Unabhängigkeit

WDR5: Unabhängigkeit oder Facebook-"Journalismus"?

„Unabhängigkeit oder Facebook-„Journalismus“?“ lautet der Titel eines Beitrags im WDR5 vom 21.12.2019. Sebastian Sonntag sprach mit Peter Welchering* über die Gefährdung der Unabhängigkeit von Journalisten. Im Textteil heißt es:

„Konzerne wie Facebook haben Milliarden mit den Daten ihrer Nutzer verdient. Jetzt bemühen sie sich auffallend um Journalisten, bezahlen völlig legal Fortbildungen, Stipendien oder fördern Projekte in Verlagen. Peter Welchering meint, dies gefährde die Unabhängigkeit von Journalisten.“

dpa und Correctiv

Es ging in dem WDR5-Gespräch auch um dpa und Correctiv. Peter Welchering sagte: „Das Recherchebüro Correctiv oder die Deutsche Presseagentur sind als Faktenchecker für Facebook tätig. […] Ein Faktencheckdienstleister für Facebook erhält eben für diese Dienstleistung auch Geld von Facebook. Und das unter Umständen eben doch auch einige Jahre. Und da entstehen natürlich Abhängigkeiten. Abhängigkeiten entstehen auch, wenn es kurz ist, wenn dadurch große Beträge fließen. Der Journalist Schuler habe nachgerechnet, allein der Spiegel habe 1,6 Millionen Euro von Google bekommen.“

Töne, Texte, Bilder - Das Medienmagazin
Mit Sebastian Sonntag

Geld > Abhängigkeit > Zensur

Ein Beispiel für die voreingenommene Interpretation von Fakten durch die dpa im Zusammenhang mit Fragen nach den Ursachen der Erderwärmung ist das uneingeschränkte, hörige Bekenntnis der größten Nachrichtenagentur Deutschlands zum Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Die dpa veröffentlichte ihre subjektive Bewertung unter anderem mit Quellenangaben als „Faktencheck“ im Presseportal:

„Die Potsdamer Klimaforscher lassen keinen Zweifel an den Ursachen: Der überwiegende Teil dieser Erwärmung ist auf die gestiegene Konzentration von CO2 und anderen anthropogenen Gasen zurückzuführen; ein kleinerer Teil auf natürliche Ursachen, u.a. Schwankungen der Sonnenaktivität.“

Weiter heißt es in der Begründung:

„Von allen Treibhausgasen trägt Kohlendioxid (CO2) mit knapp 66 Prozent am meisten zur vom Menschen verursachten Erwärmung des Klimas bei.“

Die Heilige Inquisition

Die dpa bezeichnet diejenigen, die der Phantasiezahl von 66 Prozent widersprechen und sagen, dass der Anteil des Menschen an der Erwärmung nicht quantifizierbar sei, als „Wissenschaftsleugner“.

Über so viel devoten Eifer könnte man lächeln, wenn er keine Konsequenzen für die Meinungsfreiheit und die Unabhängigkeit von Journalisten hätte. Aber die Meinung der Nachrichtenagentur dpa hat Konsequenzen, die sie ohne jegliches Schamgefühl im Presseportal veröffentlicht: sie verhängt Sanktionen.

Das Urteil des von Facebook installierten dpa-Gerichts lautet: „Seiten und Websites, die wiederholt irreführende Inhalte posten oder teilen, werden nur noch eingeschränkt verbreitet.“

Es ist kaum zu glauben, aber die Heilige Inquisition feiert Wiederauferstehung in Gestalt von Journalisten. Sie wird von der Bundesregierung toleriert, wenn nicht sogar gefördert.

Mehr zum Thema dpa-Faktencheck:
https://ruhrkultour.de/zensur-bei-facebook-dem-teufel-auf-den-schwanz-getreten/

*Profil Peter Welchering

Peter Welchering ist am 28. März 1960 geboren und studierte Philosophie und Theologie. Seine Dissertation schloss er nicht ab, sondern veröffentlichte sie als Buch. Seit 1983 arbeitet er als Technik- und Wissenschaftsjournalist für Radio, Fernsehen und Print (u.a. Deutschlandradio, ZDF, verschiedene ARD-Sender, FAZ) und hat verschiedene Lehraufträge an Journalistenschulen in Deutschland und anderen Ländern. An der Merz-Akademie in Stuttgart lehrt er Online/Offline-Investigation.

Welchering war sechs Jahre Chefredakteur der Computer Zeitung und hat das Online-Portal IndustrieNet mit aufgebaut. Davor war er einige Jahre als Volontärausbilder in Fachverlagen (unter anderem für c’t) tätig.

Das Medienbüro Welchering arbeitet mit eigenem digitalen Hörfunkstudio und Satelliten-Übertragungswagen für die ARD und das DeutschlandRadio. Die im Medienbüro produzierten Hörbücher, aufwändigen Features und Hörspiele sind an vielen Stellen im World Wide Web und bei verschiedenen Rundfunkveranstaltern zu hören.

Peter Welchering war FDP-Stadtverbandsvorsitzender und Kreisvorsitzender des Deutscher Journalistenverband (DJV). 2011 wurde er in den Deutschen Presserat gewählt. Aus diesem Grund legte er seine politischen Ämter wegen möglicher Interessenkonflikte nieder. Von ihm stammt der Begriff „Bundestrojaner“. Er hat unter anderem den Datenskandal mit dem Dateihintergrund beim Akkreditierungsdebakel auf dem G20-Gipfel in Hamburg aufgedeckt und erstmals am 22. Juli 2017 im Deutschlandfunk darüber berichtet. Welchering ist in der Jury, welche den Alternativen Medienpreis vergibt, sowie in der Jury des Journalistenpreises Informatik. (Wikipedia)

Im Juli 2019 ist Welchering aus Protest gegen das Verhalten der DJV-Spitze ausgetreten. In seiner Begründung heißt es unter anderem: „Dass der DJV von Internet-Konzernen wie Facebook und Google Geldzahlungen annimmt, Vertreter dieser Konzerne auf den von ihnen gesponserten Veranstaltungen als Präsentatoren auftreten lässt und Kritik an diesen Zahlungen im Bundesgesamtvorstand von Bundesvorstand und Hauptgeschäftsführer verhindert wird, fand gleichfalls meine Missbilligung.“ https://www.welchering.de

Titelfoto: Free-Photos, pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + 14 =