Mittelstand: „Wir sind die 99,6 Prozent“

Die mediale Berichterstattung erwecke bisweilen den Eindruck, das Wirtschaftsland Deutschland bestünde nur aus Großunternehmen, meint Fabian Wehnert, Abteilungsleiter Mittelstand und Familienunternehmen
BDI e.V. Trotz unterschiedlicher Ansichten im Bundesverband der Deutschen Industrie, wie bedeutend der Mittelstand für Deutschland sei, bestehe Einigkeit in der Frage, dass die besondere Verantwortung für das eigene Unternehmen, die Mitarbeiter und das unternehmerische Leitbild des „ehrbaren Kaufmanns“ den Mittelstand auszeichnen. Eine Beschreibung des mittelständischen Unternehmers, die in der Politik aller Parteien abhanden gekommen ist.

 

Mittelstand – Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Storchmann Medien

Die Europäische Kommission etwa verstehe unter Mittelstand seit 2005 kleine und mittlere Unternehmen (KMU), erläutert Fabian Wehnert, Abteilungsleiter Mittelstand und Familienunternehmen, BDI e.V. Dies betreffe Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten und einem Umsatz von höchstens 50 Millionen Euro oder einer Bilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro. Die Bundesregierung orientiert sich am Institut für Mittelstandsforschung Bonn und definiert den Mittelstand wie folgt: Mittelstand sind alle Unternehmen bis 500 Beschäftigte, deren Umsatz 50 Millionen Euro nicht überschreitet. Die Bilanzsumme ist dabei egal. Insgesamt, so sagt die Statistik, haben mittelständische Unternehmen hierzulande rund 21,6 Millionen Mitarbeiter, damit stellen sie mehr als Dreiviertel aller Arbeitsplätze im Land.

laut Destatis zählten 2015 von 2.408.194 Unternehmen die überwiegende Mehrheit, 2,4 Millionen (99,3%),  zu den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Rund 2 Millionen gelten als Kleinstunternehmen, nur etwa 17 000 als Großunternehmen. Nur 0,7 aller Unternehmen in Deutschland waren 2015 Großunternehmen, die allerdings 66,7% des gesamten Umsatzes erwirtschafteten. Kleinste, kleine und mittlere Unternehmen versteuern ihre Gewinne in der Regel vor Ort.

Die Bruttoinvestitionen der kleinen und mittleren Unternehmen in Sachanlagen betrugen 42,0%.

Untersucht wurden von destatis Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe, in der Energie- und Wasserversorgung, im Handel, Gastgewerbe sowie in Teilen der sonstigen Dienstleistungs­branchen.

 

Beschäftigtenzahlen

Die Berechnungen sind je nach Definition des Mittelstandes unterschiedlich, aber die Angaben der Beschäftigtenzahlen im mittelständischen Bereich liegen stets deutlich über 50%, bis zu 75%.

17, 2 Millionen Menschen, 61% der 28,3 Millionen Beschäftigten, arbeiteten laut destatis 2015 in kleinen und mittleren Unternehmen. In Kleinstunternehmen waren rund 19% der tätigen Personen beschäftigt, 22,5% in kleinen, weitere 19,3% in mittleren Unternehmen.

Die Gewerkschaften sind in den kleineren Betrieben weniger häufig vertreten. Oft sind die Leiter des mittelständischen  Unternehmens auch die Eigentümer. 95 Prozent aller mittelständisch geprägten Firmen sind Familienunternehmen. Das heißt, sie halten mindestens wesentliche Anteile am Geschäft und haften mit Eigentum für getroffene Entscheidungen. Das unterscheidet sie wesentlich von Managern in Großunternehmen.

 

Der Ehrbare Kaufmann

Kaufmann
⇒  Storchmann Medien

Nicht nur die Haftung mit dem gesamten Vermögen unterscheidet mittelständische Unternehmer  wesentlich von Managern in Großunternehmen. Der BDI sagt, es gebe “gute Gründe anzunehmen, dass Firmeneigner bestrebt sind, langfristig ausgerichtete Entscheidungen zu treffen, um so den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.” Ein kleineres Unternehmen zieht nicht den Fördertöpfen hinterher.

Eine überraschende, fast totgeglaubte Bezeichnung für Unternehmertugenden wählt der BDI, um auszudrücken, was aus seiner Sicht letztendlich Mittelständler und Familienunternehmer eint. Dies sei “die besondere Verantwortung für ihr Unternehmen, ihre Mitarbeiter und ihr unternehmerisches Verständnis als „ehrbarer Kaufmann“, sagt der BDI.

Um als “ehrbarer Kaufmann” bestehen zu können, müssen die Voraussetzungen dafür gegeben sein. In diesem Sinne formuliert der BDI völlig richtig für alle kleinen und größeren Unternehmer des Mittelstandes: “Gemeinsam sind sie angewiesen auf politische Rahmenbedingungen, die es ihnen ermöglichen aktuelle Herausforderungen erfolgreich zu bestehen.”

Diese Rahmenbedingungen fehlen.

 

Quellen:

 

Titelfoto: StartupStockPhotos

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.