Hurrikan

Die Hurrikan Saison 2020 – eine der schwächsten

Die Hurrikan Saison 2020 war außergewöhnlich, sagt Bjørn Lomborg, außerordentlich schwach. „Weltweit war sie 2020 eine der schwächsten in den letzten 40 Jahren.“ Die akkumulierte Zyklonenergie habe 76% des Durchschnitts (1980-2010) betragen.

Wie ist das möglich, wenn uns doch ständig von den „Rekord“ -Hurrikanen im Jahr 2020 berichtet wird? Dies liege daran, sagt Lomborg, dass es im Nordatlantik mehr Hurrikanenergie gab.

Die meisten Klimaberichte ließen die Differenzierung jedoch zweckmäßigerweise aus, dass in den anderen Regionen, dem Westpazifik, dem Ostpazifik und der südlichen Hemisphäre, viel weniger Hurrikanenergie vorhanden war. „In der Tat war 2020 für jede Hemisphäre und weltweit die Hurrikanenergie viel niedriger als der Durchschnitt.“

„Offensichtlich werden wir nicht gut informiert, wenn die Klimaberichte uns nur sagen, wo die Dinge schlechter sind, und es versäumen, uns zu sagen, dass die Dinge in anderen Regionen viel besser sind.

Bild könnte enthalten: Text „160% Total Global Hurricane Energy in satellite era, 1980-2020 twitter.com/bjornlomborg 140% neez 120% 1980-2010 Cyclone 80% 100% of Accumulated 60% Percent 40% 20% 76% in 2020 0% 086T S86T 066T S66T 0007 2005 2015 οτοζ 2020 with updates from Dr. Maue“
https://www.facebook.com/bjornlomborg/photos/a.221758208967/10159935333323968/

Im Nordatlantik gab es 2020 „Rekord“-Hurrikane, viel geringere Hurrikanenergie im Westpazifik und Ostpazifik, insgesamt niedrigere Energie in der südlichen Hemisphäre, der nördlichen Hemisphäre und global. https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2011GL047711

Bild
https://twitter.com/BjornLomborg/status/1346839891888513024

Wir haben Daten aus dem Jahr 1970, aber vor dem Einsatz von Satelliten (~ 1980) sind sie wahrscheinlich unterzählt, sagt Lomborg. Darüber hinaus seien die 1970er und 1980er Jahre relative Hurrikan-Flauten gewesen, sodass ein Start dort einen falschen Aufwärtstrend hervorrufen könne. „Dennoch war 2020 ein sehr unaktives Jahr.“

Bild
https://twitter.com/BjornLomborg/status/1346839896258965504

Die Anzahl von Hurrikanen variiert weltweite stark seit über 50 Jahren, aber es gibt keine signifikanten Trends. (Kategorie 3+ nimmt unwesentlich zu, alle anderen nehmen unwesentlich ab).

2020 war unterdurchschnittlich für alle und starke Hurrikane. (Unterzählung wahrscheinlich vor 1980, und wenn man die Flaute in den 1970er und 80er Jahren ignoriert.)

Bild
https://twitter.com/BjornLomborg/status/1346839900742688769

Das Unterzählen von Hurrikanen in offenen Gewässern ist vor dem Einsatz von Satelliten ein erhebliches Problem, sagt Lombotg. Er weist hier auf den Unterschied in den beiden Top-N-Atlantic-ACE-Jahren 1933 und 2005 hin.

Hurrikane an Land werden bemerkt, besser erfasst und sind relevanter.
https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1029/2007EO180001

Bild
https://twitter.com/BjornLomborg/status/1346839905620676611

(Die besten Langzeitdaten liefern US-amerikanische Hurrikane, die seit 1900 zuverlässig erfasst wurden. Häufigkeit aller Hurrikane nicht steigend und Häufigkeit der stärksten Hurrikane (Kategorie 3+) nicht steigend, erklärte Lomborg am 18. November 2020.)

Hier globale Hurrikane mit Landung 1950-2020 (Landung wahrscheinlich registriert, aber wahrscheinlich noch vor 1980 unterzählt). Keine signifikanten Trends (zeigt auch das Risiko, Statistiken in den Jahren 1970 oder 80 mit einem falschen Aufwärtstrend zu starten, da in der Flaute begonnen wird.) https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2011GL047711

Bild
https://twitter.com/BjornLomborg/status/1346839909940797440/photo/1

Klimaschrecken, die nur auf Berichten aus dem Nordatlantik beruhen, können zu schlechten Entscheidungen führen, sagt Lomborg. „Der Klimawandel ist ein echtes Problem, aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht – in Panik – so viel Ressourcen ausgeben, dass die Heilung teurer ist als das Leiden.“

Lesen Sie seinen Peer-Review-Artikel: Welfare in the 21st century: Increasing development, reducing inequality, the impact of climate change, and the cost of climate policies

Angst sei unsinnig. Sie habe echte Auswirkungen.

„Die Hälfte der Welt glaubt jetzt, dass der Klimawandel die Menschheit aussterben lassen wird. Ist das die Wahrheit? Die UN erwartet, dass die durchschnittliche Person im Jahr 2100 um 450% reicher sein wird. Das Klima wird daran einen Anteil von 434% haben. „Ein Problem, nicht der Weltuntergang“, sagt Lomborg.

Wilfried Winzer


Titelbild: WikiImages, pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + 8 =