Landwirtschaft

Klimaapokalypse und Landwirtschaft/Nahrungsmittel

Der stellvertretende Geschäftsführer des United Nations Environment Programme (UNEP), William H. Mansfield, schrieb 1989, dass „die Nahrungsmittelversorgung“ negativ beeinflusst und „Veränderungen in den Niederschlagsmustern die Landwirtschaft stören würden“.[1]

Im Widerspruch zu dieser Behauptung berichtete die Food and Agriculture Organization (FAO) der UN 2003, dass der Nahrungsmittelverbrauch pro Person um 15% weltweit und um 25% in den Entwicklungsländern zwischen Mitte der 1970er und Ende der 1990er Jahren zugenommen habe.[2]

Der Anteil der unterernährten Weltbevölkerung ist gesunken

In Fortsetzung dieses Trends zeigen UN-Daten von 2000 bis 2015 laut James D. Agresti, dass der Anteil der unterernährten Weltbevölkerung von 15% auf 11% gesunken ist:[3]

Grafik: https://www.justfactsdaily.com/climate-change-fears-of-teen-activist-are-empirically-baseless/

Darüber hinaus sei der Schweregrad der Unterernährung von unterernährten Menschen zurückgegangen, sagt James D. Agresti. Von 1992 bis 2016, während die Weltbevölkerung um 36% zunahm, verringerte sich die durchschnittliche Anzahl der Kalorien, die benötigt wurden, um alle unterernährten Menschen der Welt aus dem Zustand der Unterernährung herauszuholen, von 172 auf 88 Kalorien pro Person:

[1] https://nepis.epa.gov/Exe/ZyPDF.cgi/93000F7Z.PDF?Dockey=93000F7Z.PDF#page=39

[2] http://www.fao.org/3/a-y4252e.pdf#page=43

[3] https://www.justfactsdaily.com/climate-change-fears-of-teen-activist-are-empirically-baseless/

Titelfoto: croogle, „Pita“, pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 1 =