Dickes Eis in der Arktis

“Die kalten Zeiten sind im Einklang mit der historisch niedrigen Sonnenleistung zurückgekehrt. Das Eis dringt immer weiter nach Süden vor.” Diese Beobachtung des norwegische Forschungsschiffs und Eisbrechers Kronprins Haakon widerspricht den Propheten der Klima-Apokalypse, die noch vor wenigen Jahren vorhergesagt haben, im noch laufenden Jahrzehnt werde die Arktis eisfrei sein.

Dickes Eis

Das norwegische Forschungsschiff und Eisbrecher Kronprins Haakon war gezwungen, nördlich von Spitzbergen umzukehren, nachdem es auf wesentlich dickeres Eis gestoßen war als erwartet, berichtet unter anderem Electroverse. “Das Eis ist Mitte Juli immer noch 3 m dick. Selbst die langen Spezialkettensägen der Forscher erwiesen sich als hoffnungslos, während der 20.000 PS starke Kronprins Haakon, der 175 Millionen USD kostete, kläglich versagte, als er versuchte, sich durchzusetzen.”
„Mitte Juli sahen wir einige Anzeichen des Auftauens und nahmen an, dass der Frühling gekommen war, sagte Kapitän Hansen, der seit mehreren Jahrzehnten auf verschiedenen Schiffen in der Arktis gearbeitet hat. “Wir hatten mehr Schmelzen erwartet.”

Solar Cycle 25
Quelle: electroverse

 

Die Zeit drängt

Die Zeit für die Klimaalarmisten drängt. Jeder neue Tag könnte sie endgültig der Lügen überführen und ihre Ausflüchte, warum die Prophezeiungen über eine eisfreie Arktis schon wieder auf ein späteres Datum verschoben werden müssen, der Lächerlichkeit preisgeben. Vor der schnellen Weitergabe von Informationen durch das Internet rechneten Wissenschaftler, dass es etwa 25 Jahre brauche, bis eine neue Information die Mehrheit der Bevölkerung erreicht hat. Auf diese Verzögerung bauen auch die Klima-Propheten. 

Wissenschaftler in den USA hatten 2007 eine der bislang dramatischsten Prognosen für das Verschwinden des arktischen Meereises vorgelegt. Ihre neuesten Modellstudien konnten angeblich zeigen, dass das nördliche Polarwasser im Sommer innerhalb von nur 5-6 Jahren eisfrei sein könnte. Professor Wieslaw Maslowski sagte auf einem Treffen der American Geophysical Union, dass frühere Projektionen die Prozesse unterschätzt hätten, die jetzt zu Eisverlust führen. Der Einsatz von Supercomputern, um mögliche zukünftige Ergebnisse zu untersuchen, ist in den letzten Jahren zu einem Standardbestandteil der Klimawissenschaft geworden. Was sich nicht als CO2-Emissionen in Modellen darstellen ließ, wurde nach und nach aus der Klimaforschung entfernt. Nicht anders erging es Klimaforschern, die der Auffassung widersprachen, der Klimawandel sei hauptsächlich oder gar vollständig auf von Menschen verursachte CO2 Emissionen zurückzuführen. 

Die Gruppe von Professor Maslowski, zu der Mitarbeiter der NASA und des Instituts für Ozeanologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAS) gehören, ist bekannt dafür, dass sie vor anderen Teams modellierte Daten veröffentlicht. Andere Wissenschaftler, wie zum Beispiel Professor Peter Wadhams von der Universität Cambridge in Großbritannien, ein Experte für arktisches Eis, bestätigten die Angaben von Maslow, nannten einen späteren Zeitpunkt, aber “viel früher als 2040”. Dr. Serreze vom National Snow and Ice Data Center (NSIDC) der USA erwähnte 2030 als mögliches Datum für ein offenes Nordpolarmeer in den Sommermonaten. Später habe er laut BBC hinzugefügt dass es ihn nicht überraschen wenn, wenn wenn sich die Vorhersagen von Wieslaw Maslowski bestätigen würden. 

Der frühere US-Vizepräsident Al Gore zitierte Professor Maslowskis Analyse 2007 in seiner Dankesrede bei der Friedensnobelpreisverleihung in Oslo.

Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das von den Vereinten Nationen geführte Gremium, das den Zustand des Klimasystems der Erde bewertet, verwendet eine durchschnittliche Modellgruppe, um den Eisverlust in der Arktis vorherzusagen.

 

Quellen:

https://electroverse.net/we-had-expected-more-melting-thick-arctic-ice-forces-norwegian-icebreaker-back/

https://www.tagesspiegel.de/politik/sommerpressekonferenz-der-kanzlerin-das-ist-etwas-was-die-staerke-amerikas-konterkariert/24679008.html

http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7139797.stm

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/article196016241/Umweltschutz-Lamia-Messari-Becker-kritisiert-Sachverstaendigenrat.html

https://www.epochtimes.de/umwelt/klimatologin-judith-curry-klimaforschung-zu-korrumpiert-und-politisiert-um-noch-serioes-zu-sein-a2946659.html

 

Fto: girlart39, Arktis, pixabay

Vielleicht gefällt dir auch

2 Gedanken zu „Dickes Eis in der Arktis

  1. Ob das Eis schmilzt oder nicht ist völlig irrelevant.
    Viel wichtiger ist es zu verstehen, warum es seit den 1960er Jahren eine unnatürliche Erwärmung und einen Anstieg der UVB-Einstrahlung gibt.
    Die Antwort liegt im Verständnis der Machart und der Wirkung der Ozonlöcher!
    Diese können und werden noch erweitert werden. Die vorgeblichen Temperaturgrenzen der Klimatisten sind die Ziele der Verstärkung der künstlichen Veränderung des Temperaturgradienten zwischen der Stratosphäre, Troposphäre und Erdoberfläche!

    Keine Erderwärmung, sondern nur die vertikale Verschiebung des Temperaturgradienten der Atmosphäre!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/keine-erderwarmung-sondern-nur-die.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× How can I help you?