehbarer Zeit keine katastrophale Erwärmung hervorrufen kann.

Die Erde sei nicht von einer katastrophalen globalen Erwärmung bedroht, die von einigen Wissenschaftlern prognostiziert werde; Die Erwärmung erreichte ihren Höhepunkt in den Jahren 1998-2005, während der Wert der TSI von Juli bis September des vergangenen Jahres bereits um 0,47 W / m2 zurückgegangen war (Abb. 1).

Für mehrere Jahre bis Anfang 2013 werde während eines stetigen Temperaturabfalls in einer Phase der Instabilität die Temperatur um das erreichte Maximum oszillieren, ohne weiteren wesentlichen Anstieg. Änderungen der klimatischen Bedingungen werden je nach Breitengrad ungleich ausfallen. Eine Temperaturabnahme im kleinsten Grad würde die äquatorialen Regionen beeinflussen und die gemäßigten Klimazonen stark beeinflussen. Die Änderungen würden sehr ernste Folgen haben, sagt Abdussamatov.

Folglich sollten wir einen tiefen Temperaturabfall befürchten – nicht eine katastrophale globale Erwärmung. Die Menschheit müsse die ernsten wirtschaftlichen, sozialen, demographischen und politischen Folgen eines weltweiten Temperaturabfalls überleben, der die nationalen Interessen fast aller Länder und mehr als 80% der Bevölkerung der Erde direkt beeinflusst. Ein tiefer Temperaturabfall sei eine wesentlich größere Bedrohung für die Menschheit als die Erwärmung. Eine zuverlässige Vorhersage des Zeitpunkts des Beginns und der Tiefe des globalen Temperaturabfalls werde es jedoch ermöglichen, die wirtschaftliche Aktivität der Menschheit im Voraus anzupassen, um die Krise erheblich zu schwächen.

Es sei notwendig, Vorbereitungen bereits jetzt zu beginnen, weil es praktisch keine Zeit in der Reserve gibt. Die globale Temperatur der Erde habe ihren Rückgang ohne Begrenzung der Menge der Treibhausgasemissionen von industriell entwickelten Ländern begonnen, […]

 

Download the PDF file .

 

Quelle: https://principia-scientific.org/top-russian-scientist-fear-a-deep-temperature-drop-not-global-warming/
Titelfoto: Foundry

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.