Die FDA setzt auf Zeitgewinn. Gericht ordnet Freigabe der Daten an

Die Anwälte des Justizministeriums, die die FDA vertreten, baten einen Bundesrichter, ihnen 55 Jahre für die Bearbeitung des Antrags zuzugestehen und erklärten, dass sie nur 500 Seiten pro Monat freigeben könnten. Dies würde bedeuten, dass wichtige Informationen über die Sicherheit des Pfizer-Produkts erst im Jahr 2076 in vollem Umfang zur Verfügung stehen würden.

Aufmerksame Journalisten, wie zum Beispiel der preisgekrönter Jurist Aaron Siri, der auf Bürgerrechte, Sammelklagen und kommerzielle Rechtsstreitigkeiten spezialisiert ist, klärten die Öffentlichkeit über das Ansinnen der FDA auf.

Ein mutiger Richter ordnete an, dass die US Food and Drug Administration (FDA) dem Antrag auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOAI) nachkommen muss, der von der Gruppe Public Health and Medical Professionals for Transparency eingereicht worden war.

Die US-Gesundheitsbehörden Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und die Federal Drug Administration (FDA) sammeln ebenfalls Berichte über Todesfälle und andere Nebenwirkungen nach Impfungen über die Datenbank des sogenannten Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS).

Die Daten, die an die US-amerikanischen Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) gemeldet wurden, belaufen sich auf mehr als 329.000 Dokumente.

Hauser


Der Bundesrichter Mark Pittman vom US-Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Texas hat am 6. Januar 2022 entschieden, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA acht Monate – und nicht 75 Jahre – Zeit hat, um alle Dokumente im Zusammenhang mit der Zulassung des Impfstoffs Comirnaty COVID von Pfizer vorzulegen.

In seiner Entscheidung zitierte Richter Mark Pittman vom US-Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Texas Präsident John F. Kennedy mit den Worten: “Eine Nation, die Angst davor hat, ihr Volk in einem offenen Markt über Wahrheit und Lüge urteilen zu lassen, ist eine Nation, die Angst vor ihrem Volk hat”.

Werbung

Corona


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.