Herbeder Kultursommer 2009

Rita Boele und Martina Ende-Bollin

Am Samstag, d. 4.7. fand im Zentrum von Herbede ein (2.) „Sommerabend mit Kunst“ bei herrlich trockenem und warmem Wetter statt. Zu dieser Veranstaltung war seit Tagen durch auffällige Plakate in den Geschäften vor Ort und entsprechende Handzettel eingeladen worden. Eine beträchtliche Anzahl von Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung waren dieser Einladung gefolgt und hatten an den langen Holztischen Platz genommen, wo es dann später auch gute „Nachbarschaftsgespräche“ und dazu reichlich zu essen und zu trinken gab.
D. Boele, der stellvertr. Vorsitzende des Bürgerkreises Herbede e. V., begrüßte die zahlreichen Gäste dieses Kleinkunstabends und stellte die mitwirkenden Künstler vor, die allesamt an diesem Abend auf ihre Gage verzichtet hatten.
Zum Auftakt stellten drei SchauspielerInnen der „Ruhrbühne Witten“ einen historischen Schwank aus dem 17. Jahrhundert vor, der zeigen sollte, wie die Gerichtsbarkeit im Umfeld von „Haus Herbede“ in vergangenen Zeiten ausgesehen haben könnte.
Im Laufe des Abends traten Connie Brommer (Gesang /Gitarre) und Michael Machnik (Akkordeon) mehrfach auf und begeisterten das Publikum mit ihren teils besinnlichen, teils lustigen Liedern aus früheren Zeiten.
Ein heiterer Text mit impliziten Anspielungen auf alte Zechennamen, vorgetragen von Rita Boele, forderte heimatkundliche Kenntnisse und die Rateleidenschaft heraus. Als Preis gab es u. a. ein Stück echte Zechenkohle.
Das Ehepaar Busch, Rieke und Dr. Wolfgang Busch – bekannt vor allem durch die „Leseecke“ in Haus Witten -, trug Lieder und lyrische Texte vor, die zum größten Teil eigenhändig verfasst waren.
Johannes Hans, extra aus Wiesbaden für diesen Abend angereist, durfte mit seinen nachdenklichen Texten in dieser wohl vertrauten Runde natürlich nicht fehlen.
Der Höhepunkt dieses Sommerabends war dann aber zweifellos der Auftritt des inzwischen weithin bekannten Kabarettisten Micki Wohlfahrt, der in gekonnter Weise die Menschen vor Ort, insbesondere in den Kirchengemeinden, humorvoll „auf die Schippe nahm“.
Nach einigen heiteren Liedern mit „Kremser und Quetsche“ (s.o.) und mit einem Dank von D. Boele an alle Mitwirkenden ging dieser gelungene „Sommerabend mit Kunst“ auf dem „Dorfplatz“ (vor der Firma Storchmann) mit einem gemeinsam gesungene Abendlied gegen 22 Uhr zu Ende.
Conny Brommer, 8. September 2009

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Name and email are required. Your email address will not be published.